Posts mit dem Label Einjährige werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Einjährige werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, August 25, 2011

Retro-,Vintage- und Spießerpflanzen in meinem Garten !






Meine Schwester erzählte mir neulich, wie sie eine gleichaltrige Freundin ( made in den Fünfzigern) überreden wollte, mal in diesem Jahr keine Eisbegonien in den Vorgarten zu pflanzen. Genauso wie für Schwesterchen sind für mich bestimmte Sommerblumen einfach der Gipfel der Spießigkeit (gewesen), die ich zu Beginn meines Gärtnerinnendasein niemals in den Garten gepflanzt hätte. Eisbegonien gehören dazu, sie erinnern mich immer fatal an Grabbepflanzungen, wo dann die stets akkurat aussehenden Begonien unermüdlich bis zum Frost blühen können ohne großartig gepflegt werden zu müssen.

Aber auch Zinnien waren für mich lange Zeit neudeutsch eine 'no-go' Pflanze. Inzwischen bin ich milder geworden bei der Auswahl meiner Sommerblümchen-Farbtupfer im Garten, und berücksichtige bei der Auswahl eher blütenökologische Gesichtspunkte als Design und Mode, glaube ich zumindest.

'Peppermint sticks' mit instabiler Blütenfarbe
Oder sollte sich unterschwellig der Vintage-Virus in mein Hirn geschlichen haben?  Vintage ...wer hat eigentlich damit angefangen in der Gartenbloggerwelt? Für mich bedeutete das Wort jahrzehntelang einfach nur 'Weinlese'. Irgendwann ist 'Vintage' dann in die Welt der Couture gelangt, womit  ein bestimmter 'Retrolook' der Kleider gemeint ist, und inzwischen ist dieser Look im Garten angekommen. Allerdings nennt man hier die altmodischen Pflanzen nicht Vintage-Blumen, sondern 'Historische Sorten.'  Meinetwegen.
Obwohl ich glaube, dass meine im Frühjahr vorgezogenen Zinnia elegans  der Sorte 'Peppermint Sticks' mit ihren farbigen Tupfen und Strichen ein Ergebnis modernster Züchtungsmethoden sind, die überhaupt nichts mit 'Vintage' oder 'Historisch' zu tun haben. Das einzig historische an dieser Zinnie ist sicherlich die Tatsache, dass die Art Zinnia elegans schon 1790 aus Mexiko nach Europa eingeführt wurde, und zwar nach Wien. In Deutschland stand sie dann 1808 im Berliner Botanischen Garten, und wurde dann 'alsbald zu einer häufigen Gartenblume, wobei es zu der Entstehung weiterer Farbsorten kam' ( aus Kaiserkron und Päonien rot...)

Lasse ich jetzt mal Gartenmoden und Heirloom-Hype bei Pfanzen beiseite, kann ich -wenn es mal nicht regnet- beobachten, dass die Pflanzen regelmäßig von Insekten angeflogen werden, wobei ich sagen muss, mehr von Hautflüglern als von Schmetterlingen. Vielleicht liegt das nun wiederum am Wetter, aber Weißlinge fliegen sobald die Sonne sich zeigt und  bevorzugen dann eher andere Blüten wie die der Katzenminze, das Landkärtchen sehe ich eher auf der Amerikanischen Prärieminze, Pycanthemum pilosum.
.

Prärieminze - Pycnathemum pilosum

Aber eine 'Heirloom Variety' an Zinnien habe ich dann doch im Garten, das ist die zarte feine
'Zinnia peruviana'  syn. tenuifolia. 'A charming display in borders' schreibt die Saatgutfirma Johnsons  auf der Packung, was ich bezweifle, hat sie doch tatsächlich sehr feine kleine Blüten und würde in einer 'mixed border' untergehen. Ich habe sie in Töpfe gepflanzt, um sie mal genauer unter die Lupe nehmen zu können.

Übrigens hat die Freundin auf meine Schwester gehört und dann nicht Eisbegonien gepflanzt. Stolz präsentierte sie dann bei Schwesters nächstem Besuch ihren Vorgarten mit rosaroten 'Fleißigen Lieschen' !

Montag, Juli 18, 2011

Bloggerblüten im Juli

In Seepferds Garten , der Organisatorin der deutschen Version von GBBD, gibt es wunderhübsche zarte weiße Blüten zu sehen, allerdings diesmal in gehäkelter Form. In meinem momentan von mir sehr stiefmütterlich behandelten Garten blüht es trotz Vernachlässigung prächtig, besonders die im Frühjahr vorgezogenen Zinnien der Sorte 'Peppermint Sticks' sind ein Hingucker mit ihren gesprenkelten Blüten. Ich bin wie immer ein bißchen spät dran für die Juli-Blogblütentag, aber hier einige meiner Gartenblüten:
Zinnie 'Peppermint Stick'
Stundeneibisch ( Hibiscus trionum)













Was ist denn heute nur los: Fotos herunterzuladen funktioniert heute extrem langsam , außerdem kann ich aus unerfindlichen Gründen, die Fotos nicht dahin platzieren, wo ich gerne möchte.
 Aha, jetzt klappt es. Die Sonnenblumen sind da.Es ist nicht möglich Fotos ohne Text zwischendurch einzufügen. Sehr merkwürdig.

Auch die obige Blütenstaude ist im Frühjahr vorgezogen worden: die Präriezapfenblume 'Red Midget',  die sogar staudig sein soll., was ich aber bezweifle, jedenfalls für meinen Garten. Ich hatte sie schon einmal auf dem Staudenmarkt gekauft und in den Garten gesetzt, wo sie dann bereits im Folgejahr spurlos verschwand. Vielleicht sind ja die aus Samen gezogenen Pflanzen ausdauernder.
Unter der Kiefer wächst die einzige Hortensie, die sich hier von nichts abschrecken lässt- weder von Trockenheit noch von herunterfallenden Nadeln- und sich sogar unterirdisch verbreitet: Hydrangea arborescens' Annabelle'.
Kerzenknöterich


Bistorta amplexicaule 'Orange Pink'
Der dunkelrote Kerzenknöterich Polygonum amplexicaule 'Atropurpureum'  kam vor zwanzig Jahren mit als Ableger aus dem Garten meiner Eltern. Er fällt in meinem Garten inzwischen auch unter die Kategorie 'to-much-of a good-thing', weil er doch ziemlich ausbreitungswillig ist. Und dann habe ich mir auch noch eine weiße und eine rosa-apricotfarbene Version dieses Knöterichs geholt., die aber noch sehr zurückhaltend sind.

Ein anderer Knöterich, nämlich  Aconogonon speciosum 'Johanniswolke' ist zwar stattlich , aber breitet sich nicht unterirdisch aus wie die anderen. Er gehört mit seinen weißen Blütenwolken zu den Langspielplatten und ist absolut widerstandsfähig und unproblematisch.

Freitag, September 24, 2010

Herbstbeginn


Cyclamen hederifolium

Cosmos bipinnatus 'Double Click Snow Puff'




Double Click Snow Puff


Kalendarischen Herbstbeginn hatten wir gestern, aber momentan ist es tagsüber noch so richtig warm, dass manche Menschen sogar noch im naheliegenden Kiessee ein Bad wagen. Heute soll es noch einmal so schön werden, die Wetternachrichten verkünden aber schon zum Nachmittag Regen zusammen mit einer deutlichen Abkühlung. Schade, ich hätte gerne das Wochenende so sommerlich, wie es gerade ist.
Durchgang mit neuem Tor
Noch einen schnellen Fotogang durch den Garten, bevor alles wieder grau wird. Leider ist mein Normalobjektiv meiner Kamera defekt,  Gesamtaufnahmen des Gartens sind also nicht möglich. Wenn ich die Zoom Lens 18-55m drauf habe und fotografieren will, wird fast jedesmal 'error 99' angezeigt.Das merkwürdige ist, ein und zwei Fotos schafft sie mit dem Objektiv, dann erscheint wieder die Fehleranzeige.

Am frühen Morgen im Tau
Mein Nolde-Garten Mitbringsel 'Thitonia rotundifolia' zeigt eine einzige apikale Blüte, die anderen Blüten sind noch knospig und warten eigentlich auch auf weitere warme Herbstsonnentage.
Der kleine Quittenbaum trägt schwer, hoffentlich reifen die Quitten noch ausreichend in diesem Jahr. Der Baum ist inzwischen viel zu sehr von der Kiefer beschattet, die immer größer wird und der Quitte die Sonne nimmt.

Begonia grandis ssp. evansiana.
Wie jedes Jahr erscheint die winterharte Begonie erst sehr spät und blüht erst jetzt. Ich hatte angenommen, dass sie sich in meinem Garten über Samen vermehrt hat. Aber wie ich auf dem Staudenmarkt erfuhr sind es 'Bulbillen', die in den Achseln der Blätter zu finden sind und dann herabfallen. Sie blüht rosa, es soll auch weiße geben, was ich ebenfallsauf dem Staudenmarkt erfuhr.

Samstag, August 15, 2009

LaGa Oranienburg

Luise Henriette
Mein Weihnachtsgeschenk war eine Dauerkarte für die Landesgartenschau, die dieses Mal in Oranienburg stattfindet. Berichtet habe ich noch gar nicht darüber, obwohl ich schon etliche Male dort war. Jetzt will ich endlich mal ein paar Bilder zeigen, zumal es mir beim aktuellen Besuch mit meiner ebenfalls pflanzenverrückten Schwester bisher am besten gefallen hat. Besonders schön fand ich die kreative Farbgestaltung einiger Beete.. Da hat jemand ein Händchen für ausgefallene Farbkombinationen und das dazugehörige Wissen um bestimmte Sorten. Außerdem begeisterten mich die Potagers, wo u.a. auch gezeigt wird, was für ausgefallene Gemüsesorten man in Töpfen heranziehen kann, und dass die Kombination aus Gemüse und Blumen sehr reizvoll sein kann.

Farbspektakel
Die Landesgartenschau in Oranienburg soll an Louise Henriette, die Frau des Großen Kurfürsten erinnern. Louise Henriette war eine geborene Gräfin von Oranien-Nassau, die älteste Tochter des niederländischen Prinzen Friedrich-Heinrich von Oranien, die neunzehnjährig den Kurfürsten heiratete. Wikipedia schreibt:"
1650 hatte Friedrich Wilhelm seiner Gemahlin das Amt Bötzow nördlich von Berlin geschenkt. Dort ließ Luise Henriette an die Stelle eines vorhandenen alten askanischen Jagdschlosses des brandenburgischen Kurfürsten Joachim II. „Hektor“ durch den Architekten Johann Gregor Memhardt ein neues Schloss im holländischen Stil erbauen und gab ihm 1652 den Namen Oranienburg. Kurz darauf schloss sich ganz Bützow der neuen Namensgebung an und nannte sich fortan Oranienburg."
Schloss Oranienburg samt Louise
So wurden dann als Reminiszenz an Louise Henriette "Traumlandschaften einer Kurfürstin" gestaltet und als Landesgartenschau im April 2009 eröffnet.. Was die Planer sich ausgedacht und umgesetzt haben, kann man am besten hier nachlesen. Ich kenne das Gelände noch aus der Nachwendezeit, wo der Schlosspark an wildes Dickicht war, das Schloss unansehnlich und vernachlässigt war, die Orangerie im Park verlotterte. Schloss und Gelände , hatten -wie die Stadt auch- nach der Kurfürstin eine wechselvolle Geschichte: Baumwollmanufaktur, Schwefelsäurefabrik, Lehrerseminar, SS-Kaserne und Polizeischule, zuletzt diente das immer wieder umgebaute Barockschloß bis 1990 als Kaserne der Grenztruppen der DDR.
Oranienburger Silhouette

Hier ein paar Eindrücke aus den verscheidenen Gartenräumen des Geländes. Natürlich haben wir dieses Riesenbett genutzt, um eine paar neckische Fotos zu machen, wie die vielen Besucher vor uns.
Gemachtes Bett
Für Unterhaltung wird dort ebenfalls gesorgt, letztes Mal hatte ich mich über die köstliche Schauspieler- und Artistengruppe amüsiert, die regelmäßig über das Gelände zieht, diesmal waren es die Sandskulpturenkünstler, die meine Interesse weckten.

Sandskulpturen

Der Gartenschaubesucher von heute ist ja anspruchsvoll und will nicht nur Blumen gucken...Oberschwester

...obwohl gerade die Zinnienbeete eine Pracht sind. Und wie ich beobachten konnte, Zinnien Schmetterlingsmagneten waren.

Distelfalter an Zinnie

Wieso heißen die eigentlich Zinnien? Sie sind nach dem Göttinger Professor der Medizin Johann Gottlieb Zinn benannt worden.Dieser Mediziner war aber auch gleichzeitig Botaniker

Znnienparade

Carl von Linné hat dann ihm zu Ehren eine aus Mexiko stammende Gattung der Korbblütler (Asteraceae, früher Compositae) „Zinnia“ benannt.

Zinnienparade

Nächstes Jahr werde ich wieder mal Zinnien vorziehen müssen, unbedingt auch um Schmetterlingen eine weitere Nahrungsquelle zu bieten!

Zinnie
Aber nicht nur bei den Zinnien gibt es eine große Vielfalt an Sorten, auch die Rudbeckien bieten ein breites Spektrum an Zuchtformen, auch auf der LaGa zu bewundern!


Rudbeckia

Und Rudbeckien sind ja Stauden, vielleicht sollte ich da mal gezielt auf dem Berliner Staudenmarkt im September nach neuen Sorten Ausschau halten.
Fortsetzung folgt

Samstag, Juli 11, 2009

Ringelblumen

<span class=
Der Inbegriff des Julisommers sind für mich die Ringelblumen : strahlende orangefarbene Sommersonnenblüten, die in jedem Ökogarten, wilden Garten, naturnah angelegtem Garten, Cottage Garten,Gemüsegarten nicht fehlen dürfen, allerdings bei denen, die Gärten als "Orte pflanzlichen Dekomaterials" betrachten oder "Garten in schieres Design umwandeln und Pflanzen als Accessoires ansehen" (Zitate aus Jürgen Dahls "Nachrichten aus dem Garten") wegen eben dieser schrillen Farbe verpönt sind.
Dabei gibt es inzwischen auch bei Calendula officinalis wunderschöne Züchtungen, die auch letztere Gärtnerspezies zufriedenstellen dürfte. Bei Thompson&Morgan gibt es reichlich Auswahl, wie man beim Anklicken sehen kann. "Sherbet Fizz" hatte ich bereits letztes Jahr und stellte fest, dass sie ganz furchtbar fotogen ist und kostbarer auf dem Foto wirkt als im echten Leben. Inzwischen hat sie sich mit den anderen Ringelblumen meines Kräuterbeetes hübsch vermendelt, wie man auf den Fotos sehen kann.
Beleuchtung
Dass die Ringelblume so heißt wegen ihrer geringelten Samen, dürfte sich schon herumgesprochen haben. Vielleicht aber auch, weil Hymenoptera sich (k)ringeln beim Nektarsammeln, wie auf dem Foto unten zu sehen??Turn around..

Der wissenschaftliche Namen ist vom lateinischen Wort calendae abgeleitet, wie die alten Römer den ersten Tag jedes Monats nannten. Sinngemäß auf die Pflanze bezogen heißt das wohl, dass sie an jedem Ersten des Monats, also das ganze Jahr hindurch blühen. Naja, für den Mittelmeerraum mag das stimmen, und da stammen sie ja auch ursprünglich her. Hier sind sie Blumen des Hochsommers. Die Gattung soll 20 Arten umfassen, mir sind nur zwei bekannt, nämlich C. officinalis und C. arvensis.
Nahrungssuche

Interessant ist auch ihre Verwendung zum Beispiel als Zusatz in Seifen siedender Gärtnerinnen oder in einer Handcreme für geschundene Gärtnerhände, wie sie hier von einer Gärtnerin empfohlen wird.
Völlig abgefahren finde ich dieses Rezept hier, dass ich gerade vorbereite, allerdings müssen die Blütenknospen noch im zubereiteten Sud ziehen, bis ich loslegen kann und Popcorn herstellen kann.
Einblicke

Als Heilpflanze ist Calendula schon seit Jahrhunderten bekannt, im Lexikon der Arzneipflanzen
werden die Calendulae flos ( also die Blüten) als antimikrobiell, antiphlogistisch, immunstimulierend, sedativ , hypotensiv und östrogenartig beschrieben. Und auch Calendulae herba, also das ganze Kraut soll bei Hauteiterungen, schlecht heilenden Wunden, Erfrierungen und Verbrennungen durch seine Inhaltsstoffe Heilwirkung entfalten können.
Die Hausapotheke steht also direkt vor meiner Nase im Garten. Aber außer sie als in Heilsalbe gegen wunde, aufgerissene Haut habe ich sie bisher noch nie verwendet. Vielleicht sollte ich doch mal einen Tee vor dem Einschlafen nehmen, andererseits falle ich momentan sowieso abends wie ein Stein ins Bett und schlafe...
Auf dieser Seite gibt es eine Zusammenfassung der volksheil- und naturheilkundlichen Wirkungen und Anwendungen dieser erstaunlichen Pflanze. And last but not least, ist sie Heilpflanze des Jahres 2009, was ich erst beim Herumgoogeln festgestellt habe!
Calendula officinalis

Samstag, Januar 05, 2008

Pflanzen vorziehen

Wie jedes Jahr im Winter mache ich Pläne, welche Pflanzen ich gerne vorziehen möchte. Und wie jedes Jahr blättere ich stundenlang im Samenkatalog der Gesellschaft für Staudenfreunde http://www.gds-staudenfreunde.de/public/index.html und kann mich nicht entscheiden, was für Samen ich bestellen werde.
Dieses Jahr kam das Heft schon vor Weihnachten. Inzwischen habe ich schon etliches markiert,womit ich es dieses Jahr mal probieren könnte. Für mich gehören diese alljährlichen Aussaatexperimente unbedingt dazu. Pfanzen kaufen kann ja jeder....Ich finde es spannend zu sehen, ob die Pflanzen keimen werden, wie die Sämlinge dann in meinem Garten anwachsen, ob sie heimisch werden usw.
Meine Leidenschaft für Akeleien fing durch die GdS so richtig an, sie besiedeln seit Jahren meinen Garten, versäen sich auch selbst, mendeln leider auch ziemlich aus, so dass beispielsweise von meinen wunderbar doppelt gerüschten "Reifrockakeleien"leider nichts mehr im Garten zu sehen ist. Und leider gibt es diese Sorte Aquilegia vulgaris auch gar nicht mehr im Samenkatalog . Schade.
Wenn ich bedenke habe ich im Laufe des letzten Jahrzehnts inzwischen etliche -vor allem ein- und zweijährige Pflanzen- Pflanzen in meinem Garten über die GdS erstanden, die jetzt dort umhervagabundieren.
Aus der Gattung Aquilegia gibt es noch die Art chrysantha und atrata. Mal sehen, ob die kleine in einem Gebiet Spaniens endemische vorkommende Art den Winter hier überstehen wird, die ich vorvorletztes Jahr vorgezogen hatte und die letztes Jahr ein winziges Blütchen hatte.

Posted by Picasa


Die Pflanzen auf dem Foto sind:
Mariendistel
Aquilegia atrata
A. chrysantha
Tithonia rotundifolia
Verbascum blattaria
Tanacetum parthenium
Cistus laurifolius
Scabiosa ?
Fenchel
Orobanche

Montag, August 06, 2007

Cyclanthera pedata

Heute morgen habe ich herumgegoogelt, um Näheres über die Klettergurke-Cyclanthera zu erfahren. Aufgefallen ist mir dabei, dass sie unendlich viele Namen hat:
Deutsch: Olivenkürbis, Hörnchenkürbis, Klettergurke
Fremdsprachlich: Caygua, Korila, Achocca
In einer ungarischsprachigen (???) Quelle blieb ich dann hängen, mit vielen bunten Bildern eines Marktes , der Hörnchenkürbis gehört dort wohl zum normalen Gemüseangebot.http://www.terebess.hu/tiszaorveny/fuszer/peru.html
Außerdem wird die pulverisierte Gurke als "Functional Food" vermarktet, wenn man Cyclanthera bei Google eingibt, fallen einem auch sofort die vielen Angebote der pharmazeutischen Anbieter auf. Diese Gürkchen helfen :
"Control cholesterol
Reduce obesity
Control high blood pressure
Regulates the metabolism of lipids and sugar in the blood stream, decreasing cholesterol "

Sonntag, August 05, 2007

Himmelsstürmer Nummer Zwei

Cyclanthera Suchbewegungen




Die zweite Himmelsstürmerin ist Cyclanthera pedata (Pepino Relleno), in Liebenberg bei der Gartenausstellung als Jungpflanze gekauft. Sie ist ebenfalls einjährig und wächst wie wild auf dem Hochbeet, hat sich die davorwachsenden Sonnenblumen als Stütze gewählt, die bereits auch schon fast drei Meter hoch geworden sind, und ist immer noch auf der Suche nach oben. Nur da geht´s leider nicht mehr weiter. Die Pflanze habe ich zum ersten Mal in meinem Garten, Ursprung soll Mexiko sein, sie soll mit Luft gefüllte, gurkenähnliche Früchte tragen, die auch verzehrt werden können. Momentan sind diese Früchte allerdings winzig klein,interessant sind auch die Blüten. Mehrere männliche Blüten stehen an einem länglichen Trieb, rispenähnlich, in dessen Achsel sitzt eine kleine weibliche Blüte, bzw. die Frucht.



Cyclanthera


Angeblich sollen die Luft gefüllten Gurken dieser Pflanze mit Fleisch gefüllt werden, geschmort und dann gegessen werden. Im Moment habe ich Zweifel, ob sie überhaupt groß genug werden.


Cyclanthera pedata

Mal sehen, ob das weltweite Netz noch ein Rezept hergibt. Die Laubblätter haben eine attraktive Form, erinnern mich an eine andere interessante Pflanze....

Cyclanthera pedata

Die Blauregenblüte wird ausfallen

Auch im Garten im Fließtal haben zu früher Austrieb und zwei Spätfrostnächte Spuren hinterlassen. Und das bei Pflanzen, bei denen ic...