Posts mit dem Label Schnecken werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Schnecken werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Samstag, Juli 25, 2009

Magenfüßer

Schnecken gehören zur Klasse der Gastropoda: dieser wissenschaftliche Name bedeutet „Bauchfüßer” (griechisch gaster: Magen; podes: Füße).

Klimmzug

Angeregt durch den witzigen Film zu einem Experiment zum Thema 'Schneckenbekämpfung' im Wir-sind-imGarten-Blog und die momentan lebhafte Tätigkeit der Schnecken in meinem Garten , widme ich den Biestern auch mal wieder ein Posting. Sie begleiten mich so lange ich zurückdenken kann: Als Kind haben wir Hainschnirkelschnecken gesammelt und dann Wettrennen mit ihnen veranstaltet, bei einem Frankreichurlaub in jungen Jahren habe ich mich sogar mal überwunden Weinbergschnecken zu essen und in der Ausbildung hatte ich vor über fünfundreißig Jahre keine Probleme sie zu sezieren. Und bei einer meereskundlichen Exkursion durfte ich die Schönheit von Nacktschnecken im Atlantik bewundern, damals gab es leider noch keine Digi-Kameras...
Magenfüßer....
Sezierte Weinbergschnecke (aus Kükenthal/Leitfaden für das Zoologische Praktikum)

Als Mutter erlebte ich dann meinen Sohn ebenfalls als Schneckensammler, der mit seinem Freund zusammen einen Eimer Weinbergschnecken bei strömenden Regen in der Umgebung sammelte und mit nach Hause brachte. Solche großen Schnecken hatten die zehnjährigen im eingemauerten West-Berlin aufgewachsenen Jungs noch nie gesehen...
Obwohl die Jungs sie wieder in die Natur tragen mussten, sind wohl einige davon in unserem Garten heimisch geworden, haben sich munter vermehrt und werden in Maßen geduldet. Gewonnnen
Aber dass diese Schneckenart sich anders verhalten soll, wie immer noch im Netz nachzulesen, da sie "nur" totes Pflanzenmaterial bevorzugt,oder gar die Gelege anderer Schneckenarten frisst, kann ich nicht bestätigen. Heute habe ich gleich zwei Weinbergschnecken auf frischer Tat ertappt, wie sie die wunderschöne Centaurea macrocephala, die gerade zur zweiten Blüte ansetzt, zerpflücken. Bei der ersten Blüte habe ich noch aufgepasst wie ein Schießhund, diesmal war ich zu spät dran, um sie abzusammeln und an das Fließ zu setzen. Schließlich stehen Weinbergschnecken unter Naturschutz.....
Wasabi
Wer dieses Desaster an meinem im Frühjahr gut beaufsichtigten Wasabi im Topf veranstaltet hat, weiß ich nicht. Ich habe keinen auf frischer Tat ertappt. Irgendwann im Vegetationsjahr gelingt es den Schneckenbiestern immer wieder über Nacht große Mengen an Blättern zu durchlöchern. Ich bin wohl nicht konsequent genug am Aufpassen, eigentlich müsste ich nach jedem Regentag sofort auf die Suche begeben und Schnecken absammeln. Dabei hatte ich beim Wasabi , den ich erst in diesem Frühjahr gekauft hatte, sofort bemerkt, dass Schnecken den genauso gern mögen wie auch den ganz ordinären Meerrrettich und hatte den Topf an eine Stelle gesetzt , an der keine Schnecken zu erwarten waren. Das stellt sich ja nun als Irrtum heraus.
IMO ist konsequentes Absammeln und Vernichten die einzige Methode, die erfolgreich ist.
Auch die gebetsmühlenhaft wiederholte Forderung vieler Naturschützer Nützlinge zu fördern ist eher nur ein frommer Wunsch, als wirksam. In unserem Garten gibt es Kröten, Amseln, Stare, Elstern, Spitzmäuse, Ringelnattern , Igel, Laufkäfer, Hundertfüßer..sie leben in friedlicher Koexistenz mit Hainschnirkelschnecken, Weinbergschnecken, Ackerschnecken, Wegschnecken und den hübschen kleinen Bernsteinschnecken, die es ebenfalls hier gibt.
Bernsteinschnecke

Da das Tegeler Fließ an unserem Garten entlangfließt, finden auch diese Schnecken sich bevorzugt an manchen Pflanzen des Ufersaums ein. Sie werden übrigens hin und wieder von einem Saugwurm (Leucochloridium pardoxum) befallen, der über Eier im Vogelkot aufgenommen wird. auf. Er vermehrt sich in der Schnecke, die als Zwischenwirt dient ungeschlechtlich und verursacht sogenannte„Fühlermaden“. Vögel werden auf diese madenähnlichen Fühler aufmerksam und fressen dann die Schnecken. Im Endwirt (Vogel) vermehrt sich der Saugwurm geschlechtlich und seine Eier werden dann mit dem Vogelkot ausgeschieden. Bisher habe ich allerdings noch keine derart befallene Schnecke entdecken können.
Obwohl kein Hostafan, habe ich vor Jahrzehnten einige aus dem Garten meines Vaters übernommen, die ja eigentlich auch völlig anspruchslose Pflanzen sind mit hohem Blattschmuckwert...wenn da nicht doch immer wieder Schnecken ihre Blätter als Nahrungsquelle beanspruchten.
Hosta

Tröstlich ist, dass es soo viele Pflanzen gibt, die Schnecken nicht mögen. Selbst bestimmte Gemüsepflanzen werden verschmäht.
Kassler Strünkchen
So wundert mich, dass der Spargelsalat auf meinem Hochbeet keine Löcher ausweist, wöhrend der Russische Kohl fast völlig niedergemetzelt wurde. Vielleicht ist das ja nur dem Zufall zu verdanken, weil ich rechtzeitig eingegriffen habe und die Weinbergschnecke, die am Kohl fraß, rechtzeitig entfernt hatte. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass Lactuca sativa var. angustana bittere Milchkanäle enthält, die sogar von Schnecken verschmäht werden. Was zu beweisen wäre...
Fraßschäden

Sonntag, Mai 18, 2008

Und immer wieder...

Green Thumb Sunday



Join Green Thumb Sunday
Join




Schnecken
Posted by Picasa


Sie sind überall... und manchmal habe ich das Gefühl die gesamte Freizeitgärtnerwelt ist beseelt von dem Gedanken, sie eines Tages aus ihrem Garten verbannen zu können. Da werden Tipps ausgetauscht, Bücher geschrieben, Blogeinträge..wie dieser hier... getätigt. Etwas irritiert las ich in einer Rundmail der regionalen Gruppe der Gesellschaft für Staudenfreunde , "bei uns stehen jetzt zahlreiche 5 kg-Eimer mit Schneckenkorn der Sorte Metaldehyd zur Verteilung bereit." Aha, auch hier werden die harten Geschütze aufgefahren: ein paar Löcher in den Hostablättern können offensichtlich nicht geduldet werden, da wird das Methaldehyd jetzt gleich pfundweise in den Gärten ausgestreut.
Manchmal bin ich allerdings auch fast so weit, mich diesem Antischneckenhype anzuschließen und chemisch zu experimentieren, weil mein Kopfsalat auf meinen winzigen Gemüsebeeten kleingeraspelt wurde, weil wir doch nicht alle abgesammelt hatten. Immerhin bleibt das vor zwei Jahren angelegte Hochbeet von Schnecken weitgehend verschont.
Mit Ferramol habe ich auch schon versucht sie einzudämmen, aber ich bin wohl nicht systematisch vorgegangen , absammeln war oft jedenfalls erfolgreicher. Insbesondere, wenn mein Mann sich mit seiner gründlichen Sammelwut einbringt!
Methaldehyd...soll ich Schnecken tatsächlich damit umbringen? Hier habe ich noch einmal genauer etwas über die Chemie dieses Stoffes nachgelesen und hier gibt´s noch etwas dazu, wie sich Vergiftungen von Katzen und Hunden manifestieren.
Es gibt neben einer Katze in meinem Garten aber auch auch Igel, Vögel, Kröten und Regenwürmer, wie wirkt das Zeug auf diese Tiere? Wie lange bleibt es im Boden, wie wirkt es auf die Bodenfauna...sprich Bakterien, Pilze, Einzeller? Auf alle diese Fragen finde ich keine Antworten im Netz beim zugegebenermaßen flüchtigen Suchen. Übrigens soll das Mittel bei den ekligen Spanischen Wegschnecken bzw. der Großen Wegschnecke Metaldehyd oft gar nicht nicht tödlich wirken, sondern zu einer Schwächung der Tiere führen. "Das zusätzliche Einsammeln der geschwächten Tiere ist dann unbedingt erforderlich." Hier nachzulesen!
Ich werde weiter absammeln , zumal Helix pomatia, die Weinbergschnecke (auf dem Foto )eh unter Naturschutz steht, sie aber in meinem Garten ein oft gesehener Gast ist!
In this posting I muse about slugs and snails in gardens and about hobby-gardeners rolling out the really heavy artillery, if their precious plants are in danger. I got lately a mail by the german society of perennials, where members were reminded to come and pick up their 5-l containers with the molluskcide Methaldehyd. I wonder if a chemical ingredient like that is really the right answer against these -as I have to admit- :pests. Nowhere in the net I could find an answer, what this chemical does to the soils' fauna, how long it will stay in the soil And as a austrian link was writing the big slugs don´t die anyway , they only get weakened .
Helix pomatia on my photo is under nature protection here in Germany, so I would act illegal if I use this chemical molluskcide anyway. I won´t forget my ecological conscience and will continue collecting them and carrying them to the other side of the Fließ (river next to our site).

Samstag, Januar 26, 2008

Noch´n Gedicht

Schneckenattacke

aus: Die Schnecken von Wilhelm Busch

Tastend streckt sich ihr Gehörne.
Schwach nur ist das Augenlicht.
Dennoch schon aus weiter Ferne
Wittern sie ihr Leibgericht.

Da will ich auch mitreden...( oder I bims )

Lange ist hier nichts mehr gelaufen, zum Bloggen fehlte mir die nötige Motivation. Stattdessen habe ich mich bei Instagram herumgetrieben,...