Posts mit dem Label Dünger werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Dünger werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, Februar 04, 2010

Was lest ihr gerade?


"Da greift sicher der eine oder andere Mensch zum Buch, wenn er es noch nicht verlernt hat."
Das ist Ediths Kommentar zu meinem letzten Beitrag aus einem zugeschneiten Garten.
Wie ich heute in der Zeitung in einem Beitrag gelesen habe, gehören die Jahrgänge vor 1980 nicht zur Kategorie der sogenannten digitalen Generation , sind keine 'digital natives'.
Stimmt, ein Eingeborener bin ich absolut nicht, bewege mich immer noch recht unsicher in unbekannten digitalen Welten. Dafür gehöre ich aber zu einer Generation, die Bücher sehr zu schätzen weiß. Ich lese meistens immer mehrere Bücher gleichzeitig, sie sind auf dem Nachttisch gestapelt, einschlafen ohne sie geht weder winters noch sommers, egal wie das Wetter ist, Edith *zuzwinker*
Und wie ich sehe, sind andere Gartenblogger auch eifrig am Lesen, bei Elke kann man momentan einen Beitrag über ein Buch zum Thema 'Gärtnerinnen' nachlesen. Sie brachte mich auf die Idee, mal herumzufragen, was die GartenbloggerInnen denn momentan aufihren Nachttischen, Couchtischen, Coffeetables zum Lesen bereit gelegt haben.
Ich lese gerade ein Weihnachtsgeschenk von meinem Sohn: " Gartengeflüster". Das Buch ist "eine Fundgrube schöner Zitate, Geschichten und historischer Bilder" ...ist auf dem Umschlag zu lesen u. Absolut... Ich habe es noch nicht ausgelesen, aber bin gerade sehr amüsiert über die Geschichte " Abgepackte Napoleonische Helden" , eine Geschichte, die sicher auch Heiner interessieren würde, der sich ja gerade intensiv mit dem Thema Kunstdünger beschäftigte.
Es geht um die Verfechter "natürlicher" Dünger im 19. Jahrhundert, gegen die sich Justus von Liebig als Propagandist des Kunstdüngers vehement wehrte. Sie saßen in Großbritannien und schätzten 'Knochenmehl' als natürlichen Dünger und als Produzenten wohl auch als eine profitable Verdienstquelle.
Man konnte offenbar sehr viel Geld damit verdienen, menschliche Gebeine als Phosphatdünger zu verwenden. " Von Osteuropa abgesehen, sind viele Soldaten-Massengräber der napoleonischen Kriege tatsächlich nicht mehr auffindbar" und da waren den Knochenmühlenbesitzern Liebigs chemische Düngeprodukte sicher ein Dorn im Auge!

Eine weitere Empfehlung gilt dem Fernsehprogramm , auf 3 Sat wird uns erklärt, wie die Generation Digital Natives funktioniert!

Ich würde mich freuen, wenn auch andere Gartenbloggerinnen ihre momentane Lektüre kurz vorstellten! Wie ich eben feststellte, hat Margit sich auch mit Büchern ihres Herzens beschäftigt, sie hat eine ganz Reihe von Büchern zum Thema Naturkosmetik zusammengetragen, anscheinend liegt das Thema Lesen in der Luft!

"Bringet mich wieder nach Hause..."

  »Hinaus in die Ferne, for'n Sechser fetten Speck, den eß ick jar zu jerne, den nimmt mir keener weg, ...