Posts mit dem Label Kuchenbacken werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Kuchenbacken werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, Juni 03, 2011

Nichstun und schauen

Himmelfahrt war Ruhetag, ich habe tatsächlich nichts im Garten getan, das schöne Wetter und die auffallende Ruhe genossen: kein Rasenmähen, kein Vatertagsgegröl. Herrlich...Sohnemann wollte am Nachmittag kommen, so dass ich mich dann doch noch aufgerafft habe und wenigstens noch eine Rhabarbertarte gezaubert habe mit der nagelneu erstandenen Tarteform . Wirklich empfehlenswert so eine Form! Mein letzter Versuch in einer Tuppersilikonform endete mit einem Bruch des Mürbeteigbodens, der notdürftig geflickt werden musste.  So eine starre Form mit herausnehmbaren Boden ist wirklich von Vorteil.
Ich saß unter unserem natürlichen Sonnenschirm, unserem Apfelbäumchen und versuchte dann mal etwas ausdauernder als sonst ein Buch zu lesen über unser 'selbstsüchtiges Hirn', das Haupternergieverbraucher unseres Körpers ist und laut  Professor Dr. Achim Peters von der Universität Lübeck »Egoistisch darüber wacht , dass immer genügend Energie für alle Denkprozesse bereitsteht«
Professor Peters beschreibt anschaulich und durchaus verständlich seine Theorie zur Entwicklung  des sogenannten metabolischen Syndroms.  
Genau die richtige Lektüre für einen Ruhetag *grins*, mag mancher denken.....naja für mich zumindest zeitweise. Es wurde dann doch ein bißchen viel von ineffektiven Brain-Pull und der Bedeutung von ATP-Rezeptoren im Hypothalamus geredet, so dass mein Hirn mich auf Beobachtungstour durch den Garten zog.....( eine sehr entspannende Form des Brain-Pulls)

Die Zistrose, die seit Jahren von einer Pilzkrankheit betroffen ist, öffnete gerade die erste Blüte. Zerknittert, wie ein zerknülltes Papiertaschentuch und schon verblüht am selben Abend!




Die Rosenblüte hat voll eingesetzt: Meine Wildrose-Hybride Rosa X busseri, die ich vorletztes Jahr ' auf den Stock gesetzt hatte, blüht wieder, d.h. inzwischen geht die Blüte schon wieder zuende. Das zweite  Fotos  ist bereits im Mai entstanden.
























Ich habe gewagt eine Rose chinensis 'Mutabilis' zu kaufen, natürlich weiß ich, dass sie  nicht unbedingt für unsere Breiten gemacht ist Es heißt also rechtzeitig an Winterschutz zu denken.

'Die eigentliche Herkunft dieser Rose ist unbekannt; 1934 wurde sie von dem Schweizer Botaniker Correvon auf der Isola Bella im Lago Maggiore in Italien entdeckt. Die leicht duftende, einfache Blüte dieser bis 180 cm hohen (aber eher niedrig bleibenden), sehr ungewöhnlichen Rose besticht durch die 'flatternde' Erscheinung der einfachen Blüten, durch Mehrfarbigkeit - hellgelb, orange-lachsfarben und karminrot - und Haltbarkeit. Der Austrieb der Blätter und die Stacheln sind rötlich, eine Wirkung, die durch Gegenlicht noch hervorgehoben werden kann. Der Strauch hat eine gute Gesundheit, toleriert Schatten und weniger optimalen Boden.'  zitiert aus Naturwuchs
 

Die Staudenclematis bringt mich zur Weißglut, trotz Stützen hat sie geschaftt umzukippen, tröstet mich aber mit einem üppigen Blütenvorhang.
Drei späte Tulpen glühen  regelrecht in der Sonne, keine Ahnung, wann ich die gesetzt habe, auch der Name ist Schall und Rauch.
Die Mohnblüte geht zuende.' Karine ' ist wirklich besonders fotogen, auf 'Perry's White' sonnte sich eine Langfühlerschrecke.


"Bringet mich wieder nach Hause..."

  »Hinaus in die Ferne, for'n Sechser fetten Speck, den eß ick jar zu jerne, den nimmt mir keener weg, ...