Posts mit dem Label Fließtal werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Fließtal werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, Februar 02, 2016

Gefahr beseitigt


Die fünfstämmige Linde ist beseitigt. Ich weiß nicht, ob ich mich so richtig darüber freuen kann. Einer der fünf Stämme hatte zwar einen Pilz, aber alle anderen waren gesund. 
Das Risiko für Mensch und Gut war jedoch zu groß, sie stehen zu lassen, also hat die Naturschutzbehörde ihre Fällung auch genehmigt.  Zwei junge Männer eines Gartenbetriebes aus Wandlitz haben die Angelegenheit an diesem Vormittag sehr sportlich erledigt. Die hinteren Stämme der Linde wurden am Stück abgesägt und gefällt, während der letzte sich in Richtung unserer Grundstücke neigende Stamm stückweise entfernt wurde.


Ich habe sehr gestaunt, wie der junge Mann mit seinen Steigeisen da  hochturnte, und Stück für Stück mit der Kettensäge absägte, einarmig fasste und das betreffende Stück rückwärts über die Schulter zu Boden warf. Der zweite junge Mann sammelte dann und schichtete so weit wie das möglich war auf.
Der letzte Stamm
Hinter der Linde sind jetzt nur noch jede Menge Erlen übrig, die eigentlich typischer für das Fließ sind als die Linde. Der Boden ist sumpfig, wie es sich für ein Fließtal gehört.Wenn ich mich nicht irre, ist eine Linde im Gegensatz zu einer Erle ein tief wurzelnder Baum. Auch das ist sicherlich nicht von Vorteil, wenn sie da in einem Gebiet mit hohem Grundwasserspiegel steht.



Als wir hier einzogen, war das Gebiet unbehaust und wild.Unsere Kinder spielten noch dort, Füchse feierten dort Hochzeit. Inzwischen ist trotz sumpfigen Untergrunds auch dort ein dreistöckiges modernes Wohnhaus gebaut worden. Und nachdem die Linden gefällt wurden, haben wir jetzt freien Blick darauf.Ich hoffe ernsthaft, dass sie aus den Stämmen wie wild ausschlägt und wir wieder unseren grünen Blättervorhang haben werden.




Alle Bäume sind ja dort nie gepflanzt worden, sondern haben sich selbst ausgesät. Irgendwann wär 'unsere Linde' sicher sowieso ungekippt, vielleicht mit ihrem gesamten Wurzelteller. Stürme hatten wir etliche, sogar schon Windhosen, die hier in der Gegend bereits ziemlichen Schaden angerichtet haben. Der Klimawandel lässt grüßen.

Der Wächter
Am Fließ blühen übrigens die Haselnüsse, der Vorfrühling schreitet voran. 

...und das bittere Endergebnis dieser Aktion sieht dann so aus:


Sonntag, Januar 09, 2011

Tauwetter im Fließtal

Habe ich schon jemals zwei Beiträge an einem Tag geschrieben, ich glaube nicht. Aber morgen habe ich garantiert keine Zeit, also kommt jetzt schon ein Bericht über meinen nassen Spaziergang ins Naturschutzgebiet bei Regen auf einer noch teilweise recht dicken Schneedecke.
Es war ungemütlich, aber ich wollte unbedingt mal schauen, ob die Brunnenkresse im Tegeler Fließtal schon sprießt. Der Weg dorthin war etwas abenteuerlich, der verharschte Schnee ergab mit dem Regen von oben eine ziemlich rutschige Angelegenheit.
Sumpfschachtelhalm
Etwas Grünes fand ich dann auch, gleich am Ende des Weges Equisetum X moorei, den Sumpfschachtelhalm, der als gefährdet gilt für den Berliner Raum, wie man hier erfährt.
Ungewöhnlich war auch die rötliche Färbung einiger Bäume, wenn ich mich nicht irre ist das ein Pilz, der das verursacht. Ob das Krankheitswert hat, weiß ich nicht.
Tegeler Fließ
Kopfweiden im Fließtal
Im Fließtal selbst konnte ich dann feststellen, dass die Arbeiter des Naturschutzes trotz aller Wetterunbilden schon tätig war und die Kopfweiden 'auf Kopf' gesetzt worden. Meistens werden da meines Wissens aber Firmen des GaLa-Baus beauftragt, das zu tun.
Wenn das Tauwetter anhält, kann man den Weg nicht mehr laufen, das ist dann der reinste Sumpf.
Brunnenkresse
In eeinem Entwässerungsgräben fand ich dann auch die gesuchte Brunnenkresse, nicht mehr lange und sie wird anfangen den Graben zuzuwuchern. Schön, dass es so etwas noch im städtischen Bereich gibt!

Donnerstag, Februar 05, 2009

Wanderwetter

"The Berlin Wall Trail traces the course of the former GDR border fortifications encircling West Berlin, the former western half of the city, along a total of around 160 kilometers. In most sections, this hiking and bike trail runs along the former patrol road used by customs officers in West Berlin or along the border control road used by GDR border troops for their own patrols. Sections of historic interest, with traces or remains of the old Wall, alternate with stretches of natural beauty that underscore the country’s good fortune in regaining its unity."
It was beautiful weather when my sister , her dog and me set off for a walk along the wall trail.
Gestern noch trübes Winterwetter, heute strahlte schon früh morgens der Himmel, so dass mein Ferienbesuch (meine Schwester samt Hund) und ich zu einer kleine Wanderung auf dem Berliner-Mauerweg loszogen.
"Der Berliner Mauerweg kennzeichnet den Verlauf der ehemaligen DDR-Grenzanlagen zu West-Berlin. Er führt über rund 160 Kilometer um die einstige Halbstadt herum. In den meisten Abschnitten verläuft die Rad- und Wanderroute auf dem ehemaligen Zollweg (West-Berlin) oder auf dem so genannten Kolonnenweg, den die DDR-Grenztruppen für ihre Kontrollfahrten angelegt hatten."
Es war eine unterhaltsame Wanderung, obwohl wir nicht weit kamen: Am Köppchensee trafen wir eine junge Famile mit einem kleinen wolligen Alasakan Malamute Bären namens Schneeflocke, mit dem Hund Clara erst einmal eine Runde spielen musste.Etwas weiter tobten Pferde auf ihren Koppeln herum und spürten wohl erste Frühlingsgefühle.
Frühlingsgefühle
Der asphaltierte Weg war frostig , natürlich nicht gestreut, so dass wir uns auf die Seitenwege begaben und direkt bis zum Tegeler Fließ liefen. Hier war der noch gefrorene Untergrund von Vorteil, wir konnten auf den moorigen Pfaden bis zum mäandernden Fließ vordringen und ein paar schöne Fotos machen.







Die Idylle trügt ein wenig. Dieses Gebiet wurde früher auch als Mülldeponie genutzt. Die Erhebungen in der Landschaft, die ich meiner Schwester als Endmoränenlandschaft verkaufen wollte, enthalten Müll, der an einigen Stellen sogar zu Tage tritt, weil Wildschweine das Terrain umgraben. An der Anhöhe in der Nähe des Köppchensees trafen wir auf ein Trupp Männer -ich glaube der Fischereibehörde- die Proben des Grundwassers entnahmen und überprüften.
Die erklärten uns dann , dass überall wo ein Hügel ist, sich auch Müll darunter befindet.

Freitag, Januar 23, 2009

Nebel



Gestern gab es eine kurze Frostpause hier im Berliner Raum. Der Tag begann ungewöhnlich: als ich aus dem Fenster schaute, erfüllte dichter Nebel unsere Straße und den Garten, selbst unsere dominante Kiefer erschien nebelverhangen. Im weiteren Umland ist Nebel sicher nichts Ungewöhnliches, aber da wir ja recht nah an der Großstadt leben, wirkt sich das hier nie so extrem aus. Das musste fotografiert werden, so bin ich dann im Halbdunkel noch einmal zum Fließ heruntergekrochen und habe anschließend die Kiefer fotografiert. Allerdings lagen zwischen Erwachen und sich schließlich vor die Tür zu begben dann doch noch eine halbe Stunde, und die dickste Suppe war schon wieder im Abmarsch. Der Tag wurde dann später sonnig und schön, gerne wäre ich spazieren gegangen, musste aber dann bis zur Dämmerung in kunstbeleuchteten Räumen verbringen......
Auf der Suche nach passender Poesie für die Stimmung, die Nebel erzeugt, fand ich dieses von Hermann Hesse.

Im Nebel

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Einsam ist jeder Busch und Stein,
Kein Baum sieht den andern,
Jeder ist allein.

Voll von Freunden war mir die Welt
Als noch mein Leben licht war;
Nun, da der Nebel fällt,
Ist keiner mehr sichtbar.

Wahrlich, keiner ist weise,
Der nicht das Dunkel kennt,
Das unentrinnbar und leise
Von allen ihn trennt.

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Leben ist Einsamsein.
Kein Mensch kennt den andern,
Jeder ist allein.

Allerdings gefällt mir dieses hier viel besser :

Nebel

Ein Vorhang aus Luft
und Duft
gewoben,

und wie der Wind
geschwind
zerstoben

Friedrich Wilhelm Güll


...nur wer ist Friedrich Wilhelm Güll?

Wie sich dann herausstellte, kenne ich ein weiteres Gedicht von ihm, das meine Mutter uns Kindern immer rezitierte, ohne, dass ich wusste, wer der Verfasser ist.

Will sehen was ich weiß
Vom Büblein auf dem Eis.

Gefroren hat es heuer noch gar kein festes Eis.
Das Büblein steht am Weiher und spricht so zu sich leis:
„Ich will es einmal wagen,
Das Eis, es muß doch tragen.“ –

Wer weiß?


Das Büblein stampft und hacket mit seinem Stiefelein.
Das Eis auf einmal knacket, und krach! schon bricht’s hinein.
Das Büblein platscht und krabbelt
Als wie ein Krebs und zappelt

Mit Schrein.


„O helft, ich muß versinken in lauter Eis und Schnee!
O helft, ich muß ertrinken im tiefen, tiefen See!“
Wär nicht ein Mann gekommen,
Der sich ein Herz genommen,

O weh!


Der packt es bei dem Schopfe und zieht es dann heraus:
Vom Fuße bis zum Kopfe wie eine Wassermaus.
Das Büblein hat getropfet,
Der Vater hat’s geklopfet

Zu Haus.


Fr. Güll.


Ich mag es noch immer!


Hier ein Link, wo noch weitere Gedichte zum Thema Nebel zu finden sind, einige davon sind so schön-schaurig!

Samstag, Januar 17, 2009

Fließtal vereist

Am Fließ

Tagsüber sind die Temperaturen inzwischen über dem Minuspunkt, so dass ein großer Teil des Schnee geschmolzen ist, nachts ist es weiterhin eisig. Heute bin ich vorsichtig zum Fließ heruntergeklettert, unser Nachbar hat eine Treppe gebaut, die ich benutzt habe. Das Wasser fließt, nur die Ränder des Flüsschens sind vereist. Unsere Eisvögel dürften genügend Fische fangen können. Gesehen habe ich keinen, aber ein paar Stockentenerpel kamen mir entgegengeschwommen, als ich fotografierte.
Stockenten im Fließ

Mittwoch, Mai 14, 2008

Sie sind doch noch da

Etwas unscharf ist das Bild ja, aber mehr als diese eine Aufnahme konnte ich nicht machen. Diese Ringelnatter lag heute Mittag auf dem Rasen und sonnte sich ganz offensichtlich. Hören können Schlangen ja nicht, als ich mich niederkniete und mich ihr näherte, um eine Nahaufnahme zu knipsen, züngelte sie in meine Richtung...und weg war sie in Richtung Fließ. Es ist schon lange her, dass ich eine gesehen habe. Vielleicht ist ja der von meinem Mann aufgeschichtete Reisighaufen ein Unterschlupf für sie und sie bekommen uns wieder häufiger besuchen.Die Ringelnatter steht auf diversen Roten Listen gefährdeter Tierarten und ist durch Naturschutzgesetze und Verordnungen geschützt.

Samstag, April 26, 2008

Morgens ist die Welt noch in Ordnung...

So sah es aus, als ich heute morgen die Tür aufmachte und nach Nordosten schaute.
That´s the look I could take when I opened our front day this morning.

Sonnenaufgang im Fließtal
Heute morgen bin ich wie immer gegen sechs aufgewacht. Normalerweise hole ich mir dann die Zeitung , eine Tasse Tee und lese friedlich meine Zeitung im Bett. Diesmal habe ich mir einen Kick in den Allerwertesten gegeben und mich auf das Fahrad geschwungen. Es versprach ein schöner Morgen zu werden.

Kein Mensch war unterwegs als ich zur verbotenen Weg kam, hinter dem sich diese Wiese mit Orchideenbestand erstreckt. Sie befindet sich genau an der Berliner Stadtgrenze.

This morning I awoke as always at about six o`clock. But instead of getting a cup of tea and my newspaper and going back to bed to read, I decided to take my bike and start a tour in our wonderful sorroundings! I took my breakfast fisrt and then set off.The area here is quite swampy and wet, as it is a landscape of riverside meadows and forests .I came across a meadow full of 'Caltha palustris' and even though meadows are under nature protection , there are people digging plants out , as you can see on the photo.








In den Wiesen hörte ich dann plötzlich den Kuckuck, er ist also auch wieder da. Manche Vögel hört man jedes Jahr wieder...ohne sie jemals gesehen zu haben. Der Kuckuck gehört genauso dazu wie der Pirol, der hier auch in den hohen Bäumen nistet, ich ihn aber nie zu Gesicht bekam!

Freitag, Februar 01, 2008

Hochwasser am Fließ

So sieht´s ein Stückchen weiter von uns aus
Normalerweise steigt das Wasser des Fließes zum Frühjahr immer etwas an, im Sommer geht es dann wieder so zurück, so dass man fast trockenen Fußes zur Insel hinüber kann. Dieses Jahr ist alles anders, vorübergehend hat sich das Tegeler Fließ in ein reißendes Flüßchen verwandelt. Sehr ungewöhnlich.




Hier kann man erkennen, dass es sogar zu einem kleinen Erdrutsch am steilen Abhang zum Fließ kam. Ein Teil der Wurzel der Drachenweide steht jetzt im Freien. Unser Nachbar meinte, ich solle noch mehr Pfaffenhütchen pflanzen, die würden die Erde besser festhalten.

Anschließend machten wir zwie Nachbarn einen gemeinsamen Gang zur alten Mühle, da ich mir unbedingt den Bau einer Steilwand als Brutmöglichkeit für den Eisvogel anschauen wollte, die er (ehrenamtlich) dort vorbereitet.


Posted by Picasa

Wie ich schon an anderer Stelle berichtet habe, ist das Fließ das Jagdrevier der Eisvögel. Diesen Winter habe ich allerdings noch keinen einzigen gesehen. Im Sommer sehe ich sie seit Jahren regelmäßig. Was heißt schon sehen? Ich höre sie und sehe sie pfeilschnell an mir vorbeifliegen. Dabei benutzen sie unser Grundstück häufig als Abkürzung. Ganz in der Nähe sollen sie nisten.Eisvögel sind Höhlenbrüter und brauchen neben langsam fließendem oder stehendem Wasser überhängende oder senkrechte Abbruchkanten an den Gewässern, in denen sie ihre Brutröhren graben. Die Brutröhren haben eine Länge von 50 – 90 cm und münden in einem backofenförmigen Nestkessel. Sechs bis acht reinweiße Eier legt das Weibchen in den Brutkessel. Um das Angebot an Nistmöglichkeiten zu erweitern wird jetzt eine künstliche Abbruchkante geschaffen und der oben abgebildete Nistkasten dort eingebaut.

Wenn dir das Leben Zitronen gibt....

...mach Limonade daraus. Ich hab's getan. Wie...das erzähle ich nachdem ich ein wenig über meinLeben mit Zitruspflanzen im Kübel ...