Montag, Oktober 29, 2012

In Schönheit sterben

Frost gestern
Heute morgen war's dann noch kälter als gestern, minus 6°C ist schon allerhand für den Oktober. Gestern habe ich es nicht mehr geschafft die Dahlien auszubuddeln, obwohl sie der Frost deutlich getroffen hatte. Heute sackten die mexikanischen Schönheiten unter den frostigen Temperaturen in sich zusammen. Soo schade, ich würde gerne mal sehen, wie sie sich entwickeln, wenn sie nicht jedes Jahr dieses abrupte Ende nehmen müssten. Schließlich sind sie als ausdauernde Pflanzen von der Natur geplant.
Tiefgefrostet brechen die frostschweren Blüten heute

In Mexiko war ich nie, und das weltweite Netz mit seinen vielen Images gibt  nichts her: Schade, alle ergoogelten Fotos unter dem Stichwort 'natural habitat' zeigen nur die Vielfalt der Kulturdahlien.


Also erfreue ich mich an der morbiden Schönheit absterbender Dahlien, deren Abgang durch den Raureif verzuckert wird.



Die Fotos der Astern wirken düster, etwas verfrüht -finde ich- zieht eine düstere Stimmung in den Garten...Vorboten des kommenden November mit all seinen trüben Feiertagen?


Im Vorgarten leuchtet glücklicherweise noch der goldene Mispelstrauch, deren Früchte den Frost brauchen, um die richtige Konsistenz zu erlangen. Aber die Blätter rieseln unermüdlich. Das gibt reichlich Arbeit, die Mispelblätter nutze ich nämlich immer um das Hochbeet abzudecken.


Auch bei dieser Staude muss ich unbedingt den Boden abdecken, 'Parkrondell' ist erst im Herbst gepflanzt worden. Das hatte ich schon mit ihrer Schwester 'Parkfrieden' vor zwei Jahren so gemacht, die hat dann de nletzten Winter nicht überstanden. Diese Stockrosen sind Gattungshybriden aus aus Alcea rosea x Althaea officinalis und sollen widerstandsfähiger sein als die einfachen Stockrosen, und vor allem auch ausdauernd und nicht zweijährig. Wir werden sehen....



Dieser schmalblättrige Salbei ist fast  im letzten Winter 'in Schönheit' dahingeschieden, aber wie man sieht hat er sich im Sommer dann wieder berappelt. Hoffentlich schafft er das wieder!
Sambucus nigra 'Black Lace'

Über dem Flachdach mit den verschiedenen Sedümmern... und Gräsern ging heute morgen gerade die Sonne auf, ich musste mich nicht hinlegen um das zu fotografieren, sondern nur die Kamera hochhalten.
Die letzten Rosen sind im Raureif auch immer wieder fotogen, also noch einletztes Fotos bis es vorüber ist.

Sonntag, Oktober 28, 2012

Morgens ist es wieder heller.....;-)


Endlich habe ich mein Aufladegerät wieder und der Raureif heute morgen bei Temperaturen
von -3° C rief mich geradezu in den Garten um Fotos zu machen.
Bei meinem Ausflug zum Hundeauslaufgebiet erinnerte mich dann der Sprecher im Autoradio, die Uhren zurückzustellen  und schlussfolgerte sehr überzeugend *grins*, dass es jetzt  morgens wieder heller und abends früher dunkler ist...häää? Und außerdem ist es kälter als draußen, kann ich da nur hinzufügen!

In meinem letzten Beitrag hatte ich die in meinem Garten wachsende Bitterorange erwähnt; offenbar ist es manchmal besser den lateinischen Namen zu verwenden. 'Poncirus trifoliata' meinte ich nämlich und nicht Citrus × aurantium (Seville-Orange, Pomeranze), die Bitterorange, die man zur Herstellung der britischen Orangenmarmelade verwendet. Poncirus trifoliata ist die einzige wirklich winterharten Zitrusart, die auch Winter in brandenburgischen Breiten übersteht, während die Echte Bitterorange laut B. Voß Citruspflanzenbuch nur einen Temperaturabfall auf  2°C toleriert.
Und glaubt mir, ihr wollt die Früchte nirgends als Deko verwenden, wie ich es anfangs ähnlich wie mit Zierquitten  getan habe....hübsch in Schälchen in der Wohnung ausgelegt. Der Geruch ist einzigartig, zunächst gar nicht unbedingt unangenehm. Aber meine Nase verkündete dann irgendwann meinem Gehirn den Brechreiz zu aktivieren. Wer das gerne ausprobieren möchte, kann gerne eine paar Früchte anfordern. Neben olfaktorischen Experimenten, bieten  die Früchte allerdings reichlich Samen  für Selbstausaatversuche. Hier habe ich bereits über den sehr sparrigen Strauch berichtet.
Den letzten Rosen gibt der Raureif immer wieder einen bühnenreifen Auftritt, 'Leonardo da Vinci' ist eine ganz harte Sorte in meinem pilzversuchtem Garten. Obwohl auch sie zuletzt noch der Sternrusstau erwischt hat, blühte sie immer noch unermüdlich. Ich bevorzuge zwar generell die duftenden Rosen, aber  diese Sorte hat sich als sicherer Mehrfachblüher erwiesen, dem auch der stärkste Frost nichts ausmacht! 
Captain Sam meint es ist Zeit den Weg zu fegen



Im Laufe der Zeit hat die Hobbygärtnerin auch mitbekommen, dass Kiefern in dieser Jahreszeit ihre Nadeln einfach fallen lassen wie die Laubbäume. Anfangs hielt ich das für pathologisch, gelesen habe ich, dass Kiefern dass in mehrjährigen Zeitabständen tun sollen. Nun, 'meine' Kiefer macht das jährlich, inzwischen ist es wieder soweit. Der Weg ist voll mit abgefallenen Nadeln, außerdem gesellen sich die abfallenden Blätter des Baumwürgers dazu, der zusammen mit dem immergrünen Efeu meine Kiefer 'würgt'.
Nicht unbedingt eine pflegeleichte Mischung, aber wenn ich so aus meinem Arbeitszimmer, das ein Südfenster hat, auf die durch die Äste der Kiefer scheinende Sonne schaue und schreibend dem Laubfall zusehen kann...nehme ich auch in hin, dass Zapfen, Nadeln, trockener Schatten mich durchaus manchmal herummaulen lassen.
Dort hängt auch meine beim DaWanda-Shop gekaufte 'Deko', die in diesem Jahr den zerzausten Windschmuck ersetzte. Meine Nähkunste halten sich ja in Grenzen, ebenso wie mein DekoBedarf. 
Aber die von EmmasLandleben/Caramello 13 gefertigte Wimpelgirlande, ebenso wie ihre praktische geupcycelte Gartenschürze finde ich einfach klasse!


Es ist schon merkwürdig, wie die einzelnen Blattpflanzen auf das nachlassende Licht und die Kälte reagieren, manche werfen sofort ihre Blätter ab, wie beispielsweise der Flieder, der inzwischen schon völlig nackt dasteht, andere fangen gerade erst an das Chlorophyll abzubauen, wie die unten abgebildete Wisterie.


Der Apfelbaum trug bisher seine immer brauner werdenen Blätter, erst jetzt nach einigen frostigen Nächten fängt es an zu rieseln , ich muss anfangen zu harken.
Es rieselt vom Apfelbaum die im Hintergrund stehende Linde ( auf der genüberliegenden Seite vom Fließ) hat bereits die Blätter abgeworfen

Die Baptisie lässt ihre grünblauen Laubblätter vornehm ergrauen, sie hängen locker an den Blattstielen.
Amschönsten finde ich immer die Blattfärbung der Mispel....aber auch hier lässt der Frost die Blätter jetzt rieseln!



Samstag, Oktober 20, 2012

Verschusselt

Mein Ladegerät liegt vermutlich im Ferienhaus an der Unstrut.Gerade wollte ich von diesem einzigartig schõnem Herbsttag  ein paar Gartenfotos einstellen und musste leider feststellen, dass der Akku leer ist....so behelfe ich mich dann wenigstens mit ein paar Handyfotos.
Mit 22° ist das wohl ziemlich ungewöhnlich für einen Herbsttag Das Hochbeet ist abgeerntet
nur der ziemlich von Raupen zerfressene Spazierstockkohl steht noch.Er soll überwintern. Die Bitterorange hat wie immer eine eindrucksvolle Herbstfärbung und trägt völlig unbrauchbare Früchte...




Dienstag, Oktober 16, 2012

Unerwartet

Damit habe ich ja nun gar nicht gerechnet.Zwar hatten wir schon leichten Bodenfrost hier, was meine frostempfindlichen Dahlien bisher nicht weiter berührt hat. Heute morgen ging es dann ernster zur Sache..ich musste kratzen..die Windschutzscheibe.
Aber was für ein schöner sonniger Tag und ich quäle mich gerade durch den Berliner Stau zur Arbeit.



Sonntag, Oktober 14, 2012

Mehr Fotos aus KFs Garten

Wie bereits per Handy angekündigt habe ich beim Rückweg aus dem Saale-Unstrut-Kreis  einen kurzen Abstecher nach Bornim zum Karl Foerster Garten gemacht. Und der ist zu dieser Jahreszeit besonders schön, da die im Herbst blühenden Astern leuchtende Teppiche bilden und mit den sich herbstlich verfärbenden Gräser wunderschön kombiniert sind.
Ich war zur Mittagszeit da, einige Gärtnerinnen saßen auf der Terrasse und pausierten, andere waren in der Kompostabteilung zugange, wo ein Gartengeräteschuppen stand, der mir bislang noch nie aufgefallen war...wie ich überhaupt noch nie so viele gärtnernde Menschen dort bei meinen Besuchen angetroffen habe.

Ich wurde freudig begrüßt von einer fuchsroten Katze, die jedesmal , wenn ich sie fotografieren wollte, auf mich zugeeilt kam, so dass ich kein vernünftiges Foto zustande bringen konnte.


Jedesmal, wenn ich im Herbst in diesem Garten bin, bin ich immer angetan von den Herbstchrysanthemen, besonders von dieser halbgefüllten Sorte namens...


... Chrysanthemum indicum 'Cinderella', und wieder war mein Gang zur in unmittelbarer Nachbarschaft gelegenen Foerster-Stauden GmbH vergebens. Die gab's dort immer noch nicht. Schade.

Schön fand ich auch dieses Arrangement von morbid verblassenden Hosta und sonnengelb blühenden Goldruten.

Auch an anderer Stelle hatten die ihren Auftritt, ich glaube die obere ist Solidago rugosa 'Fireworks' und die  untere Solidago könnte Solidago sphacelata 'Golden Fleece' sein ?
Fireworks habe ich im Garten, ein wirklich dankbares Geschöpf, das absolut nicht so wild wird wie die bekannten auf Ruderalflächen anzutreffenden S. canadensis.
Herbstbeet hinter dem Haus
Ich habe den Garten durch den direkt am Parkplatz liegenden Hintereingang  betreten und dort kann man momentan die schönsten Beete begutachten. Wirklich sehenswert in dieser Jahreszeit; auf dem Foto oben sind noch nicht einmal die Herbstchrysanthemen aufgeblüht, es lohnt sich sicherlich noch ein weiterer Besuch im Spätherbst!

Herbstbeet vor dem Haus
Teich des Senkgartens
Der vordere Teil des Gartens wird von riesigen Bäumen beschattet, was wächst da eigentlich noch? Offenbar macht man sich da nicht so viele Gedanken für eine ansprechende Bepflanzung...jedenfalls habe ist mir nichts in Erinnerung geblieben, fotografiert habe ich auch nichts. Allerdings lässt sich von hier das Haus am besten aufnehmen.

...aber aufgefallen ist mir wohl der dekorative Zierapfelbaum, der offenbar genügend Sonne bekommt um reichlich Früchte zu tragen.


Samstag, Oktober 13, 2012

Im Triasland


Frau und ihr Hund sind aus dem Triasland wieder zurück in der heimischen brandenburgischen Streusandbüchse. Es folgt ein (möglichst) kurzer Bericht meiner Eindrücke .
Mein Fazit: Ich muss der Aussage in diesem Link recht geben, dass der Saale-Unstrut-Kreis ein schöner deutscher Landstrich ist, für mich vor allem, weil hier Kultur und Natur eng miteinander verwoben sind. Leider habe ich nicht genügend Zeit gehabt, um all die Dinge zu erwandern und anzuschauen, die ich mir im Vorfeld erlesen hatte. Vorgenommen habe ich mir deshalb noch einmal zurückzukommen, um die so artenreiche Trockenrasen-Vegetation mir noch einmal im Frühsommer anzuschauen.
"Im Erdzeitalter der Trias vor ca. 200 Millionen Jahren war die heutige Region von einem tropischen Meer überflutet. Die Rückstände der dort lebenden Korallen und Schalentiere bilden im Zentrum der Region die Grundlagen für die Geografie, Geologie und die Ökologie. Alle drei Aspekte wiederum waren Bedingung und Voraussetzung für die Kultur, die Geschichte und auch die Gegenwart an Saale und Unstrut."
aus http: //www.wanderkompass.de/wanderregion/saale-unstrut/wandern-in-der-region-saale-unstrut.html
Letztes Jahr um diese Zeit war ich in der Toskana, das Ferienhaus, das wir gemietet hatten stand in 1000m Höhe über dem Tal, auf das wir hinabschauen konnten. Dieses Jahr waren wir ebenfalls in einem kleinen Ferienhaus - zwar nicht ganz so hoch- auf einem der über der Unstrut liegenden Hügel.

Und irgendwie kam mir bei meinem Aufenthalt in dieser sanft hügligen Landschaft häufig dieses Toskana-Feeling auf,  die vom Jugendstil-Künstler Max Klinger auch als 'Toskana des Nordens' genannt worden war, der hier in Großjena sein Haus hatte. 
Das habe ich mir nicht angeschaut, wohl aber eine weitere Sehenswürdigkeit in Großjena: Die barocken Felsreliefs ' Steinernes Album' genannt, die 1722 der Hofjuwelier des Herzogs von Sachsen-Weißenfels in den Buntsandstein hauen ließ.  Es zeigt Szenen aus dem Alten Testament, die alle in irgendeiner Form mit dem Thema Wein zu tun haben oder dem Herzog huldigen.


Eigentlich liegt die klimatische Grenze für den Weinbau bei 50°nördlicher Breite, das Saale-Unstrut Gebiet liegt auf dem 51. Breitengrad , ist aber Weinregion und hat eine tausendjährige Weinbautradition und ist das nördlichste Qualitätsweinanbaugebiet Deutschlands.. Möglich ist das wegen vorteilhafter mikroklimatischer Bedingungen, dem schnell erwärmbaren Boden aus Muschelkalk und den auf dem Foto erkennbaren Buntsandstein mit steilen Hängen und Terrassen.
Muschelkalk



Schweigenberge/ Freyburg

Sehenswert sind die Winzerhäuschen an den terrassierten Hängen der Schweigenberge zwischen Zscheiplitz und Freyburg. Manche erinnerten in ihrem Bau nach einer Renovierung wieder an die Toskana, andere trugen immer noch  den grauen DDR-Rauputz.
 Mancher Anblick ließ einen Hauch von DDR-Grenzromantik (?!) aufkommen , so wie dieser recycelte Streckmetall Zaun der ehemaligen 'Friedensgrenze.'

n

 Die Weinberge sind übrigens nicht begehbar wie in anderen Weinbauregionen Deutschlands, sondern gut gesichert gegen jeglichen Eindringling.




 Übrigens soll schon Goethe hier im Schweigenberg einen guten Tropfen zu sich genommen haben.

Wir trafen bei unserer Wanderung von Zscheiplitz nach Freyburg am Samstag auf eine offene Straußwirtschaft, wo wir Federweißen trinkend der Weinlese zuschauen konnten.


Fortsetzung folgt

Schau an der schönen Gärten Zier..

Wieder ein Ausflug mit der Urania, diesmal einer um die 'Kirchturmspitze' Potsdams herum, wie unsere Moderatorin meinte. Wi...