Posts mit dem Label Garten als Lebensraum werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Garten als Lebensraum werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Samstag, Juli 25, 2009

Magenfüßer

Schnecken gehören zur Klasse der Gastropoda: dieser wissenschaftliche Name bedeutet „Bauchfüßer” (griechisch gaster: Magen; podes: Füße).

Klimmzug

Angeregt durch den witzigen Film zu einem Experiment zum Thema 'Schneckenbekämpfung' im Wir-sind-imGarten-Blog und die momentan lebhafte Tätigkeit der Schnecken in meinem Garten , widme ich den Biestern auch mal wieder ein Posting. Sie begleiten mich so lange ich zurückdenken kann: Als Kind haben wir Hainschnirkelschnecken gesammelt und dann Wettrennen mit ihnen veranstaltet, bei einem Frankreichurlaub in jungen Jahren habe ich mich sogar mal überwunden Weinbergschnecken zu essen und in der Ausbildung hatte ich vor über fünfundreißig Jahre keine Probleme sie zu sezieren. Und bei einer meereskundlichen Exkursion durfte ich die Schönheit von Nacktschnecken im Atlantik bewundern, damals gab es leider noch keine Digi-Kameras...
Magenfüßer....
Sezierte Weinbergschnecke (aus Kükenthal/Leitfaden für das Zoologische Praktikum)

Als Mutter erlebte ich dann meinen Sohn ebenfalls als Schneckensammler, der mit seinem Freund zusammen einen Eimer Weinbergschnecken bei strömenden Regen in der Umgebung sammelte und mit nach Hause brachte. Solche großen Schnecken hatten die zehnjährigen im eingemauerten West-Berlin aufgewachsenen Jungs noch nie gesehen...
Obwohl die Jungs sie wieder in die Natur tragen mussten, sind wohl einige davon in unserem Garten heimisch geworden, haben sich munter vermehrt und werden in Maßen geduldet. Gewonnnen
Aber dass diese Schneckenart sich anders verhalten soll, wie immer noch im Netz nachzulesen, da sie "nur" totes Pflanzenmaterial bevorzugt,oder gar die Gelege anderer Schneckenarten frisst, kann ich nicht bestätigen. Heute habe ich gleich zwei Weinbergschnecken auf frischer Tat ertappt, wie sie die wunderschöne Centaurea macrocephala, die gerade zur zweiten Blüte ansetzt, zerpflücken. Bei der ersten Blüte habe ich noch aufgepasst wie ein Schießhund, diesmal war ich zu spät dran, um sie abzusammeln und an das Fließ zu setzen. Schließlich stehen Weinbergschnecken unter Naturschutz.....
Wasabi
Wer dieses Desaster an meinem im Frühjahr gut beaufsichtigten Wasabi im Topf veranstaltet hat, weiß ich nicht. Ich habe keinen auf frischer Tat ertappt. Irgendwann im Vegetationsjahr gelingt es den Schneckenbiestern immer wieder über Nacht große Mengen an Blättern zu durchlöchern. Ich bin wohl nicht konsequent genug am Aufpassen, eigentlich müsste ich nach jedem Regentag sofort auf die Suche begeben und Schnecken absammeln. Dabei hatte ich beim Wasabi , den ich erst in diesem Frühjahr gekauft hatte, sofort bemerkt, dass Schnecken den genauso gern mögen wie auch den ganz ordinären Meerrrettich und hatte den Topf an eine Stelle gesetzt , an der keine Schnecken zu erwarten waren. Das stellt sich ja nun als Irrtum heraus.
IMO ist konsequentes Absammeln und Vernichten die einzige Methode, die erfolgreich ist.
Auch die gebetsmühlenhaft wiederholte Forderung vieler Naturschützer Nützlinge zu fördern ist eher nur ein frommer Wunsch, als wirksam. In unserem Garten gibt es Kröten, Amseln, Stare, Elstern, Spitzmäuse, Ringelnattern , Igel, Laufkäfer, Hundertfüßer..sie leben in friedlicher Koexistenz mit Hainschnirkelschnecken, Weinbergschnecken, Ackerschnecken, Wegschnecken und den hübschen kleinen Bernsteinschnecken, die es ebenfalls hier gibt.
Bernsteinschnecke

Da das Tegeler Fließ an unserem Garten entlangfließt, finden auch diese Schnecken sich bevorzugt an manchen Pflanzen des Ufersaums ein. Sie werden übrigens hin und wieder von einem Saugwurm (Leucochloridium pardoxum) befallen, der über Eier im Vogelkot aufgenommen wird. auf. Er vermehrt sich in der Schnecke, die als Zwischenwirt dient ungeschlechtlich und verursacht sogenannte„Fühlermaden“. Vögel werden auf diese madenähnlichen Fühler aufmerksam und fressen dann die Schnecken. Im Endwirt (Vogel) vermehrt sich der Saugwurm geschlechtlich und seine Eier werden dann mit dem Vogelkot ausgeschieden. Bisher habe ich allerdings noch keine derart befallene Schnecke entdecken können.
Obwohl kein Hostafan, habe ich vor Jahrzehnten einige aus dem Garten meines Vaters übernommen, die ja eigentlich auch völlig anspruchslose Pflanzen sind mit hohem Blattschmuckwert...wenn da nicht doch immer wieder Schnecken ihre Blätter als Nahrungsquelle beanspruchten.
Hosta

Tröstlich ist, dass es soo viele Pflanzen gibt, die Schnecken nicht mögen. Selbst bestimmte Gemüsepflanzen werden verschmäht.
Kassler Strünkchen
So wundert mich, dass der Spargelsalat auf meinem Hochbeet keine Löcher ausweist, wöhrend der Russische Kohl fast völlig niedergemetzelt wurde. Vielleicht ist das ja nur dem Zufall zu verdanken, weil ich rechtzeitig eingegriffen habe und die Weinbergschnecke, die am Kohl fraß, rechtzeitig entfernt hatte. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass Lactuca sativa var. angustana bittere Milchkanäle enthält, die sogar von Schnecken verschmäht werden. Was zu beweisen wäre...
Fraßschäden

Dienstag, Juli 21, 2009

Die tägliche Ankunft des Unvermuteten

Polonaise
Die Überschrift stammt nicht von mir, sondern Jürgen Dahl, dem unter gärtnernden Menschen wohlbekannten Essayisten und Gartenkolumnisten, Schriftsteller( ..und...und ), der 2001 verstorben ist.Wie schon hier berichtet, sind seine Bücher mein ständiger Begleiter und in regelmäßigen Abständen Nachttischlektüre.
Passend zu meinen momentanen Entdeckungen in meinem Juligarten fand ich gestern bei meiner Einschlaflektüre in "Vom Geschmack der Lilienblüten" folgende Zitate: " Noch weniger berechenbar als die Pflanzen sind die Insekten. Sie tauchen auf und sind ebenso plötzlich verschwunden. "
So ist es : Während der einzige Schwalbenschwanz an meinem Sommerflieder auf Nimmerwiedersehen verschwunden ist, entdeckte ich aber bei meinen Beobachtungsgängen durch den Garten eine Hosenbiene an der Kugeldistel als unerwarteten Gast.Hosen einer Biene

Vielleicht habe ich meinen Garteninsekten bisher noch nie genügend Aufmerksamkeit gewidmet , so eine Hosenbiene war mir bisher noch nie aufgefallen. (Vielleicht liegt es ja auch einfach an meinem Makroobjektiv und meiner Suche nach geeigneten Motiven, dass ich genauer hinschaue. Deutschland fotografiert....ich auch...die neue Technik lässt uns alle genauer hinschauen, wie zum Beispiel bei Ipernity zu besichtigen, einer Fotocommunity, die voll ist mit Naturfotografien.)
Ich nehme an, dass es sich bei der von mir beobachteten Hosenbiene um Dsypoda hirtipes handelt, die häufigste von den seltenen Hosenbienen. Ihr Lebensraum sind Sandgruben, Flugsandfelder, sandige Hochwasser- und Bahndämme, Sandfugen zwischen Platten etc., Böschungen ...die es hier noch reichlich in unmittelbarer Umgebung gibt, weil noch nicht alles zuasphaltiert und autokompatibel gemacht.
Und weiter mit Jürgen Dahl durch meinen Garten : " Nur manche von ihnen ( gemeint sind Insekten) haben ihre festen Termine, wie die Glühwürmchen im Juni............die vier oder fünf verschiedenen Hummelarten, die sich mit Vorliebe auf derWinterheckzwiebel versammeln, als wüßten sie, wie gut ihnen das steht" Diese Zwiebeln fehlen mir noch, aber hier sind sie an Hypericum hircinum, Echinops spec. und dem bereits erwähnten Ziest, dem Lavendel , der Eselsdistel und der Sibirischen Katzenminze zu finden.

Ich will hier rein...

"......die Fliegen mit dem grüngolden glänzenden Leib, die zu Hunderten auftauchen, sobald die Pfefferminze blüht;"
Glänzender Flieger

...die Käfer und Raupen, deren einige uns ärgern, weil sie die Lilien kahlfressen und den Wirsing durchlöchern" und die mich meine Lilie 'Leslie Woodriff" haben in einen Topf pflanzen lassen , um genau das zu verhindern!
Leslie Woodriff

Aber nicht nur auf Insekten haben "feste Termine" in meinem Garten, die Eichhörnchen sind zuverlässig da, wenn der Haselnusstrauch am Fließ seine Nüsse trägt. Unreif werden sie geerntet und niedergemetzelt, so dass die Reste darunter zusammengeharkt werden können.
EichhörnchenBesuch

Zuverlässig sind eigentlich auch immer die Amseln, die die Aroniabüsche plündern, bevor ich jemals ernten konnte. Bisher haben sie die Früchte noch nicht entdeckt.Aroniabeeren

Und weiter mit J. Dahl:
" Das ist alles Leben, an dem wir teilnehmen können, wenn wir es denn wahrnehmen-in Geduld, und nicht nur mit dem Gedanken an Kulisse und Ernte und irgendeinem "Erfolg". Es ist eine Spannung darin zwischen dem Verfügbaren und dem Unverfügbaren, zwischen dem, was wir tun und dem, was sich " von selbst" vollzieht, wenn wir es zulassen und nicht durch unser Streben nach einer von uns mehr oder weniger willkürlich definierten Ordnung verhindern.....
Garten heißt dann nicht mehr nur Frühlingsblühen und Sommerpracht, sondern vor allem: die tägliche Ankunft des Unvermuteten...."

Sonntag, Juli 19, 2009

Ein edler Falter


Auf anderen Blogs entdeckt und gleich nachgemacht, um meinem heutigen Besuch eines Schwalbenschwanzes den passenden Rahmen zu geben!
Hin und wieder verirren sie sich auch in unseren Garten, da in der Umgebung noch genügend Ruderalflächen mit beispielsweise der Wilden Möhre sind, die sie die Eiablage brauchen.

Samstag, Mai 23, 2009

Guess what...

Kleines Ratespiel. Dies habe ich beim Arbeiten in einem Sandhaufen in meinem Garten gefunden. Was könnte es sein?
Guess what
http://u1.ipernity.com/11/18/86/4911886.977e3510.500.jpg
Ich hielt es zuerst für eine kleine gewöhnliche Erdkröte und fand es witzig, wie sie versuchte sich im Sand auf meiner Hand rückwärts wieder einzugraben.
Erst als sie die Augen öffnete, war mir klar dass es eine andere Art sein muss. Das kleine Krötchen hat nämlich senkrecht stehende Pupillen, auffallend anders war auch sein Tarnkleid, dass an die Wüstentarnkleidung von Soldaten erinnerte.

Knoblauchskröte

Ein wenig Herumgoogeln zeigte dann, dass es sich um eine Knoblauchkröte handelte.
Diese Kröten stehen sogar auf der Roten Liste der bedrohten Amphibienarten. In Brandenburg ist die Art wohl noch nicht so stark gefährdet, wie in den anderen Bundesländern:"Während die Bestände der Art in Arealzentren (wie in Deutschland etwa in Brandenburg und in Sachsen-Anhalt) oft noch als ungefährdet eingeschätzt werden, machen sich insbesondere an den Verbreitungsrändern auch regionale Rückgangstendenzen bemerkbar."


Schlitzpupille

Wieso habe ich diese Kröten vorher noch nicht bemerkt ( am selben Tag fand ich dann noch eine zweite beim Jäten!) ? Vielleicht liegt es an ihrer nachaktiven Lebensweise und daran, dass sie sich tagsüber im Boden vergraben. Andererseits Erdkröten leben ja auch recht versteckt tagsüber und die laufen mir beim Jäten öfter mal am Grubber vorbei...

Freitag, Mai 22, 2009

Ausgehverbot aufgehoben

Hausrotschwanzweibchen
Während ich mir noch gestern auf Ulinnes Anregung Gedanken darüber machte, wie man den Meisen- Kasten nachträglich katzensicher machen kann, hat sich das Problem auf tragische Weise selbst erledigt. Ich hätte gleich zur Tat schreiten sollen. Als ich heute am frühen Morgen zum Kasten schlich, war er wieder umgestürzt und alle Jungvögel weg...gefressen, verschleppt,gemeuchelt...Bei meinem Kater habe ich mich entschuldigt ihn verdächtigt zu haben, er hat die ganze Nacht unter Zeugen (in meinem Bett) verbracht. Außerdem hatte jemand an der vollen Recycling-Tüte, die zum Abholen neben die Treppe gestellt war, ein Loch gefressen und sich alte Joghurt Becher herausgeholt. Sind das nun fremde Katzen gewesen, oder sogar Marder, die hier hin und wieder ihr Unwesen betreiben ?
Aber das ist nicht der einzige dämliche Vogel in unserem Garten, der sich unsichere Wohnquartiere im Garten gesucht hat. Genau über unserem Eingang, an einer Stelle, wo das Dach (wegen eines Dauer-Bauprojektes meines Mannes) noch nicht ganz dicht ist, hat sich ein Hausrotschwanz niedergelassen. Wikipedia schreibt 'Bei der Wahl der Neststandorte ist der Hausrotschwanz ausgesprochen flexibel und störungsunempfindlich.'
Flexibel schon, aber gestört fühlen sich die beiden schon, wenn wir besonders am Wochenende ein und aus gehen .Auf dem Foto beobachtet mich Hausrotschwanzmamma ganz genau vom Nachbarhaus, ob ich endlich das Weite suche.
Es gibt noch weitere besetzte Nistgelegenheiten im Garten, die sicher sind: in der unsäglichen Thujahecke an der Auufahrt und im Efeu/Würgerwirrwarr in der Kiefer nisten Amseln und ein Ringeltaubenpärchen, im Dachfirst ein Spatzenpaar.

Mittwoch, Mai 20, 2009

Ausgehverbot

Dooley
Nachdem es unser Kater geschafft hat, den Meisenkasten umzukippen, hat er Ausgehverbot.
Im Brutkasten in der Mispel brüten mal wieder Meisen, unbemerkt haben sie sich dort eingeschlichen.

Hungrig
Ich hatte zunächst nichts bemerkt, obwohl die Mispel genau vor meinem Arbeitszimmerfenster steht. Erst das typische Geschrei, das die Jungen machen, sobald sie Bewegung in der Nähe des Kastens spüren, machte mich auf sie aufmerksam.
Und neulich ist es dann passiert, dass ich morgens den umgestürzten Kasten entdeckte, glücklicherweise lebten noch alle Jungen. Ich habe ihn dann versucht in Ordnung zu bringen, und gehofft, dass sie Eltern die Jungen weiter füttern.
Und tatsächlich, es ist alles in Ordung, die Jungen wurden weiter gefüttert, so dass ich noch einmal wagte schnell ein Foto zu schießen.
Meisenkasten
Ich hatte mich schon gewundert, dass die Jungen nicht anfingen zu rufen, als ich mich ihrem Kasten näherte. Der Grund war offensichtlich, als ich den Deckel öffnete um die Fotolinse hineinzuhalten: Mamma war noch anwesend. Blitzschnell habe ich mich wieder zurückgezogen.
Jetzt muss ich noch aufpassen, dass Kater Dooley nicht aus dem Haus entwischt..

Die Blauregenblüte wird ausfallen

Auch im Garten im Fließtal haben zu früher Austrieb und zwei Spätfrostnächte Spuren hinterlassen. Und das bei Pflanzen, bei denen ic...