Samstag, Juni 26, 2010

Sommer, Sonne, Wochenende

Die Temperaturen steigen, die Sonne knallt vom Himmel, jetzt ist er offenbar wirklich angekommen im Norden: Der Sommer. Alles blüht, besonders die Rosen sind eine Pracht.
Letztes Jahr hatte ich mir einen Rosenbogen aufgestellt um unseren langen Hausweg optisch zu unterbrechen. Auch hier weiß ich nicht den Namen der Rose, die schon lange in meinem Garten steht.Sie hat Ähnlichkeit mit ' Cuisse de Nymphe' (Maiden's Blush), aber sicher bin ich mir nicht.Sie wuchs als Strauchrose, aber ihre Triebe sind relativ weich und kippen auseinander, deshalb habe ich jetzt mal das Experiment am Rosenbogen mit ihr gewagt.
An die andere Seite habe ich eine Clematis gepflanzt, die aber noch sehr zart ist und kein rechtes Gegengewicht zur Rose bildet.
Wundervoll blüht auch diese alte Rose hier dieses Jahr mit einem fantastischem Duft. Ich hatte sie vor drei Jahren umgepflanzt, der neue Standort an der  Steinhaufenmauer gefällt ihr offenbar. Er scheint ideal zu sein um die ebenfalls weichen überhängende Triebe abzulegen. Gibt es eigentlich in den Weiten des Netzes eine Seite für Bestimmung der Kulturrosen?
Wie man sieht, hat die blöde Winde -wie immer zu dieser Jahreszeit- gewonnen, und es geschafft in die Rose zu ranken. Warte nur ein Weilchen...ich habe demnächst Ferien, dann geht es Dir an den Kragen!
So zarte Blütchen hat Her Majesty Paul's Himalayan Musk Rambler, der bombastische Ranken treibt, wir hatten vor drei Jahren ein Gerüst gebaut, ihn schon mehrfach heruntergeschnitten, was ihn aber nur noch mehr herausfordert,

Klasse- wie jedes Jahr- ist 'Ghislaine de Féligonde', eine unbedingt empfehlenswerte Sorte.
Hier sieht man sie allerdings nur als Hintergrunddeko des Gründaches, das gleichzeitig als Sommerplatz für meine Kakteen wirkt. Im Vordergrund zwei 'Unkräuter' von denen ich mich nicht trennen mag: 'Echium vulgare' und ' 'Phytolacca acinosa', die die Südwand unseres Hauses ganz wunderbar finden und sich auch entsprechend versamen.
Höchste Zeit ist es den Buchsbaum zu schneiden, da läuft mir auch die Zeit weg. Sollte die Sonne sich entschließen zu bleiben, werde ich das nicht in die Tat umsetzen können, da er sonst verbrennen würde.

Dienstag, Juni 22, 2010

Stippvisite

Auch wenn ich momentan nicht dazu komme im Garten intensiv zu arbeiten, führe ich doch täglich meine Visite durch. Das muss sein, schließlich will ich nichts verpassen. Die Rosenblüte ist in vollem Gang. 'Rose de Resht' ist schon am Verblühen, ohne dass ich ein vernünftiges Foto gemacht habe.
Und die weiße 'Madeleine Seltzer', die wir vor drei Jahren umgepflanzt haben,hat endlich wieder die Blütenform wieder angenommen, die ich so an ihr liebte.

Auch die Staudenpfingstrosenblüte geht rasend schnell zuende, die oben abgebildete, von der mir gerade der Name nicht einfällt, blüht besonders schön!

Montag, Juni 14, 2010

Tempus fugit

Zwar bin ich kein Lateiner, aber in Googlezeiten findet  man ja für jedes aufkommende Lebensgefühl einen passenden Spruch...und manches kennt man auch als Nichtlateiner. Bei Wikipedia fand ich eine wunderbare Liste lateinischer Phrasen, so wäre neben tempus fugit der hier auch sehr passend: tempus edax rerum.
Momentan habe ich jedenfalls gärtnerisch gesehen das Gefühl , dass die Blüte der Stauden im Zeitraffer an mir vorbeigeht, da ich kaum Zeit habe meinen Garten zu genießen. So werden die Blütenblätter der Mohnstauden von der gefräßigen Zeit verschlungen und rieseln auf den Weg .'Helen Johnson' und 'Karine' blühen besonders üppig, glücklicherweise gab es keinen Starkregen hier, der sie in den Vorjahren oft plattgemacht hatte.

Zusammen mit dem Mohn stehen auf meinem Trockenschotterbeet auch Baptisia australis und Die Zistrose 'Cistus laurifolius'. Die Bapitisia kommt seit Jahren zuverlässig jedes Jahr, auch dieser Winter hat ihr wieder nicht viel anhaben können. Die Zistrose hat jedoch mächtig gelitten. Dennoch schießen neue Triebe und einige Blütenknospen sind auch schon sichtbar.

Mittwoch, Juni 02, 2010

Rain, rain go away


Rain, rain go away ...come again another day. So, langsam reicht's, es ist nass, der Himmel ist trüb, der Regen könnte jetzt so langsam aufhören. Ich gebe jetzt mal den Aschewolken des Eyjafjallajökulls die Schuld. Seit Jahren gab es kein derartig miserables Maiwetter, da muss doch jemand dran gedreht haben? ! Meine meteorologischen Kenntnisse gehen zwar gegen Null, aber irgendwo habe ich mal abgespeichert, dass sogenannte Kondensationskeime benötigt werden, um Wolken zu bilden, die dann irgendwann abregnen.
Und die Aschewolken des isländischen Vulkans haben bestimmt reichlich 'Keime' mitgeführt, so dass sich Wasserdampf hätte anlagern können. Andererseits sagen die Experten, dass der kleine Vulkan in Island keinen Einfluss auf unser Klima/Wetter nehmen kann.
Strauchpäonie 'High Noon'


Wie dem auch sei, meine strahlend schönen Päonien leiden jämmerlich unter dem Wetter. 'High Noon' hält dem Regen noch am besten Stand, aber was zu viel ist ist eben zuviel. Auch sie schlappen ab bei der permanenten Berieselung.
An der schönen, neuen, japanischen weißen 'Renkaku' sind die Blütenblätter schon verklebt und werden abgeworfen.
Die 'Rockii Hybride' hatte dieses Jahr stolze sieben Blüten, sie steht zwar relativ gut gegen Regen geschützt im Kronenbreich der großen Kiefer, aber der Wind, der mit dem Regen aufkommt, hat sie doch schon ziemlich  zerzaust. Rockii Hybride
Rockii-Hybride
Sogar der robuste kleine Zwergflieder Syringa meyeri 'Palibin', der jedes Jahr üppig blüht und duftet, lässt dieses Jahr Federn. Die rechte Seite des Strauches ist regenschwer und hat Schlagseite bekommen.


 Syringa meyeri an einem der wenigen schönen Maitage


Es soll aber aufwärts mit dem Wetter gehen, die Nachrichten versprechen ein sommerliches Sonnenwetter.

Die Blauregenblüte wird ausfallen

Auch im Garten im Fließtal haben zu früher Austrieb und zwei Spätfrostnächte Spuren hinterlassen. Und das bei Pflanzen, bei denen ic...