Mittwoch, Mai 28, 2008

Teufelsglocken , Elfenschuh und Narrenkappen

Gerüscht

...oder doch mehr "Granny´s Bonnets", wie sie im Englischen auch genannt werden ? Die meinen gleichen eher gerüschten Röcken oder Wischmops.Wovon ist die Rede? Von den Akeleipflanzen in meinem Garten, die dieses Jahr wilde Kreuzungsergebnisse zeigen, mit dem Resultat, dass manche Blüten gar nicht mehr aussehen wie die einer Akelei.
Dieser Wischmopp sieht ein wenig wie die englische Sorte "Nora Barlow" aus, die ich ursprünglich mal im Garten hatte, sich aber dann in einer der nächsten Generation durch wilde Kreuzungen etwas in ihren Merkmalen, nämlich den deutlich helleren Blütenblattspitzen, verändert hat.Aber wie ich gerade herausgefunden habe, hat auch diese Form bereits einen englischen Namen :'Flore Pleno Burgundy' oder 'Ruby Port', ebenso wie die oben abgebildete Sorte, die 'Warwick' genannt wird.
Schattenspiele
Na, unter diesen Namen habe ich die Samen aber ursprünglich nicht bekommen. Ich würde gerne etwas über die Gesetzmäßigkeiten (Mendel lässt grüßen) erfahren nach denen diese Varianten der A. vulgaris ihre Merkmale weitergeben.
Nora Barlow war übrigens die Tochter von Charles Darwin, wie man im Link nachlesen kann. Wieso ausgerechnet eine Akelei nach ihr benannt wurde, würde mich dann doch interessieren, im Link erfährt man leider nichts.
Über diese die nach ihr benannte Akelei lese ich in meinem Aquilegia-Buch, dass Herr Lloyd (2000, ein einflussreicher Britischer Author und Gärtner/Great Dixter!) über sie sagte, sie sei " an ugly flower but different". Der Author des Buches (Robert Nold) schreibt, dass sie aussäe, als ob sie ihre Finger versehentlich in die elektrische Steckdose gefasst hätte.
Und er meint auch, dass man A. vulgaris als "open-ended set" ansehen sollte, an dessen Anfang die einfachste und reine Form der A. vulgaris steht, die sich am anderen Ende ( der Möglichkeiten ?) bis in die Unendlichkeit ausstreckt. Damit hat er gar nicht so unrecht, denn vor ein paar Tagen habe ich dann in meinem Garten eine weitere recht putzige Form mit Sternchenblüten entdeckt in rosa, einmalig und noch nie gesehen!
Ein neuer Stern am Akeleihimmel *grins*...jetzt fehlt nur noch ein passender Name, ich bitte um Vorschläge!
Sternakelei

Hier noch ein kleine Auswahl meiner weiteren Akeleivariationen:
Posted by Picasa

Sonntag, Mai 25, 2008

Wildrosenblüte

Green Thumb Sunday



Join Green Thumb Sunday
Join




BoGa Berlin
Heute ist im Botanischen Garten Berlins anlässlich der 9. UN-Naturschutzkonferenz in Bonn ein Aktionstag zur Artenvielfalt.Es sollen Einblicke "in die Aufgaben der Botanischen Gärten bei der Umsetzung der globalen und nationalen Strategien zur Erhaltung der biologischen Vielfalt" gegeben werden. Ich war schon gestern da *grins* und erlebte meinen persönlichen Aktionstag.Etwas verärgert bin ich schon, dass ich dieses vielfältige Programm
versäume, ich hatte mich nämlich im Datum vertan!
Vorteilhaft war gestern, dass es nirgends Gedränge gab und ich bei bestem Wetter schauen und fotografieren konnte.
Today is a so-called action day on the occasion of the UN Conference of the Parties to the Convention on Biological Diversity in Germany in 2008 in the Botanical Gardens of Berlin.
I intended to be there but I mixed the days up.....It´s a little annoying me, but instead I had my own action day *grin* and had a look round without masses of people and could take some photos in beautiful weather. I was quite surprised to find out the Botanical Gardens have a few beautiful and huge wild rose-bushes and their hybrids and some are in full bloom at the moment.

Besonders überrascht war ich von den vielen alten und Wildrosen, die ich im BoGa entdeckte und bisher wohl immer achtlos daran vorüber gegangen war, wohl immer zu einer Zeit dort war, wo keine Rose mehr geblüht hatte.Deshalb will ich hier nur zu diesem Thema ein paar Fotos zeigen.
Am meisten beeindruckte mich Rosa roxburghii, eine chinesische Wildrose, vor allem bekannt durch die kastaniengleichen Hagebutten.In englischsprachigen Raum wird sie wohl auch "Chesnut rose" genannt. Im Boga stehen zwei riesige Sträucher, die ähnlich wachsen wie alte Haselnussbüsche, d.h. mit mehreren fast armdicken Stämmen.Rosa roxburghii

Ich stand unter dem Busch und fotografierte die noch über einen Meter entfernten Blüten:
Rosenbaum


Rosa roxburghii (Chesnut Rose)
Dann gab es weitere Wildrosen aus dem asiatischen Raum, wie diese Rosa foetida, die eine für Rosen sehr ungewöhnliche Farbe hat. Es beruhigte mich zu sehen, dass sie auch in einem Botanischen Garten eher vor sich hin mäkelte, aus diesem Grund und einer Anfälligkeit für Sternrusstau habe ich sie dann auch vor Jahren aus meinem Garten rausgeworfen.
Rosa foetida
Das ist 'Marguerite Hilling', eine R. moyesii Hybride, allerdings mit wesentlich größeren Blüten als die Mutterpflanze. Außerdem scheint ein Ast zurückzufallen in die weißblütige Form 'Nevada',Marguerite Hilling’is a pink sport or mutation of ‘Nevada’. The cultivars are identical except for flower color. A branch of this ‘Marguerite Hilling’ is reverting to the white-flowered ‘Nevada’.
Posted by Picasa
'Marguerite Hilling'
Nevada soll eigentlich reinweiße Blüten zeigen, die Blüten des Exemplars in der BoGa waren rosa überhaucht und eine neben der anderen. Beide Sorten sollen im August sogar noch ein zweites Mal blühen, und bei genügend Niederschlägen im Oktober sogar ein drittes Mal, wie ich gelesen habe.
Rose 'Nevada'
'Nevada'
Hier kann man den Busch zusammen mir seiner "wilden" Mutter 'Rosa moyesii' sehen.....Schneeweißchen und Rosenrot!
Schneeweißchen und Rosenrot
'Nevada' und 'Rosa moeysii'
Ein weiterer Strauchrosenbusch, der üppig blühte, war die Rose 'Maigold' Maigold
'Maigold'
Im BoGa steht sie im Halbschatten eines Baumes, vielleicht braucht sie das sogar, um so überbordend zu blühen.
Maigold
'Maigold'
Auch diese Rose duftet und soll mehrmals blühen, schön fand ich auch ihr glänzendes Laub.Rosenkäfer

Mittwoch, Mai 21, 2008

Unser Vorgarten

Auf diese Kiefer ( Pinus sylvestris) schaue ich immer, wenn ich aus meinem Arbeitszimmerfenster schaue, in der Abendsonne erstrahlt sie golden und auch wenn´s massig staubt, ihre Blüte fasziniert mich jedes Frühjahr auf´s Neue. Ein kleiner Windhauch und Wolken von Pollen vernebeln den Blick. Die Waldkiefer ist windblütig, wie ich gelesen habe, hat er Luftsäcke, so dass er kilometerweit fliegen kann. Da in der Umgebung etliche dieser "Märkischen Kiefer" stehen, ist dieser "Schwefelregen" so stark, dass die Pfützen, die Fensterscheiben und auch die Laubblätter der umgebenden Pflanzen von dem gelben Staub bedeckt sind. Die parkenden Autos ebenso! Glücklicherweise wirkt der Pollen nicht allergen.
This is the pine-tree I look at watching out of the window, when I sit at my desk and computer.
It is Pinus sylvestris, a typical tree in this area. Male and female flowers occur on the same tree. Pollination is done by the wind, and fertilised female flowers take two years to become a fully-grown cone. Pollen is distributed by the wind over a few kilometres, and you can watch that at the moment . Just a bit of wind and the pollen falls out like a "sulphur shower" and covers parking cars, swims on water-puddles and covers leaves. As there are quite a few of pine trees here in the sorroundings we got also quite a bit of that type of dusty shower.

Die folgenden Fotos sind aus dem oberen Stockwerk aufgenommen, so dass man erkennen kann, dass der Vorgarten verhältnismäßig klein ist und gleich hinter der Kiefer eine Straße verläuft.
The following picture I took out of a window of the first floor and you can realize the front garden is quite small, behind the pine-tree there is the fence and then the road.
Hier ist ganz vorn die kuglig wachsende Mispel und ein Teil des begrünten Daches unseres Anbaus zu erkennen, auf dem momentan das Gras blüht.
Here you see the wonderful syringa-bush, the medlar and part of the green roof on the right.
Posted by Picasa

Sonntag, Mai 18, 2008

Und immer wieder...

Green Thumb Sunday



Join Green Thumb Sunday
Join




Schnecken
Posted by Picasa


Sie sind überall... und manchmal habe ich das Gefühl die gesamte Freizeitgärtnerwelt ist beseelt von dem Gedanken, sie eines Tages aus ihrem Garten verbannen zu können. Da werden Tipps ausgetauscht, Bücher geschrieben, Blogeinträge..wie dieser hier... getätigt. Etwas irritiert las ich in einer Rundmail der regionalen Gruppe der Gesellschaft für Staudenfreunde , "bei uns stehen jetzt zahlreiche 5 kg-Eimer mit Schneckenkorn der Sorte Metaldehyd zur Verteilung bereit." Aha, auch hier werden die harten Geschütze aufgefahren: ein paar Löcher in den Hostablättern können offensichtlich nicht geduldet werden, da wird das Methaldehyd jetzt gleich pfundweise in den Gärten ausgestreut.
Manchmal bin ich allerdings auch fast so weit, mich diesem Antischneckenhype anzuschließen und chemisch zu experimentieren, weil mein Kopfsalat auf meinen winzigen Gemüsebeeten kleingeraspelt wurde, weil wir doch nicht alle abgesammelt hatten. Immerhin bleibt das vor zwei Jahren angelegte Hochbeet von Schnecken weitgehend verschont.
Mit Ferramol habe ich auch schon versucht sie einzudämmen, aber ich bin wohl nicht systematisch vorgegangen , absammeln war oft jedenfalls erfolgreicher. Insbesondere, wenn mein Mann sich mit seiner gründlichen Sammelwut einbringt!
Methaldehyd...soll ich Schnecken tatsächlich damit umbringen? Hier habe ich noch einmal genauer etwas über die Chemie dieses Stoffes nachgelesen und hier gibt´s noch etwas dazu, wie sich Vergiftungen von Katzen und Hunden manifestieren.
Es gibt neben einer Katze in meinem Garten aber auch auch Igel, Vögel, Kröten und Regenwürmer, wie wirkt das Zeug auf diese Tiere? Wie lange bleibt es im Boden, wie wirkt es auf die Bodenfauna...sprich Bakterien, Pilze, Einzeller? Auf alle diese Fragen finde ich keine Antworten im Netz beim zugegebenermaßen flüchtigen Suchen. Übrigens soll das Mittel bei den ekligen Spanischen Wegschnecken bzw. der Großen Wegschnecke Metaldehyd oft gar nicht nicht tödlich wirken, sondern zu einer Schwächung der Tiere führen. "Das zusätzliche Einsammeln der geschwächten Tiere ist dann unbedingt erforderlich." Hier nachzulesen!
Ich werde weiter absammeln , zumal Helix pomatia, die Weinbergschnecke (auf dem Foto )eh unter Naturschutz steht, sie aber in meinem Garten ein oft gesehener Gast ist!
In this posting I muse about slugs and snails in gardens and about hobby-gardeners rolling out the really heavy artillery, if their precious plants are in danger. I got lately a mail by the german society of perennials, where members were reminded to come and pick up their 5-l containers with the molluskcide Methaldehyd. I wonder if a chemical ingredient like that is really the right answer against these -as I have to admit- :pests. Nowhere in the net I could find an answer, what this chemical does to the soils' fauna, how long it will stay in the soil And as a austrian link was writing the big slugs don´t die anyway , they only get weakened .
Helix pomatia on my photo is under nature protection here in Germany, so I would act illegal if I use this chemical molluskcide anyway. I won´t forget my ecological conscience and will continue collecting them and carrying them to the other side of the Fließ (river next to our site).

Samstag, Mai 17, 2008

High Noon






Posted by Picasa
Seit 1999 steht sie hier im Garten und jedes Jahr wird sie schöner, selbst ihre Eigenheit nickende Blüten zu haben gefällt mir inzwischen; man muss sich vor so viel Blütenschönheit eben auf den Boden werfen, um ihr ins Gesicht schauen zu können: Her Royal Highness 'High Noon'. Was für ein blöder Name für eine Strauchpfingstrose, mir fällt bei dem Namen wie wahrscheinlich allen anderen nur der gleichnamige Western ein.
Im Päonien Lexikon lese ich mehr:






"High Noon, Paeonia (Lutea-Hybride), (Lutea hybrid)


Halbgefüllte, gelb blühende F1-Lutea-Hybride von Prof. Saunders (1952). Die klar zitronengelb gefärbten, an der Basis mit kleinen roten Flecken versehenen Petalen der halbgefüllten Blüte umschliessen ein Zentrum aus gelben Antheren. Die Blüten dieser F1-Lutea-Hybride sind von grosser Schönheit und Feinheit. Die Pflanze ist die am höchsten wachsende Lutea-Hybride. Besonders interessant ist die Tatsache, dass sie in manchen Jahren im August nochmals Blüten hervorbringt.


Semidouble yellow blooming F1-Lutea hybrid of Prof. Saunders (1952). The clear lemon yellow coloured petals with small red flares at their base surround a center with yellow anthers. The flower of this F1-Lutea hybrid have great beauty and refinement. The plant is the tallest of the Lutea hybrids and she has the tendency to re-bloom in August."



Professor Saunders unterrichtete als Chemie-Professor am Hamilton-College in New York, im Netz finde ich einen Hinweis darüber, dass er " Untersuchungen über die Bildungsverhältnisse der oceanischen Salzablagerungen, insbesondere des Stassfurter Salzlagers." durchführte und dokumentierte, das war Ende des 18. Jahrhunderts.Daneben führte er unzählige Kreuzunge an Päonien durch und erzielte etwa 17000 Sämlinge, von denen er ca. 320 als Namensorten registrieren liess, so entstand u.a. 1952 auch 'High Noon'.
Aber wie er auf diesen Namen kam, bleibt leider auch trotz des weltweiten Netzes sein Geheimnis!

Donnerstag, Mai 15, 2008

Das pralle Leben


Fliederblüte
Momentan kann ich mich gar nicht entscheiden, was ich als erstes tue: Jäten, meine Pflänzchen pikieren, einige Kübelpflanzen umtopfen, ein Posting über die Erfolge und Misserfolge mit italienischem Saatgut...hm... statt dessen entscheide ich mich für einen Gartenrundgang, der begleitet wird vomdem fast schon narkotischem Duft des Syringa meyeri'Palibin', der alle anderen "ordinären" Flieder in meinem Garten übertrifft und durch den gesamten Vorgarten zieht.
Maigarten
At the moment my garden is in full range and I cannot decide what to do first: There is the green-house to tidy up, I would like to write a posting about success and failure of italian seed, I have still to sow Basilikum, I must propagate the cabbage, there is plenty to weed ...instead I take my camera and have a tour round my garden in May. Walking through my small garden I am sorrounded by the nearly narcotic scent of Syringa meyeri 'Palibin' my absolute favorite lilac.It produced masses on flowers and will have a second bloom in in August-September.Iris
Die Irisblüte hat angefangen, sie haben sich erholt von unseren Umpflanzarbeiten im Rahmen der Kanalisationsarbeiten, haben aber alle bis auf diese eine dunkle Sorte denselben zarten hellvioletten Farbton. Vor der weißen Hauswand ein wenig zu blass ?? Welche Farbe würde da wohl besser wirken?
Iris barbata stands right in front of the southern wall of our house, a bit pale as nearly all of them show that light violet, besides the dark one you can see on the photo.
Ebenfalls an der Südseite blüht jetzt die Mispel, eine grüne Kugel, die immer mehr in die Breite zu wachsen scheint. Ich mag ihre schlichten weißen Blüten.
Mispelblüte

Also at the southern front of the house Mespilus germanica is in full bloom, the Common Medlar is more a shrub than a tree and very pretty at all seasons. Also you find between Syringa and Mespilus these funny looking tulips...I forgot the name...They turn their heads to the sun.
Sonnenanbeter

Hier vorne stehen auch die witzigen Tulpen mit ihren gewellten Blütenblättern und strecken sich der Sonne entgegen.
Und dann gibt es noch die Blüte meiner Strauchpfingstrosen zu begutachten . Noch so ein in die Breite gehender Busch (passend zur Gärtnerin :-) ) ist diese Strauchpäonie,
namens 'High Noon'.High Noon 2008
'High Noon'Paeonia delavayi
Anfangs hielt ich ihre nickenden Blüten für einen Zuchtfehler, aber nachdem ich herausgefunden habe, dass sie Paeonia delavayi bzw. lutea als Zuchteltern hat,wundert mich das nicht mehr. Die dunkelblütige Form habe ich auch im Garten, an ihnen kann man ebenfalls sehr schön die nickenden Blüten sehen.
The Tree peony 'High Noon' is an American hybrid and has clear lemon yellow flowers marked red at the center , mine is growing more than twice as wide as high. First I thought these nodding flowers could be a blemish, until I found out it is inherited by the cultivar´s ancestors. One of them was P. delavayi which I also grow in my garden and there you can see these nodding flowers as well.

Außerdem gibt es dann noch zwei Paeonia rockii -Hybriden, die nicht allzu viel hermachen in diesem Jahr. Eine von ihnen ist aus einer Absaat der Exemplare im Botanischen Gartens Berlins entstanden und noch nicht sehr groß. Letztes Jahr habe ich ihre zwei Blüten verpasst, da ich nicht im Lande war. Dieses Jahr hat jemand an der Knospe geknabbert, so dass sie sehr ramponiert aussieht.Die Blüten der Rockii-Hybriden sind meist einfach. Es gibt aber auch halbgefüllt oder gefüllte Sorten, wobei dunkle sehr attraktive Basalflecken ein typisches Merkmal sind.
Angenagt

Rockii Hybride
Rockii-Hybride
Joseph Franz Karl Rock; war ein war ein österreichisch-amerikanischer Forscher, Botaniker, Sprachwissenschafler und Geograf und gilt als einer renommiertesten Forscher der hawaiischen und chinesischen Flora .


Then there are two Rockii-Hybrids in my garden , the first one might be a real Rock's Peony named after Joseph Rock. It is native to the mountains of western China.Mine is a seedling of the Peony in Berlin's Botanic Garden, not very old yet. Last year it had two flowers which I missed as I was not here, this year there is only one flower and that looks very poor as someone chewed at the bud :-(
The other is a violet cultivar and half filled, typical for that variety are maroon basal blotches.

Basalflecken

Mittwoch, Mai 14, 2008

Sie sind doch noch da

Etwas unscharf ist das Bild ja, aber mehr als diese eine Aufnahme konnte ich nicht machen. Diese Ringelnatter lag heute Mittag auf dem Rasen und sonnte sich ganz offensichtlich. Hören können Schlangen ja nicht, als ich mich niederkniete und mich ihr näherte, um eine Nahaufnahme zu knipsen, züngelte sie in meine Richtung...und weg war sie in Richtung Fließ. Es ist schon lange her, dass ich eine gesehen habe. Vielleicht ist ja der von meinem Mann aufgeschichtete Reisighaufen ein Unterschlupf für sie und sie bekommen uns wieder häufiger besuchen.Die Ringelnatter steht auf diversen Roten Listen gefährdeter Tierarten und ist durch Naturschutzgesetze und Verordnungen geschützt.

Dienstag, Mai 13, 2008

Auf der Mauer, auf der Lauer...



Mauerblumen
Claudia aus dem Wilden Gartenblog hat uns Gartenblogger aufgefordert, ihre Gestaltungsideen in einem Blog-Projekt vorzustellen. Es darf auch klein sein, wie sie schreibt. Ob meine Mini-Gestaltungsidee allerdings fein genug ist,vermag ich nicht zu beurteilen. Ich freu mich jedenfalls momentan bei jedem Gang zum Briefkasten, wenn ich meine Mauerkronenblüten sehe. Iris , Potentilla und Cymbalaria sind in voller Blüte.
Die Idee, die Mauern zu begrünen, entstand schon vor über zehn Jahren, als der alte Staketenzaun ersetzt wurde. Wir hatten beschlossen traditionelle Backsteinmauern hochzuziehen und dort unsere Bezaunung dann zu verankern. Da wir gerade ein Flachdach begrünt hatten, kam mir der Gedanke die Mauerkronen ebenfalls mit Pflanzen zu versehen. Mein Mann war der Hobby-Maurer und Praktiker, der die Idee umsetzte,die Mauern hochzog und passende Pflanzlöcher anlegte. Obwohl in unserem Umfeld geunkt werde, dass Wasser in das Mauerwerk eindringen könnte und mit der Zeit Risse entständen... ist nichts dergleichen in all den Jahren passiert. Die Mauer steht, hat schon reichlich Patina mit Algen und Flechten angesetzt...genau wie ich es mag. Und oben drauf befinden sich:
  • Mauerpfosten eins: Sedum und Sempervivum
  • Mauerpfosten zwei: Iris barbata 'Nana', eine Miniaturpolsternelke, Cymbalaria muralis
  • Mauerpfosten drei: Potentilla neumannia und eine sich selbst angesiedelte Cymbalaria
  • Mauerpfosten vier: In ihm befindet sich der Briefkasten, er blieb unbepflanzt.
  • Mauerposten fünf: Iris , die bereits in einem Beitrag gezeigt wurden, hier.

Die Pflanzlöcher sind so groß wie ein Ziegelstein ( 13 cm X 27 Zentimeter ) und etwa zwanzig Zentmeter tief. Sie wurden zunächst mit Schotter gefüllt und dann mit magerer , ebenfalls schottriger Erde aufgefüllt. So ist gewährleistet, dass die Pflanzen in einem starken Regen nicht "absaufen", denn es sind trockenheitsliebende Sonnenanbeter, die dort oben sitzen. Die Mauern stehen an der Südseite des Grundstücks, sind also sommers wie winters gut besonnt.
Ein einziges Mal musste ich die Bepflanzung erneuern, als es in einem Spätwinter sehr stark geregnet hatte und der Untergrund vom Winter wohl noch gefroren war, so dass die Iris zu lange im Wasser stand und die Wurzeln faulten.

Montag, Mai 12, 2008

Pünktlich

Green Thumb Sunday



Join Green Thumb Sunday
Join




In German language peonies are called "Pfingstrosen" which means "Whitsuntide´s rose". This year they start opening their flowers just in time for Whitsuntide. This white beauty is the first one to open in my garden, nameless like many in my garden.
Diese Jahr öffnen die Strauchpfingstrosen ihre Blüten pünktlich zum Pfingstfest.
Besonders die einfache weiße finde ich besonders hübsch mit ihrem klaren Blütenbau.

Da will ich auch mitreden...( oder I bims )

Lange ist hier nichts mehr gelaufen, zum Bloggen fehlte mir die nötige Motivation. Stattdessen habe ich mich bei Instagram herumgetrieben,...