Posts mit dem Label Efeu werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Efeu werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Sonntag, Dezember 30, 2012

Pflanzenorakel zum Jahresende



Es ist wieder so weit, das Jahr geht seinem Ende zu, ein neues beginnt. Da ich mir abgewöhnt habe irgendwelche Vorsätze für das neue Jahr zu setzen, werde ich statt dessen ein Orakel sprechen lassen,.............was nicht heißen soll, dass ich plötzlich esoterische Anwandlungen habe.
Offenbar erwacht in dieser Zeit zwischen den Jahren mein Spieldrang, da ja  'nichts ist schwerer zu ertragen ( ist) als eine Reihe von guten Tagen'. Mit Hilfe der modernen Orakelstätte Google fand ich dann auch der Gärtnerin angemessene Orakelvorschläge.
Die Zauberpflanzenseite von Maria Mail Brandt ist ein reicher Quell für Zauber-Anregungen zum Jahreswechsel des Hortophilen.
Glücksklee ( Oxalis deppei) gibt es  momentan bei sämtlichen Floristen als Mitbringsel für die Silvesterparty. Ich habe auch einen besorgt, der ist allerdings als Glücksbringer für unsere Nachbarin gedacht, mit denen wir zusammen ins neue Jahr hineinfeiern werden.


Mein eigener 'Glücksklee' wächst seit zwei Jahren im Kübel, und ist eine Mutation ( Auslese) des ordinären Weißklees 'Trifolium repens'. Offenbar ist er im englischsprachigen Raum entstanden, meiner trägt den fantasievollen Namen 'Dragon's Blood'. Ich glaube, den muss ich noch abdecken, im letzten Jahr ist mir ein Exemplar erforen.

'Dragon's Blood'
Die Zauberpflanzenseite schlägt vor Blätter des Glücksklees als Orakel zu verwenden:

 "Ein Orakelspiel: man legte am Silvester für jeden Mitspieler ein Kleeblatt in eine Schüssel mit Wasser. Wessen Blatt am nächsten Morgen durchnäßt oder gar schwarz geworden ist, muß mit Krankheit oder Tod rechnen."


Als pflanzenkundige Gärtnerin werde ich diesen Vorschlag allerdings nicht annehmen wollen, so ein weiches Oxalisblättchen sieht nicht sehr strapazierfähig aus....


Aber die Zauberpflanzenseite und andere Stellen des Google-Orakels meinen auch, dass man es mit Efeublättern versuchen kann. Wenn schon Orakel, dann mit günstiger Prognose *grins*


Efeu gibt es mittelerweile reichlich im Garten, er fühlt sich so wohl hier, dass er bereits am Holzzaun und in der Kiefer die Altersform erreicht hat und Früchte trägt. Auch der Ableger aus Mammas Garten von 'Hedera erecta' hat sich als sehr widerstandsfähig erwiesen.

Hedera erecta

Der  persische Efeu H. colchica hängt nach etlichen kalten Wintern ziemlich schwächlich an der Kiefer, der einheimische konnte sich dort besser durchsetzen. Alle anderen Efeusorten, die ich mal aus Zuschendorf mitgenommen hatte, haben es hier nicht überlebt.

Hedera colchica 'Sulphur Heart'

Die Auswahl der Blätter für's Orakel ist also einfach, das sieht jeder, der den hinteren Teil des Gartens betritt....der vom Nachbarn gepfanzte Efeu der Sorte ????? hat die Invasion von der Ostseite des Gartens begonnen!



 Ein Efeu, der den  härtesten brandenburgischen Wintern widersteht, der jede gärtnerische Schnittattacke mit doppelter Anzahl von Trieben beantwortet, dessen Blätter sich anfühlen wie Plastikfolie, ist doch prädestiniert für mein Gärtnerorakel, oder?



Sonntag, Dezember 02, 2007

Efeu

Green Thumb Sunday



Join Green Thumb Sunday
Join




Ivy
Posted by Picasa
Meanwhile I have quite a few of ivy varieties in my garden. It started with a non-creeping- nor climbing one out of my mother´s garden: Hedera helix 'Congesta' which is really growing very slowly and doesn't go wild like the ordinary one I planted next to our Pinus. When I started gardening here, I never was keen on ivy : as it always reminded me of churchyards, but when I saw the variety 'Buttercup' in English gardens I changed my mind, and took some back. But I had to find out this yellow-leaved ivy did not survive the winter (1996) here in Nothern Germany.
But meanwhile there a quite a few new kind of ivies here in my garden and all have survived the last winters...which were not really strong ones though:
Hedera helix 'Congesta'
Hedera colchica 'Dentata Variegata' (soll nicht besonders winterfest sein, lebt hier aber schon mehrere Jahre)
Hedera arborescens var. poetica
Hedera helix 'Glacier'
Hedera helix 'Goldchild'
Hedera helix 'Leo Swicegood'
Hedera helix 'Conglomerata'

Efeu gehört zu den einheimischen Pflanzen in unseren Gärten und wurde schon seit Ewigkeiten von Ägyptern, Griechen, Juden und Römern kultiviert, hat also auch eine lange interessante Geschichte.
Für meinen Geschmack war Efeu immer eine Friedhofspflanze, die ich nicht unbedingt in meinem Garten haben wollte. Bei meinen ersten Besuchen England erregte dann allerdings der panaschierte Efeu `Buttercup' meine Aufmerksamkeit, den ich mir dann irgendwann mal aus England dann mitbrachte. Leider hat er dann die harten kontinentalen Winter in den Neunzigern hier nicht überlebt. Aber wie man oben sehen kann, (über)leben inzwischen etliche andere Sorten in meinem Garten, ob es am Klimawandel liegt?
Hedera helix 'Congesta'
Hedera colchica 'Dentata Variegata' (soll nicht besonders winterfest sein, lebt hier aber schon mehrere Jahre)
Hedera arborescens var. poetica
Hedera helix 'Glacier'
Hedera helix 'Goldchild'
Hedera helix 'Leo Swicegood'
Hedera helix 'Conglomerata'

Mittwoch, Juni 06, 2007



Efeu-Sommerwurz

Parasits in my garden


Orobanche hederae


Ein ungepflegter Garten wartet mit Überraschungen auf: Orobanche hederae hat sich am Stamm meiner Kiefer angesiedelt. Sie parasitiert auf Efeu, den ich vor Jahren der Kiefer an den Stamm gepflanzt hatte.


An unkept garden is good for surprises: I started weeding today after eight weeks of neglecting my garden and found at the bottom of the pine tree, which is "dressed" with an ivy, this parasitic plant-called broomrape i.e. Orobanche hederae. At least I think it is this species, broomrape is a parasitic plant attached to the roots of its host.As these plants have no chlorophyll, they are totally dependent on other plants for nutrients.

Sonntag, März 18, 2007

Green Thumb Sunday


Join Green Thumb Sunday
Join




Kirchenfenster in Althüttendorf/Brandenburg

Efeu
Ivy
Eigentlich war Efeu für mich bisher eine "Friedhofsbepflanzung", aber so allmählich hat sich unbemerkt eine kleine Sammlung in meinen Garten eingeschlichen, ohne dass es mir so recht bewusst wurde. Vielleicht liegt es einfach daran, dass die-wie beim Helleborus -genetische Variabilität dieser Gattung beeindruckend ist, weil die unterschiedlichen Laubvariationen so attraktiv sind.
When I started gardening , ivy was just a plant for cemetries and churchyards for me. Meanwhile I have to realize that quite a few varieties have been creeping into my garden. Maybe it is the genetic variability which is attracting me, similar to the Helleborus genus, where I tend to "collect" more and more in my garden. On the other hand I am too untidy for plant collecting, as I always forget names , never keep a record of these plants like all other collectors I know.
Die Einteilung der Gattung Hedera in Arten ist wohl umstritten , deshalb gibt es Zahlenangaben von 6 bis 13 Arten,erst die neueren genetischen Untersuchungen geben genauere Auskünfte.


Auch mit der Winterhärte ist das so eine Sache, so gibt es bei der "einheimischen" Art Hedera helix durchaus einige Rassen,die nicht unbedingt winterhart sind, so können beispielsweise die sogenannten Pittburgh Sorten von Hedera helix in einem strengen Winter erfrieren. Sorten der sogenannten Art Hedera helix Typica sind jedoch voll winterhart. Aber woher weiß ich, welche Sorte ich gerade vor mir habe? Manchmal stimmen ja sogar die Angaben aus der Gärtnerei nicht.

Generell kann man aber sagen, dass alle panaschierten Sorten infolge des Chlorophyllmangels nicht besonders winterhart sind. Die Erfahrung durfte ich auch bereits machen, denn die Sorte "Buttercup", die ich mir damals aus England mitgebracht hatte, überlebte den harten Winter 1996 nicht. Vorletztes Jahr habe ich mir aber noch einmal ein paar neue gelblaubige angeschafft. Vielleicht werden die ja in meinem Garten (Klimawandel!) etwas länger leben.




Das ist Hedera colchica 'Sulphur Heart' , eine Art mit extrem großen Blättern, die sich im Winter gerne zusammenrollen, die Art kommt im Kaukasus, Türkei und wohl auch noch in Syrien und Zypern vor. Den letzten Winter mit viel Schnee hat sie gut überstanden, mal sehen wie es weitergeht.

All variegated Hedera are not very hardy,.I found out myself when I brought the ivy 'Buttercup' back from England in the nineties and which died off in the very hard winter 1996 here in my garden. Three years ago I tried my luck again and planted these yellow-variegated ivies, may be they will survive due to the climate changes.


Aus Zuschendorf habe ich mir die Sorte Hedera helix var. poetica mitgebracht. In den Gewächshäusern dort werden neben Kamelien auch Efeuarte/sorten gesammelt und anlässlich der Kamelienausstellung auch verkauft. Für zwei € habe ich mir einen Ableger mitgebracht, der hoffentlich auch bald auch so aussehen wird wie eines der dort ausgestellten Exemplare.
Dieser Efeu bildet gelbe Fruchtstände aus. Als Sorte wohl schon sehr alt, schon im 18. Jahrhundert bekannt: "Für Poeten wurden aus den gelben Beeren Kränze geflochten, welche sie als Zeichen ihres Standes aufsetzten." Diese Angabe fand ich im Netz, leider in keinem zeitlichen Zusammenhang, ich kann mich nicht erinnern Bilder von Goethe und Schiller mit diesem Efeu bekränzt gesehen zu haben??




Hedera Helix var. poetica


This kind of ivy I saw in Castle Zuschendorf on the occasion of the Camellia-exhibition. I bought a small cutting and hope it will grow quickly to that size on the photo. It is unsual as the berries will keep their orange colour and not turn black as they do normally.


Heterophyllie bedeutet, wenn Pflanzen je nach Alter unterschiedliche Blattformen ausbilden.Beim Efeu sind die Blätter in der Altersform dann ungelappt, spitz-eiförmig bis lanzettlich.


Aber es gibt wohl auch Sorten, die in der juvenilen Phase sehr unterschiedlich geformte Blätter haben. Bei diesem hier, den ich auch aus Zuschendorf mitgebracht habe, ist jedes Blatt anders geformt. Leider konnte ich bisher nicht den Namen der Sorte herausfinden.

"Bringet mich wieder nach Hause..."

  »Hinaus in die Ferne, for'n Sechser fetten Speck, den eß ick jar zu jerne, den nimmt mir keener weg, ...