Posts mit dem Label Bücher werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Bücher werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, Februar 02, 2011

Was macht der Gartenmensch im Winter?

Ich nehme mal Barbaras Faden auf und spinne ihn weiter.....
Was macht eine Gartenfrau im Winter, zumal sie dann auch noch Winterferien hat und durch das Arbeitszimmerfenster auf gefrorenen Boden und mit Raureif überzogene Äste schauen muss? 

Am Küchenfenster

Maler malen Zauberbilder
Komm ich mir nicht selber milder
in der weichen Einsicht vor, dass ich mancherlei verlor?
In der Tat ist Winterschlaf
offenbar gescheit und brav.
Über's weite Feld zu schauen, spendet Ruh' und gibt Vertrauen.
(Robert Walser)

Ein Kalenderspruch für den Gärtner aus dem 'Literarischen Gartenkalender' , einem Weihnachtsgeschenk meines Sohnes.  In Winterschlaf bin ich noch nicht gefallen, obwohl ich zugeben muss, dass ich morgens deutlich länger im Bett liegen bleibe als in anderen Jahreszeiten . ( Ich meine  in den Ferien, normalerweise muss ich um 5,15 Uhr raus aus den Federn)
Mein Blick schaut vom Rechner in unseren Vorgarten, auf die dünne Schneekruste und natürlich auf den mit Meisenknödeln behängten Mispelbaum mit den abgefallenen tiefgefrorenen Früchten darunter, die selbst die Amseln momentan nicht 'beackern' können.
Was tut die 'Gärtnerin' also:
  • Birdwatching spendet mir Ruh' und Vertrauen in einer Zeit des Umbruchs und der Veränderungen . Heute durfte ich wieder ein paar neue Gäste willkommen heißen: Zwei Zeisige pickten eifrig an den neu aufgehängten Erdnussbeutelchen.
  • Lesen:   Da wäre also als erstes ein Buch über Unkraut, Mauvaises herbes oder Weeds auf meinemTisch. Autor des Buches 'Weeds' ist Richard Maybe, den die Times als größten lebenden ' nature writer' tituliert. Ich kannte ihn voher noch nicht und bin auf ihn erst durch die Rezension dieseS Buches in einer englischen Gartenzeitung aufmerksam geworden. Laut Wikipedia studierte R. Mabey 'Philosophie, Wirtschaft und Politik' in Oxford. In dieser deutschen Quelle ist er Naturwissenschaftler...hm..was stimmt denn nun? Eine deutsche Übersetzung gibt es wohl nicht,  so I try to brush up my english by reading it with a dictionary lying next to me. The book is on about ' How vagabond plants gatecrashed civilisation and changed the way we think about nature'                     Ein weiteres Buch, das ich gerade beendet habe, gehört mehr in die Kategorie 'Relaxen'. Ich habe lange nicht mehr so gegrinst beim Lesen, beschäftigt sich mit dem Engländer an sich und heißt : 'Bitte ein Brit' ; ist geschrieben von Wolfgang Koydl, der  Auslandskorrespondent der Süddeutschen Zeitung ist und alle Jahre wieder  in ein anderes Land versetzt wird , und in diesem Buch über die Sitten und Gebräuche des modernen Briten berichtet. Einen Abschnitt hat er auch dem Gärtnern gewidmet und kommt zu der Ansicht, dass den Briten ' nur bei Hecken, Beeten, Komposthaufen, Grassamen oder Rosenstöcken das Herz aufgeht wie eine Primel bei strahlendem Sonnenschein' 'In den meisten Lebenslagen mögen Briten ausgesucht höflich, wohltemperiert und reserviert auftreten, aber bei ihren Gärten verstehen sie keinen Spaß'. Kann ich nachvollziehen, mein wohltemperierter Brite zuhause gerät auch nur in Streit mit mir, wenn ich seine Beetkanten erweitere, nicht sorgfältig genug absteche...
  • Fortsetzung folgt... auch über meine Hochbeetplanungen, Barbara
  • Zeisige

Donnerstag, Februar 04, 2010

Was lest ihr gerade?


"Da greift sicher der eine oder andere Mensch zum Buch, wenn er es noch nicht verlernt hat."
Das ist Ediths Kommentar zu meinem letzten Beitrag aus einem zugeschneiten Garten.
Wie ich heute in der Zeitung in einem Beitrag gelesen habe, gehören die Jahrgänge vor 1980 nicht zur Kategorie der sogenannten digitalen Generation , sind keine 'digital natives'.
Stimmt, ein Eingeborener bin ich absolut nicht, bewege mich immer noch recht unsicher in unbekannten digitalen Welten. Dafür gehöre ich aber zu einer Generation, die Bücher sehr zu schätzen weiß. Ich lese meistens immer mehrere Bücher gleichzeitig, sie sind auf dem Nachttisch gestapelt, einschlafen ohne sie geht weder winters noch sommers, egal wie das Wetter ist, Edith *zuzwinker*
Und wie ich sehe, sind andere Gartenblogger auch eifrig am Lesen, bei Elke kann man momentan einen Beitrag über ein Buch zum Thema 'Gärtnerinnen' nachlesen. Sie brachte mich auf die Idee, mal herumzufragen, was die GartenbloggerInnen denn momentan aufihren Nachttischen, Couchtischen, Coffeetables zum Lesen bereit gelegt haben.
Ich lese gerade ein Weihnachtsgeschenk von meinem Sohn: " Gartengeflüster". Das Buch ist "eine Fundgrube schöner Zitate, Geschichten und historischer Bilder" ...ist auf dem Umschlag zu lesen u. Absolut... Ich habe es noch nicht ausgelesen, aber bin gerade sehr amüsiert über die Geschichte " Abgepackte Napoleonische Helden" , eine Geschichte, die sicher auch Heiner interessieren würde, der sich ja gerade intensiv mit dem Thema Kunstdünger beschäftigte.
Es geht um die Verfechter "natürlicher" Dünger im 19. Jahrhundert, gegen die sich Justus von Liebig als Propagandist des Kunstdüngers vehement wehrte. Sie saßen in Großbritannien und schätzten 'Knochenmehl' als natürlichen Dünger und als Produzenten wohl auch als eine profitable Verdienstquelle.
Man konnte offenbar sehr viel Geld damit verdienen, menschliche Gebeine als Phosphatdünger zu verwenden. " Von Osteuropa abgesehen, sind viele Soldaten-Massengräber der napoleonischen Kriege tatsächlich nicht mehr auffindbar" und da waren den Knochenmühlenbesitzern Liebigs chemische Düngeprodukte sicher ein Dorn im Auge!

Eine weitere Empfehlung gilt dem Fernsehprogramm , auf 3 Sat wird uns erklärt, wie die Generation Digital Natives funktioniert!

Ich würde mich freuen, wenn auch andere Gartenbloggerinnen ihre momentane Lektüre kurz vorstellten! Wie ich eben feststellte, hat Margit sich auch mit Büchern ihres Herzens beschäftigt, sie hat eine ganz Reihe von Büchern zum Thema Naturkosmetik zusammengetragen, anscheinend liegt das Thema Lesen in der Luft!

Sonntag, Januar 17, 2010

Schon mal was von 'Wassailing' gehört?


Vor dem Schlafengehen brauche ich immer eine möglichst entspannende Bettlektüre, dazu zählen bevorzugterweise auch Krimis. Bisher waren immer E. George oder auch Mankell meine bevorzugten Autoren. Den letzten von E. George fand ich jedoch so ermüdend zu lesen, dass ich mal nach anderen Autoren Ausschau hielt. So bin ich an die 'Frucht der Sünde' von Phil Rickman geraten, ein sog. klerikaler Krimi von einem Autor, der es in den vergangenen zehn Jahren immerhin auf zehn Bände um die Pfarrerin Merrily Watkins gebracht hat.
Die im Link angeführte Rezension entspricht voll und ganz meiner Meinung, so dass ich auf den Inhalt des Krimis hier gar nicht weiter eingehen will.
Ein Thema um das sich der Krimi rankt ist ein alter normannischer Brauch, das sogenannte 'Wassailing'. Mein im Hause anwesender Normanne hatte allerdings keine Ahnung, was sich hinter diesem merkwürdigem Wort samt Brauch versteckt, er lebt wahrscheinlich schon zu lange in unserem nordgermanischen Kulturkreis . Selbst im Krimi wird ironisch angemerkt, dass das Wiederaufleben dieses Brauches auf der Insel eher touristischen Interessen dient als traditionelles Kulturgut im ländlichen Raum ist.
Heute am 17. Januar wird also 'Wassailing ' in manchen Gegenden Großbritanniens gefeiert, in anderen Gegenden wohl auch schon früher im Januar.
Vielleicht sollte ich mich auch unter unseren Apfelbaum stellen und anfangen diesen anzusingen:

Here's to thee, old apple tree,
Whence thou mayst bud
And whence thou mayst blow!
And whence thou mayst bear apples enow!
Hats full! Caps full!
Bushel--bushel--sacks full,
And my pockets full too! Huzza! — South Hams of Devon, 1871

Kann ja nicht schaden, oder?

(Traditional Apple Wassail rhymes)
Die Vokabel 'to wassail' war mir bisher auch noch nicht geläufig, lt. Lexikon wird es mit 'auf jemanden trinken' übersetzt....oder ganz genau:"Wassail comes from the Anglo Saxon greeting "wes hal" that means 'be whole' or 'be of good health'."
In Cider (Apfelwein) produzierenden Gebieten Englands wurden Wassailking-Zeremonien mit Gesängen und solchen Merkwürdigkeiten wie auch im Krimi beschrieben abgehalten: "Es galt der Brauch unter denjenigen Mitgliedern der lokalen Freibauernschaft, die über Gewehre verfügten, sich um den größten Apfelbaum des Obstgartens, auch als Apfelbaum-Mann bezeichnet zu versammeln und mit ihren Waffen in die Baumkrone zu schießen, um auf diese Weise böse Geister zu vertreiben und die Fruchtbarkeit zu stimulieren".
Da ich unbewaffnet bin, werde ich es wohl nur beim Singen belassen....
Die spinnen die Briten....

Wenn dir das Leben Zitronen gibt....

...mach Limonade daraus. Ich hab's getan. Wie...das erzähle ich nachdem ich ein wenig über meinLeben mit Zitruspflanzen im Kübel ...