Sonntag, Juli 27, 2008

Hochzeitstag und Liebesleben

Recycling von Foersters Schuhen


Vor Monaten hatte ich in der Zeitung gelesen, dass die Potsdamer Urania im Foerster Garten in Potsdam Bornim eine Lesung anbietet, einen Tag vor unserem 31. Hochzeitstag, passenderweise sollte aus Wilhelm Bölsches "Liebesleben in der Natur" gelesen werden, Musik sollte es auch geben:
Potsdam-Bornim, Am Raubfang 6,
Hausgarten von Marianne Foerster
„Das Liebesleben in der Natur“, Harald Arnold liest
amüsante Naturbetrachtungen von Wilhelm Bölsche
Musik: Karin Liersch, Violoncello und Brigitte Breitkreuz, Gitarre ( so war´s angekündigt, es gesellte sich aber am Abend noch ein Flötist zu den Damen)
IMG 9724
Gestern abend waren wir dort: Es wurde ein heiterer Abend; der altmodischeBegriff 'heiter' gibt genau die Stimmung wieder, die dieser Vorleseabend hervorzauberte. Es war schwül, man sass auf Klappstühlen unter den drei großen Bäumen (Kiefer, Lärche und ?) , ein Glas Wein in der Hand , hörte den wohlgeformten Worten des Schauspielers H. Arnold zu. In der Pause, vorher und nachher konnte man im wunderschönen Senkgarten herumspazieren und in jede Ecke kiebitzen. Natürlich konnte ich es mir als Gärtnerin nicht verkneifen auch die Kompostecke dieses berühmten Gartens zu inspizieren!Kompostecke
Menschen im GartenFoerstergarten
Wilhelm Bölsches Buch über "Das Liebesleben in der Natur"war hervorgekramt worden. Es war wirklich amüsant zu hören, wie er das feindselige Liebesspiel der Spinnen beschrieben hat oder über die eingesperrte Braut des Maulwurfs ;-):" Wenn die Liebeszeit, die Brunstzeit im Jahre ihm in den Pelz fährt, so weiß er ganz genau, was die Stunde geschlagen hat. Adam wie Eva (....) fahren aus ihrem einsam en Bau ins Weite mit dem ausdrücklichen Verlangen, einander zu begegnen. So absolut leicht ist das nicht. Es gibt nämlich mehr Adams als Evas. Und wenn Adam auf Adam dieser Tage stößt, so ist die Abscheu einfach noch größer, er ist ja ein Nebenbuhler. Doch das Glück will wohl: im langen Laufgang rennt Adam gegen eine wirkliche Eva. Die Seltenheit entscheidet: Sie ist sein Weib oder keine. Ihr freilich pflegt das nicht so von vornherein selbstverständlich zu sein.Sie geht wohl mit, aber sie erwartet dabei ein gewisses Gottesurteil. Entweder in seine Klause geht sie mit, oder sie läßt ihn in ihre..........Kaum hat Adam Fräulein Eva mit einiger Grobheit (...) ins Nest getrieben, so beginnt er plötzlich eine Sorte besonderer Röhren von dem aus in die Weite..."
Ich weiß nicht warum, aber irgendwie erinnerte mich Bölsches Art der Naturbetrachtung an die ironischen Natursendungen des Horst Stern, denen ich so gerne in den Achtziger Jahren im Fernsehen folgte. Was ist eigentlich aus dem geworden...
Über Bölsche wusste ich bisher gar nichts, außer dass eine Straße in Berlin nach ihm benannt wurde und ich genau zwei Bände seines "Liebeslebens" mal auf dem Flohmarkt mit nach Hause gebracht habe, allerdings damals kaum darin gelesen habe, weil ich zu so viel Weitschweifigkeit einfach nicht genügend geduldig bin. Wenn jemand vorliest, ist das dann doch anders.
Es gibt jedoch eine informative Seite über Wilhelm Bölsche hier.
Ich zitiere:"
Als Verfasser von "Das Liebesleben in der Natur" (1898) gilt Bölsche als der "Schöpfer des modernen Sachbuches"; außerdem war er der Initiator von Deutschlands erster vorbildlicher Volkshochschule. Bölsche und Wille galten als die "Hauptgötter des Kreises", als "Seele und Geist von Friedrichshagen"."
Der lesende Schauspieler H. Arnold charakterisierte ihn kurz als Darwinisten, er war ein Mensch seiner Zeit und so sollte auch nicht verschwiegen werden , wie ich bei Wikipedia las, dass er " seit Beginn im Jahr 1905 Mitglied der Gesellschaft für Rassenhygiene." war.
Natürlich hatte ich auch meinen Fotoapparat dabei, aber blöderweise hatte ich vergessen die Makrolinse abzunehmen, mit der man zwar auch "normale" Fotos schießen kann, aber leider nur mit einem geringen Bildausschnitt.
Die Haus- und Gartenbesitzerin Frau Foerster war ebenfalls anwesend , und hurra, es gelang mir sie zu fotografieren.

Frau Marianne Foerster

Das Licht war leider nicht mehr ideal, so dass nicht allzu viele Bilder gelungen sind, hier ist noch ein schönes Sommersonnenbrautfoto:
Sonnenbraut

Samstag, Juli 19, 2008

Was tut sich auf meinem Hochbeet?

Februar ist ja häufig der Monat, wo man nichts sehnlicher herbeisehnt als einen grünen Garten, Pläne schmiedet und Bestellungen aufgibt. Nachdem ich im Vorjahr ein "südamerikanisches Hochbeet" bestellt hatte, mit Kürbissen und Caiguas, sollte diesen Sommer italienisches Gemüse auf meinem Beet wachsen. Im Internet entdeckte ich dann eine meinen Wünschen entsprechende Adresse, in der dann im Februar umgehend Saatgut bei dieser Adresse bestellt wurde. Ein paar Monate nach meinem Blogbeitrag erreichte mich dann eineNachricht:
Hallo Frau ...
ich bin in den letzten auf das Gartenforum,
wo Sie einen sehr schönen Bericht über unsere italienische Samen geschrieben haben.
Ich wünsche Ihnen gutes Gelingen und eine reiche Ernte !!
Brauchen Sie für die ein oder andere Gemüsesorte noch passende italienische Rezepte ?
Lieber Grüße aus Köln
Peter Stochay

Bergsport 4000/ Italienische Samen
Peter Stochay
Kuenstrasse 41

50733 Köln (Nippes)
Tel.0221-720 0951

peter(at)bergsport4000.de "

Das nenne ich Kundenbetreuung, dachte ich sogleich , antwortete und bekam dann tatsächlich diverse Rezepte gemailt! Besonders interessierten mich die"Agretti" als eine mir nicht bekannte italienische Gemüseart, zu dem mir Herr Stochey ebenfalls ein Rezept sandte, das ich dann hier auch gleich mal veröffentliche:

MÖNCHSBART ( Agretti) GEKOCHT

Ca. 500 Gramm Mönchsbart, frisch gemahlener Pfeffer, Salz, Saft einer ½ Zitrone, fünf Zitronenscheiben,

5 EL Olivenöl.

Alle Wurzeln abschneiden und alle unschönen und gelben Halme entfernen.

Den Mönchsbart im Topf nur knapp mit Wasser bedecken, dann zum Kochen bringen und salzen. Das Gemüse zugeben und 10 Minuten leicht kochen lassen. Danach in einem Sieb abgießen.

In eine vorgewärmte Schüssel geben oder direkt auf Tellern mit den Zitronenscheiben servieren, leicht mit Pfeffer abschmecken. Zum Abschluss mit Zitronensaft und Olivenöl beträufeln.

Dazu frisches italienisches Brot reichen.

Guten Appetit!


Vielen Dank, Herr Stochay!


Allerdings...nachdem ich die Samen dieses ungewöhnlichen Krautes dreimal erfolglos aussäte, habe ich es aufgegeben, es noch einmal zu versuchen. Alle anderen Gemüse keimten willig und erfolgreich, der Mönchsbart streikte. Falls Herr Stochay dies hier mitlesen sollte oder wer je dieses Gemüse angebaut hat, möge er/sie mir das Geheimnis dieses italienischen Gemüses verraten!




Was ist im Beet zu sehen? Hinten stehen Löwenzahn und Zichorien, Cima Di Rapa ( Broccoli) ist bereits abgeerntet. Vorne sieht ma Cavolo Laciniato ( Palmkohl) undFagiolo Nano 'Anellino Di Trento' (Buschbohnen); letztere habe heute bereits in einer Gemüsesuppe verwendet. Diese Buschbohenen, die ich wegen ihrer gebogenen Form so attaktiv fand, sind sehr zu empfehlen, die Pflanzen tragen reichlich. Allerdings habe ich die erste Reihe im Hochbeet entschieden zu früh gesät, die Pflanzen gingen ob der kühlen Temperaturen sehr lückenhaft auf. Die zweite Aussaat war wesentlich erfolgreicher.






Neben der italienischen Gemüsesorten habe ich dann oben abgebildeten Exoten dazu gesetzt, unschwer als Nachtschattengewächs zu erkennen. Es handelt sich um eine thailändische Auberginenart. Mal sehen, wie sich die entwickeln wird.

Sonntag, Juli 13, 2008

Hummeln

Hummel auf Hypericum

Mir kam es dieses Frühjahr so vor, als ob Hummeln und andere Hymenoptera dieses Frühjahr bzw. diesen Frühsommer sehr spärlich in meinem Garten vertreten waren. Vielleicht kommt es mir ja nur so vor, aber unser Apfelbaum hat dieses Jahr nicht besonders "angesetzt", obwohl er eigentlich dieses Jahr wieder dran wäre mit vollem Fruchtbehang. IMO fehlten da wohl die Bestäuber im Frühjahr. Inzwischen tut sich aber wieder einiges an Hummelleben, emsig fliegen sie und sind viel zu flink, um sie vernünftig fotografieren zu können.

Hummel auf Scabiose

Hier sind sie auf der Suche nach Nektar.
Anflug
Besonders amüsant finde ich immer ihre Bemühungen Pollen durch Vibrationen abzuklopfen. Das tun sie dann allerdings auch in einem Affenzahn, so dass auch hier Fotografieren recht schwer ist.


Beim Vibrationssammeln erzeugt sie durch Flügelschlagen die Vibrationen. Dadurch löst sich Pollen, der die Hummel dann am ganzen Körper bedeckt. Sie bürstet ihn ab und formt daraus Klumpen zum Abtransport.
Zu den sogenannten Pollenblumen gehört beispielsweise der Mohn, der reichlich Pollen produziert. Auf meinem Foto sieht es allerdings eher so aus, als ob die Hummel innehält, um selbst davon zu fressen.

Samstag, Juli 12, 2008

Auch Mauerblümchen bekommen Preise


Endlich, es ist fast vorbei und ich kann mich wieder voller Hingabe meinem Garten und natürlich der Gartenbloggerszene widmen. Die letzten Wochen waren extrem anstrengend, mein "Beamtenjob" ist auch nicht das, was man so im Allgemeinen annimmt.
Hin und wieder schaute ich mich in diesen anstrengenden Wochen zur Ablenkung auf ein paar Bloggerseiten um, und da war dann meine Überraschung groß als ich beim Anklicken von Claudias Seiten feststellte tatsächlich einen (ersten) Preis gewonnen zu haben.
Die wilde Gartenbloggerin Claudia hatte vor Wochen einen Kreativitätswettbewerb in den Gartenbloggerorbit gebracht , an dem ich mit meinen mickrigen Mauerblümchen teilgenommen hatte. Ich hätte nie gedacht, dass ich gegenüber meinen Konkurrenten eine Chance gehabt hätte.
Und ich freu mich dann im gewonnenen Buch in meinen wohl verdienten Ferien Anregungen über kreative Sitzmöglichkeiten zu bekommen.
Danke Claudia!

Wenn dir das Leben Zitronen gibt....

...mach Limonade daraus. Ich hab's getan. Wie...das erzähle ich nachdem ich ein wenig über meinLeben mit Zitruspflanzen im Kübel ...