Donnerstag, Dezember 31, 2015

Der kleine Vogel im Sturm



Der kleine Vogel im Sturm -
nichts vermag ihn zu erschrecken,
weder Wind noch Regen.
Er weiß, dass hinter den Wolken
seine Sonne immer noch scheint.
Theresia von Lisieux


Es wird Sturm  geben in genau 6 Stunden, und nicht nur das. Es wird knallen und blitzen, es wird stinken über Berlin und um Berlin herum. An Silvester "explodiert" Deutschland, alle Pyromanen lassen es krachen und geraten außer sich vor Begeisterung über sich selbst.
Was interessiert es, wenn da Kind und Haushund sich ängstlich die Ohren zuhalten....so sie das können. Zur Not werden Beruhigungsmittel verteilt.
Mag sein, dass den kleinen Vogel Wind und Regen nicht erschreckt, aber das, was demnächst hier abgeht, wird er vielleicht nicht mehr überleben.


Einen Hund, der Silvesterböller fürchtet, habe ich auch, er verzieht sich immer in die dunkelste Ecke des Kellers, wenn es so weit ist. Heute waren wir wegen einer Verletzung mit ihm beim Tierarzt , da lagen Zettel mit guten Ratschlägen aus, wie Herrchen und Frauchen ihrem Liebling diese Nacht des brachialen Lärms und Gestank erleichtern können... Ich las Ratschläge wie... nicht bemitleiden.... bis Notfalltropfen ausgeben.


Aber was machen unsere' Piepmätze' eigentlich in dieser Zeit ?
Tagsüber füttere ich sie liebevoll mit Meisenkugeln und  Sonnenblumenkernen. Sie übernachten sicherlich hier irgendwo in den hohen Bäumen der Umgebung, vielleicht einige sogar in den aufgehängten Nistkästen des Gartens.


Und um Mitternacht werden aufgescheucht ; der Tagesspiegel hat mal zusammengefasst, wie die Vogelwelt auf dieses Geballere reagiert. Sie fliegen panisch  bis zu 1000 Meter hoch, normalerweise sind sie tagsüber  in weniger als 100 Metern unterwegs. Sie verbrauchen dabei enorme Energiemengen, die sie nach dem Ereignis des Jahres wieder auffüllen müssen.


Ich kann nur hoffen, dass sie es schaffen...und ich weiß, dass es naiv ist sich zu wünschen, dass dieses sinnlose Geballere irgendwann mal aufhören wird. Die spaßige Gesellschaft lässt sich da nicht drein reden.


Sonntag, Dezember 20, 2015

Mildes Dezemberwetter

Handyfoto unbearbeitet vom Sonnenuntergang am 19. Dezember in Oranienburg
Das Wetter ist wirklich momentan sehr mild, gestern bei unserem Spaziergang in und um Oranienburg, ging die Sonne bei sagenhaften 13 °C unter.  In südlicheren Regionen stieg das Thermometer noch höher, so dass man im Fernsehen sofort über die Einbußen der Glühweinverkäufer auf dem Weihnachtsmarkt lamentierte.
In der Berliner Zeitung mahnt man schon den Pollenflug der Haseln an oder erwartet offenbar  Einbußen der Obsternte...."Im Frühjahr dürften dadurch dann weniger Blüten an den Obstbäumen sitzen'.

Ein Biologe behauptet nämlich dort , es hätte sich schon die eine oder andere Obstblüte blicken lassen. Dazu wird ein Foto einer Zierkirsche gezeigt, vermutlich handelt es sich um 'Prunus subhirtella 'Autumnalis', die bei angenehmen Temperaturen sowieso vorzeitig blüht (genetisch bedingt), genauso wie die Haselnuss. Ich hasse diese verkürzten Darstellungen von natürlichen biologischen Phänomenen.
Selbst meine Nachbarin zeigte mir als Beweis für von frühlingshaften Temperaturen verwirrte Pflanzen Blüten von 'Viburnum bodnantense'
Ich jedenfalls habe bisher keine einzige Blüte an einem Obstbaum im Berliner Raum gesehen.

Auf den Fotos sind Pflaumenbäume-Reneclauden zu sehen...Wildkirschen und jede Menge Apfelbäume gibt es dort auch. Ich habe verspätete Barbarazweige gepflückt , kein einziger Obstbaum zeigte irgendein Anzeichen von geschwollenen Knospen.

Hier hatte ich mir schon einmal Gedanken gemacht, welche Faktoren eine Rolle bei der Unterbrechung der im Winter eingehaltenen 'Knospenruhe' stattfinden. Vielleicht findet sich ja mal ein Wissenschaftsjournalist, der der  Sache mal genau auf den Grund geht und einfach erklärt, wieso hin und wieder einige Obstblüten vorzeitig blühen. Am Klimawandel liegt es jedenfalls nicht, wir müssen nicht in Panik geraten, und befürchten am Heilig Abend niesend unter dem Tannenbaum zu sitzen, oder dass die Kirschblüte im nächsten Jahr ausfällt.
Kirschknospen in der Vase


Samstag, Dezember 19, 2015

Meine Meisen

Will die mich etwa fotografieren...
...wusch, ist sie weg
Ja, das ist jetzt meine Haubenmeise. Sie kommt jetzt täglich an unsere Futterstellen und pickt etwas von den Knödeln ab und so plötzlich wie sie auftaucht ist sie wieder verschwunden. Es gibt auch nur eine hier. Als ich stolz meinem Sohn davon berichtete, meinte er, woher ich denn wüsste, dass es sich immer um dieselbe handelt.  Hunderprozentig kann ich das natürlich nicht sagen, denn Haubenmeise A von Haubenmeise B zu unterscheiden, dürfte schwer sein, es gibt noch nicht mal Unterschiede zwischen den Geschlechtern, zumindest nicht in der Zeichnung.

Haubenmeisen sind standorttreu, das Revier besitzende Paar hält sich also das ganze Jahr hier auf. 
Ich habe hier nie ein Paar gesehen. Heißt das, dass sie sich im Winter aus dem Wege gehen? Oder kommen die nacheinander?
Sie bevorzugen Fichten als Futterquelle, deren Samen sie fressen. Die Vögel sind also auf alten Baumbestand angewiesen, und den gibt es hier - diverse uralte Fichten mit den nötigen Zapfen-glücklicherweise noch reichlich. Ein Hoch auf die Sechziger Jahre...da wurden all die Blaufichten, Sitka-Fichten und Gemeinen Fichten der Gegend gepflanzt.
Als einzige Meise, die in Kiefernwäldern vorkommt, wird sie sich über unser Exemplar mit seinem üppigen Kiefernzapfenangebot freuen. Beobachtet, dass sie dort Samen frisst, habe ich das allerdings noch nicht. Im Sommer frisst sie lieber Insekten und Spinnentiere.Was ich auch erstaunlich finde, Haubenmeisen richten Futterdepots ein. Da muss ich doch mal genauer schauen, ob sie das auch in der Kiefer tun. Die Quelle beschreibt , dass sie zerhackte Walnüsse mögen...leider sind die generell an meinem Futterplatz beliebt, wie richte ich also eine Spezial-Futterstelle für meine Haubenmeise ein ;-)
Da sie inzwischen jedes Jahr im Winter an der Futterstelle erscheinen, habe ich mich mal ein bißchen belesen. Es gibt erstaunliche viele Unterarten dieser Art in Europa, die von Portugal bis in den Ural und den Polarkreis anzutreffen sind. Ich lese, dass sie morschholzreiche Bestände und solche mit tief hinabreichendem Astwerk bevorzugt...morsch wahrscheinlich, weil dann Spechte dort Bruthöhlen hämmern, aber selbst morsche Baumstämme sollen ihnen als Bruthöhlen dienen. Künstliche Bruthöheln sollen nur selten angenommen werden. Nunja, hier gibt es glücklicherwiese auch noch reichlich altes  vor sich hinrottendes Holz., obwohl es auch hier inzwischen sehr aufgeräumte äh ausgeräumte Gärten gibt.

Meine andere 'Meise' ist gut getarnt, anfangs habe ich sie für eine schlecht ernährte Kohlmeise gehalten, bis  ich mal genauer hingeschaut habe. Aber an dem grauen Rücken und dem markanten weißen Nackenfleck erkenne ich sie inzwischen auf Anhieb. Außerdem haben sie auch keinen schwarzen Längsstreifen über Brust und Bauch wie die Kohlmeisen.
Und sie erschien heute Morgen auch als Pärchen, scheint also etwas geselliger zu sein. Aber die haben es noch eiliger als Blaumeisen und die erwähnten Haubenmeisen. Es war schon recht schwierig, die aus dem Fenster zu fotografieren, zumal die Lichtverhältnisse nicht optimal sind.

Tannenmeise


Tannenmeisenpärchen
Die sind offenbar auch ganzjährig hier zu Hause. NABU hat ein paar bezaubernde Fotos
dieser winzigen Meisen auf ihrer Webseite. 
Am häufigsten sind jedoch die Blaumeisen am winterlichen Futterplatz, und die sind dann auch sehr streitbar...und vertreiben gern jede anderen Nahrungskonkurrenten.
Eigentlich hatte ich gehofft, dass meine Haubenmeisen auftauchen würden, während ich hier diesen Bericht schreibe. Die Tannenmeisenfotos und das der Blaumeise sind heute entstanden,. Vermutlich zehren die noch von ihren Vorräten vom letzten Mal.

Mittwoch, Dezember 16, 2015

Ein Weihnachtsmarkt in Brandenburg

Wohnt man in der Nähe einer Großstadt ist die Auswahl der Weihnachtsmärkte riesig. In Berlin gibt es lt. Wikipedia 80 größere dieser Märkte, es sind aber insgesamt sicherlich wesentlich mehr...Der Tagesspiegel hat hier die interessantesten beschrieben.  Uns zog es aber eher ins Ländliche, und ich konnte meine Familie davon überzeugen, dass wir einen ca. 60 km von uns entfernten Weihnachtsmarkt aufsuchen. Den hatten wir bereits einmal in den Vorjahren besucht, und damals gefiel mir die Athmosphäre dieses Weihnachtsmarktes in Liebenberg.


Liebenberg ist ein Ortsteil der Gemeinde Löwenberger Land nördlich von Berlin. Die Geschichte des ehemaligen Rittergutes ist lang und bei Wikipedia und nachlesbar. Übrigens hat auch Theodor Fontane es in seinem Wanderungen in der Mark Brandenburg beschrieben...erwähnt...Ich muss das irgendwann mal nachlesen.   
Was war da zu DDR-Zeiten? Nachdem es enteignet wurde,  die Sowjetische Militäradministration , dann war das Gut Betrieb der SED, im Schloss Wohnungen, Kindergarten und Arztpraxis....und im Kapitalismus? Na klar, Tagungs- und Seminarzentrum des DKB. ..auch das typisch für unsere Zeit.


Die Angebote der vielen Märkte ähneln sich, man ist inzwischen verwöhnt....deshalb fällt meine Wahl meistens auf Märkte mit romantisch-altmodischem Ambiente, und inzwischen kann ich sogar beim Anblick alter DDR-Gebäuden nostalgische Erinnerungen spüren, wenn auch ambivalente.  Aber die Zeit bleibt nicht stehen, inzwischen sind die auf dem Gelände des Gutes renoviert worden und dienen als überdachte Ausstellungsorte.




Der Markt am Schloss öffnete bereits um 12 Uhr, und da ist noch nicht so viel los, so dass wir sogar unseren Hund mitnehmen konnten und anschließend noch durch den Park und Wald des ehemaligen Gutshofes spazieren gehen konnten. Hunde an der Leine waren erlaubt, wenn nicht, hätten wir unseren Schäfi nach einem Spaziergang auch im Auto lassen können.  
Sammy traf auf reichlich Artgenossen, die auch bis auf einen kleinen Terrier nicht gleich in aggressive Panik verfielen, als sie ihm begegneten, (wie übrigens auch ein menschliches Wesen, das sich nicht verkneifen konnte lauthals zu lamentieren, weshalb man den 'großen Köter mitschleppen musste').  Aber ritualisiertes Territorialverhalten gibt es ja auch bei Menschen, die laut ihre Missgunst kundgeben müssen, um ihre Ängste zu bewältigen. Der winzige Corgi (?) wollte Sammy jedenfalls kennenlernen, und seine Besitzer ließen das zu!



Überall zwischen den waren Feuerkörbe mit brennenden Holzscheiten aufgestellt, die vor sich hinrauchten.

Kritische Anmerkungen...Ambiente geht vor Dekarbonisierung? Rauchvergiftungen während der Speisenaufnahme sind irrelevant?
Es gab Grünkohl mit Pinkel...meine Lieblingswinterspeise, als Migrantin aus Niedersachsen ist das verständlich.. Allerdings können die Brandenburger das offenbar nicht zubereiten, wie ich das mir wünsche, entweder ist es versalzen ( beim letzten Besuch) oder wie diesmal mit Zucker gesüßt? Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass der Frost Grünkohl derartig süß werden lässt.




Empfehlenswert dagegen der Glühpunsch aus Apfelsaft mit Schuss, sehr lecker. Ich musste ja nicht fahren.  Auch die gerösteten Maroni aus der Garfagnana waren spitzenmäßig, hier kommen auch die Meckerer auf ihre Kosten.


Aber es gab noch mehr Meckerer auf dem Markt. Als ich in einem der Häuser ein Foto von einem Stand machen wollte, wurde mir das mit barschen Worten verboten. Ich habe dann auch gehorcht und weder geguckt, noch fotografiert.

Aber ich ließ mich nicht einschüchtern und fragte höflich beim nächsten Stand mit als Mönchen verkleideten Verkäufern für Salzwedeler Baumkuchen nach, bevor ich meinen Fotoapparat zückte.

Und die waren so freundlich sogar für mich zu posieren, sogar mehrfach nachdem das erste Foto misslungen war. Dankeschön, den beiden friedlichen, freundlichen und freien Mönchen....die außerdem so niedlich waren :-)

Was gab's noch...Tiere dürfen nicht fehlen.. Da waren einmal ebenfalls sehr fotoscheue Enten, an menschlichen Auflauf gewöhnte Pferdchen, die mit den Kindern ihre Runden drehten und nicht zu vergessen gut geheizte Örtlichkeiten mit einem sehr witzigen Namen.



Modisch scheinen originelle Sinnsprüche zu sein, die shabby-chicgemacht an mehreren Ständen angeboten wurden. Früher gab es ähnliches auf Holzbrettchen gebrannt oder auf Holzbügeln und Kochlöffeln. *grins*. Jetzt sind Sprüche und Holztafeln angesagt. Den mit der Schokolade könnte ich mir auch anhängen.


Und zum Schluss ging es durch den alten Gutspark Richtung Wald. Der Hund konnte endlich herumtoben und wir auch.



Mittwoch, Dezember 09, 2015

Schwebende Ideen_1

Die stetige Informationsflut im Netz überfordert mich, was soll ich lesen, was lohnt sich, was nicht? Newsletters, die bei mir ankommen, klicke im meistens weg; vielleicht sollte ich sie ja auch einfach mal abbestellen. So verfahre ich dann eben nach dem Zufallsprinzip: Habe ich mal mehr Zeit zur Verfügung, oder will mich ganz bewusst ablenken von irgendeiner unerfreulichen Tätigkeit, lese ich dann doch eine dieser zahllosen Informationen aus dem WWW.
Diesmal blieb ich an einem Newsletter der Staudengärtnerei 'Gaissmeyer' hängen, seine 'news' beschrieben genau den Zustand, in dem sich wohl momentan die meisten Gartenabhängigen  befinden:
" Bis der Frühling erwacht, und wir Grünfinger wieder Erde an den Händen spüren, können wir schmökern, schwelgen, träumen, Bücher und Kataloge wälzen, schwebende Ideen nach und nach in konkrete Pläne verwandeln" 

In mir ließ besonders die Formulierung 'Schwebende Ideen' etwas anklingen.
Sie fingen nach einem Besuch (während unseres Urlaubs) eines Gartens/Keramikateliers in mirzu schweben an und wabern immer noch. ;-). Dort wurde wundervolle Gartenkeramik herstellt und verkauft, gleichzeitig haben die Keramiker selbst auch einen sehenswerten Garten angelegt.
' Au Grès Du Temps' heißt das Gesamtkunstwerk des Paares, was sehr poetisch klingt, obwohl der Google Übersetzer daraus 'Sandsteinzeit' machen will. Die beiden Töpfer und Keramiker, haben ein Verfahren entwickelt aus rohen,natürlichen Erden frostfeste(!)Gartenkeramik herzustellen. Und die war genauso sehenswert wie der Garten. 
Kiesgarten vor dem Wohnhaus









Wir entdeckten diesen Garten erst am letzten Tag unseres Urlaubs, es war ein trüber und sehr regnerischer Tag, daher die gedimmten Fotos. Dennoch hinterließ die herbstliche Stimmung im Garten und seine Anlage samt aller Keramiken einen bleibenden Eindruck. 
Kein Firlefanz, die Strukturen, Formen und Farben der Pflanzen wirkten für sich. Hin und wieder natürliche Elemente aus Holz, Stein und Metall und 'raised beds' mit Gemüsepflanzen mittendrin. Ein Garten mit Klasse.
Den Garten durften wir besichtigen, der Hausherr und die Hausherrin unterbrachen sogar ihre Arbeit am Keramikofen, der gerade defekt war. Sie begrüßten uns mit Atemschutz und begleiteten uns zeitweise und erklärend durch ihren Garten. So erfuhr ich beispielsweise, wieviele verschiedene gartenwürdige ( im Cotentin) Gunneraarten es gibt, und dass sie nicht alle riesenwüchsig sind.
Der Hausherr vor Gunnera ?
Blüten der Gunnera

Kleinblättrige Gunnera...als Bodendecker

Interessant fand ich auch eine Nebenbemerkung des Hausherrn, der erzählte, dass auch im maritimen Klima des Cotentin Pilzkrankheiten ihr Unwesen treiben und Pflanzungen schädigen. Der bereits von mir beschriebene Garten von Vauville soll auch darunter leiden. Wenn ich mich recht erinnere, sind auch die Gunneras davon betroffen.
Rotlaubige Hortensie


Osmanthus?
Weiße Freilandfuchsien  mannshoch ...beneidenswert
Es blühten Zwiebelpflanzen...der Name wurde genannt und wieder vergessen??


Treibholz-Einfassung
Die Gießkannensammlung



Die Fortsetzung folgt mit den dort angebotenen Keramiken. Und den dort mitgenommenen Garten- Reisesouvenirs , und für deren Bepflanzung für nächstes Jahr Ideen gesucht werden.

Wetter im Ausnahmezustand

Es ist wohl (vorübergehend) vorüber: Die monsunartigen Regenfälle von gestern werden erst einmal von Petrus eingestellt, sagt die Wet...