Posts mit dem Label Experimente werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Experimente werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Sonntag, Februar 14, 2016

Blütenfülle auf der Fensterbank

Mitte Januar
Da habe ich wohl letztes Jahr etwas richtig gemacht mit meinem Riemenblatt, besser bekannt als Clivie, korrekt Clivia miniata. Jahrelang duldete ich ihr Dasein, sie begrünte wenig beleuchtete Fensterbänke, kam mit wenig Wasser aus. Gedüngt habe ich sie auch so gut wie nie. Hin und wieder schenkte sie mir ein Blütchen, das dann hin und wieder einfach 'steckenblieb' blieb. Als Zimmergärtnerin war ich eine richtige Ignorantin, ich entschuldige mich nachträglich bei ihr! 
Jetzt ist es ihr endlich gelungen meine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Sie stand wie jeden Winter auf einer wenig beleuchteten Fensterbank, die Pflege wurde wie jedes Jahr im November eingestellt. Ende Januar bemerkte ich dann doch, dass sich etwas tat. Sechs knospige Blütentriebe drangen zwischen den Laubblättern hervor. So viel, wie noch nie. Dankbar nehme ich in dieser doch meist ungemütlichen Jahreszeit ihren tropischen Blütenschmuck an....auch in diesen knalligen Farben! Sie darf jetzt auch im Eingangsbereich blühen.
Mir war bewusst, dass bei der Induktion zur Blütenbildung Temperaturen eine Rolle spielen, aber was genau bei der Clivie den Ausschlag gibt, wusste ich nicht so recht. Nur so viel, dass in Omas ofenbeheizter Wohnung, in der sich die Temperatur nachts tiefer absenkt als in unseren zentralbeheizten Räumen , die Clivien regelmäßig blühten.
Foto Anfang Februar

Was hat also bei meiner Clivie diesen ungewohnten Blütenauftritt veranlasst? Sie stand bei mir ab Mai im Garten an einem schattigen Plätzchen. Als es kälter wurde auch im ungeheizten neuen Gewächshaus, bis dann der Frost kam. Und sie hält durchaus auch Temperaturen um 5 °C aus...ich hatte sie mal draußen vergessen.
Ein Artikel in einer alten Gartenpraxis (1/2012) gibt Auskunft. Jetzt wollte ich es nämlich genau wissen, was die Clivie zum Blühen braucht und begab mich auf Recherche. 
Neu war für mich, dass die Pflanzen im Lauf ihres Lebens einen 'ständig in die Länge wachsenden Spross' besitzen, der aber tatsächlich nicht in die Länge wächst, der Spross bleibt gestaucht. Im Jugendstadium bildet dieser Spross zunächst nur Blätter, erst nach 12 bis 13 Blättern beendet die Sprosspitze das Wachstum und der erste Blütenstand wird herausgebildet.
Die Anlage der Blütenstände ist genetisch gesteuert, erst  wenn sie da ist, kommt dann die Temperatur ins Spiel..
Meine Quintessenz aus dem informativen Artikel: 
Wenn ich die Pflanze monatelang etwa gleichen Temperaturen aussetze, wird sie nur sporadisch blühen.Will ich sie nach ihrer Blütezeit baldmöglichst erneut zum Blühen bringen, muss ich dafür sorgen, dass an den Sprosspitzen wieder neue Laubblätter wachsen." Gemäß dem Wachstumsintervall" werden mit diesen neuen Blättern immer auch neue Blütenstände angelegt." 
Sie braucht dann Temperaturen von 20° bis 25 °C  und muss gedüngt werden. Dann würde sie in 6 bis 7 Monaten wieder blühen. Allerdings nur, wenn ich ihr vorher auch Zeit lasse die Blüten auszubilden, und dazu muss ich -wenn das sechste neue Blatt ausgebildet ist und drei Viertel der Länge der vorherigen Blätter ausgebildet hat- muss ich eine Kühlperiode einlegen.
Also werde ich sie nach der Blüte in das Gewächshaus stellen , denn nur dort werde ich die nötigen Temperaturen für das Blattwachstum erreichen. Anschließend müsste die Clivie  wieder in den Garten , wo hoffentlich  die Temperaturen bis auf auf 15 °C absinken. " Selbst, wenn diese Temperaturen nur während einiger Stunden in der Nacht erreicht werden, sind sie wirksam.'
Aber vorher muss ich dann auch richtig gezählt haben...lol. Übrigens soll man nach der Blüte die alten Fruchtstände stehen lassen, sie sind dekorativ und helfen beim Zählen des neuen Blattwachstums. Es ist ein Mythos, dass sie die Pflanze schwächen.


Montag, Juli 08, 2013

Nachrichten aus dem Hochbeet

Mein ‘Sagra delle radici’ habe ich jetzt schon ( also mitten im Sommer) gefeiert,  allerdings als einzige in der Familie. Weder Sohn noch Ehemann fanden dieses Geschmacksexperiment zum Feiern.
Unser kleines nettes Hochbeet ist mein kleines nettes Versuchsfeld für besondere Gemüsearten. Zu denen gehörten letztes Jahr auch u.a. ' La scorzonera di Soncino',  die ich dann auch mit Hilfe eines Winterschutzes aus Mispellaub über den Winter gerettet habe.
Übersetzen könnte man den Gemüsenamen wohl mit  'Schwarzwurzeln aus Soncino'. Es handelt sich um eine regionale italienische Gemüsesorte aus der Familie der Zichoriengewächse:  'Cychorium intybus sativus', genau wie die bekannten Radicchios . Nur isst man bei der Sorte nicht die Blätter, sondern die Wurzeln. Diesen Wurzeln wird in Soncino ( in der Nähe von Cremona) sogar im Herbst ein Fest gewidmet. Nachzulesen hier  Die Wurzel gehört zwar zur selben Pflanzenfamilie ( Korbblütler) wie unsere Schwarzwurzeln, ist aber keine Scorzonera ((Scorzonera hispanica), sondern eben eine Zichorie.


Da ich in meinem Garten im Fließtal keine italienischen Winter habe, ist das Versuchsergebnis auch entsprechend. 
Die Pflanzen entwickelten prächtige Laubblätter, die man durchaus als Radicchioersatz nehmen kann, einige fingen allerdings schon an Blüten zu treiben. Es sind halt zweijährige Pflanzen... Egal, stellte ich für mich fest, und habe dann die Wurzeln der Pflanzen geerntet, die noch keine Blüten trieben. Und natürlich sahen die nicht so aus, wie die auf den Fotos im Link. Sie waren viel zu dünn. In Italien wird erst im Herbst geerntet, ich weiß...und ein Fest gefeiert!


Meine Rübchen wurden abgeschrubbt, in Stückchen geschnitten und in Olivenöl mit Knoblauch gedünstet. Im Geschmack ähnelten durchaus ein wenig meinen geliebten Schwarzwurzeln , ergänzt durch einen leichten bitteren Beigeschmack.  Ich mag das. Allerdings hatte ich dann die Idee, den Rest am nächsten Tag als Salat mit ein paar Cocktailtomaten meinen Männern zu servieren.  Das kam nicht an, mir schmeckten sie übrigens auch nicht als Salat.
Auch ein weiteres Gemüse durfte ich ganz alleine essen: Meine Mini-Saubohnen der Sorte 'Robin Hood'.  Wie versprochen blieb diese Sorte niedrig, hatte auch nicht den schon fast für Puffbohnen typischen Blattlausbefall.

Die Puffbohnenkerne hatte ich diesmal als Salat angerichtet, zusammen mit kleinen Käsestückchen. Aber auch den durfte ich alleine essen. Na, dann müssen meine  Männer warten bis die von ihnen bevorzugten Zuckererbsen, dieses Jahr als  Sorte' Vierzigtägige' so weit sind.


So , und jetzt gehe ich raus und säe als nächstes Experiment 'Schwarze Römische', eine Buschbohne mit schwarzen Kernen., ebenfalls wie die Zuckerbse von Vern.
Außerdem Nagelkerbel ( auch Venuskamm genannt), den ich auch noch nicht kenne. Scandix pecten ist eine alte Gewürzpflanze, die vom Habitus an Kerbel erinnert, aber einen petersilienähnlichen Geschmack haben soll.

Sonntag, November 11, 2012

Cul de Chien

Vielleicht wusste  mein alter Brite von folgender Aussage über die Mispel und beobachtet sie deshalb zeit ihres Lebens in unserem Garten mit Argwohn *grins*

 “A fruit, vulgarly called an open arse; of which it is more truly than delicately said, that it is never ripe till it is as rotten as a turd, and then it is not worth a fart.”

Jump

Hundsarschl, dog's arse fruit, cul de chien.....Bei einer Suche geistert diese Bezeichnung für die Frucht der Mispel in allen mir geläufigen Sprachen  durch das Netz. Mal wird behauptet die Bezeichnung käme aus dem Mittelalter, andere Quellen geben an, dass das viktorianische Zeitalter den Namen erfunden hat. Wenn man im Netz der Sache genauer auf den Grund gehen will, ist man meist verloren. Einer schreibt vom anderen ab, Quellenangaben gibt es selten und es dauert Stunden bis ich einige mich zufriedenstellende Antworten finde. Ich habe es aufgegeben.
Das Zitat oben habe ich in diesem Blog gefunden, es soll aus dem 18. JH. stammen.
Ich weiß nicht...wurden die Hunde damals alle kupiert, oder wieso sah man bei der braunen Frucht mit der sternförmigen Vertiefung Ähnlichkeiten mit einem Hundepopo . Sammy verdeckt jedenfalls meistens sein Hinterteil mit seiner Rute!



Nach dem 'Formschnitt' durch meinen GG habe ich die an den abgeschnitteten Ästen noch anhängenden Früchte der Mispel abgenommen. Die sind noch steinhart trotz diverser Frostnächte, die wir hier bereits hatten.

Ich habe dann einen Teil für sechs Stunden in die Tiefkühtruhe gepackt, den anderen meiner Ernte ließ ich im Korb.



Und beide Teilmengen zeigten die gleichen Reifeprozesse, beide waren noch steinhart als ich sie vom Baum abnahm, erst nach einer Woche Lagerung bzw. Lagerung und Kurzfrosten ( ca. 6 Stunden) zeigte sich das in englischen Quellen so bezeichnete 'Bletting. Auf Einfrieren kann man also verzichten..aber vermutlich hatten die Frostnächte schon diesen Reifeprozess vorbereitet: '
Ideally, the fruit should be harvested from the tree immediately following a hard frost, which starts the bletting process by breaking down cell walls and speeding softening.'

Übersetzungen für das Wort 'bletting' gibt es offenbar nicht,   'nachreifen' trifft es wohl nicht so genau, 'to blet' heißt teigig werden.
Bildunterschrift hinzufügen
Mispeln sind schon einzigartig, die Genussreife stellt sich erst ein, wenn sie verrotten... Also in diesem überreifen, teigigen Zustand würde ich sie immer noch nicht direkt vom Baum essen wollen, aber in verfeinerter Form beginne ich zu erkennen, dass sie eine  Zimtnote haben: Ich habe zum ersten Mal Gelee davon gemacht, vorher hatte ich mal eine Tarte davon zubereitet, ohne besonders begeistert davon zu sein und daher eher oben zitierter Meinung zu sein.
Das nächste Experiment wird dann Hundsarschl-Likör sein!


Freitag, August 24, 2012

Wasserpfeffer

蓼食う虫も好き好き ist japanisch und heißt so viel wie : Einige Insekten essen Wasserpfeffer und mögen ihn!
Soll wohl so viel heißen wie: Jedem Tierchen sein Plaisierchen. Als Säugetierchen aus der Ordnung der Primaten muss ich allerdings feststellen, dass das Kraut, was in meinem Gewächshaus als 'Japanischer Wasserpfeffer (Persicaria hydropiper) wächst, doch etwas gewöhnungsbedürftig ist. Dabei handelt es sich bei dem gekauften Wasserpfeffer um eine Kulturform, denn die Wildform, die die oben zitierte japanische Redewendung entstehen ließ, soll einen seeehr stechenden Geschmack haben.
In Japan gibt es verschiedene Züchtungen;  die Sorten Benitade und Aotade gehören wohl zu den populären . 'Die Zuchtformen weisen zum Teil eine hohe genetische Varianz gegenüber den Wildformen auf, sagt Wikipedia dazu.
"In der Japanischen Küche dienen frische Wasserpfefferblätter ヤナギタデ yanagi-tade regelmäßig als Dekoration zu Salaten oder Reisgerichten"
Das habe ich so noch nicht ausprobiert, da meine erste sensorische Prüfung mich etwas irritiert hatte. Zunächst schmeckten die Blätter nach nichts, bis dann ein leicht brennender Geschmack im Mund entstand, der mich aber  (noch) nicht besonders beeindruckte. Allerdings kam dann der Nachhall mit nachhaltiger Wirkung und mein englischer Frühstückstee schmeckte mir plötzlich nicht mehr, sondern salzig und sehr fremd. Ein sehr merkwürdiges Geschmackserlebnis.
Auf Gernot Katzers Gewürzseite wird der Geschmack als zunächst bitter und dann prickelnd scharf beschrieben. Geschmackswahrnehmung ist eben sehr individuell...ich spürte kein Prickeln, allerdings später doch noch eine gewisse Schärfe. 

Sonntag, Juni 03, 2012

Vier-Blüten-Seelchen


Bei bester Sammelzeit -nämlich bei trockenem sonnigem Wetter- vor der Schafskälte hatte ich die Hundespaziergänge immer dazu genutzt Holunderblüten und Robinienblüten zu sammeln, (wie man auf dem Foto erkennen kann, hatte ich vorher schon Weißdornblüten am Wickel.) Am Berliner Stadtrand gibt es ja glücklicherweise noch reichlich Ruderalflächen, ein idealer Standort für Robinien und Holunder sich auszubreiten.
Die Robinie wird bei Daisie ( Delivering Alien Invasive Species Inventories for Europe) zu den 100 schlimmsten Eindringlingen Europas gezählt. "Ursprünglich Aufgrund ihrer attraktiven Blütenstände und ihrer gefiederten Blätter wurde die gewöhnliche Robinie zuerst als exotisches Ziergehölz in Parks angepflanzt. 1640 gelangte sie nach England, und erste Nachweise für einen Anbau in Deutschland liegen für das Jahr 1670 vor, wo man sie im Berliner Lustgarten anpflanzte. " ( Auf dieser interessanten Webseite konnte ich allerdings lesen, dass die erste Robinie im Park Britz zu Beginn des 18. Jahrhunderts angepflanzt unweit meiner Arbeitsstelle gepflanzt wurde und bis 1952 dort stand.)
Und hier am Stadtrand fühlt die Migrantin sich seit dieser Zeit sehr wohl und wächst in schönster Harmonie mit dem guten alten Hollerbusch Sambucus nigra.  Die Robinie blüht etwas früher als der Holunder, und die Schmetterlingsblüten geben einen frischen süßen Duft ab, den auch die Berliner Bienen schätzen, denn sie gehören zu den nektar- und zuckerreichsten Bienentrachtpflanzen. Der wird als Akazienhonig hier verkauft und gehört zu einer meiner Lieblingssorten. Warum sollte ich also nicht die Blüten mal selbst nutzen?

Ein Rezept hatte ich auch bereits gefunden mit dem treffenden Namen 'Vier-Blüten-Seelchen' :
Es handelt sich dabei um einen alkoholischen Extrakt, in dem die Seelen vier verschiedenen Blütenarten eingefangen werden. Wundervoller Gedanke. Man sichichtet abwechselnd duftende Blüten und Kristallzucker in ein Glas und gibt anschließend 75%igen Alkohol darüber. Der Extrakt kann dann in kleinen Mengen zum Aromatisieren von Desserts oder dergleichen verwendet werden.
Als erste Blüten standen mir also die Blüten der Robinien zur Verfügung, glücklicherweise ( für mich) blühen und fruchten Robinien bereits im sechsten Lebensjahr, wenn sie auch noch nicht allzu hoch gewachsen sind, so dass ich Bäume fand, an die ich heranreichen konnte. Natürlich hatte ich mich über den Status der Giftigkeit der Blüten informiert, denn ich kannte die Geschichten, dass Pferde nach dem Knabbern an Robinienrinde kläglich eingegangen sind. Aber wenn ich Robinienhonig überlebt habe, wird ein alkoholischer Auszug in homöopathischen Dosen mich auch nicht umbringen. Und wie ich in meinem Lexikon der Arzneipflanzen lese, muss man sich nur vor den Samen in Acht nehmen, wenn man sie ungekocht verzehrt. Wurzeln und Rinde sind anscheinend auch nicht ganz ohne, vor allem für Tiere, und auch der Holzstaub, der bei der Verarbeitung der Stämme anfällt, wirkt beim Einatmen giftig.
Ähnlich wie bei den Bohnen werden die Giftstoffe durch Kochen zerstört. Die frische Rinde der junge Zweige  wird in der Homoöpathie gegen Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes eingesetzt.
Die Holundersträucher in der Umgebung werden offenbar auch von anderen Sammlern heimgesucht, um manche Büsche fand ich regelrechte Trampelpfade vor. Es wundert mich überhaupt nicht, dass die Zahl der Sammler(innen) steigt, wenn ich auf manchen Märkten sehe, was für so einen Holunderblütensirup verlangt wird oder als Ratafia  für den sagenhaften Preis von 19,90 € für 100 Millimeterchen hier angepriesen . Mein Seelensirup besteht momentan nur aus diesen beiden Blütensorten, ich werde aber sicher noch ein paar Rosenblüten und Lindenblüten dazufügen.
Meine Holundersorten  'Guincho Purple' und ' Black Lace' fangen gerade an zu blühen. Wenn ich die rosa überhauchten Blüten so sehe , sollte ich eigentlich mal versuchen daraus einen Sirup herzustellen: Mal sehen.... ich könnte den dann ebenfalls in der Verkauf bringen. Es fehlt allerdings noch ein hochgestochener Name...


Samstag, April 21, 2012

Keimzeit


Die verzögerte sogenannte hypogäische Keimung des Wildliliensamens aus der Toskana ist abgeschlossen, wie hier beschrieben trieb sie nach mehrmonatiger Kühlperiode im Kühlschrank ihr erstes Laubblatt , wie das eben die Einkeimblättrigen so machen.

Sisahs Saat ist aufgegangen, wenigstens etwas , dass meinen momentanen Frust über meinen Garten , und was der Winter in ihm angerichtet hat, lindert.
aus Wikipedia
Lilium (martagon?)
Jetzt stehen sie in meinem alten unbeheizten Gewächshaus und harren der Dinge, aber wie kultiviere ich diese Winzlinge nun weiter? Immerhin muss ich mich jetzt mehrere ( 4 , wenn es L. martagon sein sollte) Jahre um sie kümmern, wenn ich eine Blüte erleben will.
Epigäisch gekeimte tulipa sprengeri
Auch das Kistchen der gekeimten Tulipa sprengeri ist im ungeheizten Gewächshaus über den Winter gekommen. Einige der Keimblätter sehen abgestorben aus, ob die Zwiebelchen wohl die Kälte überlebt haben? Zu meiner Überraschung sind Samen, die bei der Aussaat  im letzten Jahr auf der einen Seite des Saatkistchen nicht aufgegangen sind, im März dann doch noch gekeimt. Sie tragen teilweise noch ihre Samenhüllen als Mützchen.
Da ja noch Platz im Kistchen war, hatte ich noch zusätzlich Apiaceae-Samen verteilt, die ich ebenfalls in Italien gesammelt hatte. Und zu meiner Überraschung sind auch die aufgegangen. Bin gespannt, welches Doldengewächs sich daraus entwickeln wird.
Unbekannter Doldenblütler

Nicotiana suaveolans
Außerdem sind die Tabaksamen aufgegangen, ich habe  Nicotiana suaveolens gesät, um  einen duftenden Ersatz für die Lücken zu haben, die meine den Winter nicht überstandenen Rosen gelassen haben.Das wird noch eine Freude diese feinen Sämlinge zu pikieren!
Und auch auch die  Duftwicken wurden vorgezogen, so dass sie hoffentlich früher blühen als die direkt gesäten im Freiland.

Sonntag, November 06, 2011

Zuverlässig




Ich staune; genau wie im Buch beschrieben (Making More Plants by Ken Druse) keimen die aus der Toskana stammenden Wild-Liliensamen mit einer winzigen Zwiebel  nach genau drei Wochen. Es liegt wohl daran, dass der Samen so frisch war, im Buch wird eine Zeit von drei Wochen bis drei Monaten bis zur Keimung angegeben.Das Keimblatt wird dann erst im Frühjahr keimen , was durch die winterliche Kälte induziert wird. Wobei in diesem Fall die winterliche Kälte kontrolliert aus meinem Kühlschrank kommen wird.

Auf den Fotos sind gut die kleinen Zwiebelchen zu erkennen, die offenbar die Aufgabe haben die Pflanze in den Boden zu ziehen. Sie hatten teilweise schon angefangen ihre Wurzeln durch das Papier zu bohren. Vorsichtig habe ich sie herausgezogen um sie in einen Plastikcontainer mit Aussaaterde und einem Perlitegemisch zu pflanzen.
 aus: http://de.goldenmap.com/Keimung


Der obere Teil des Zwiebelhalses (?) zeigt schon etwas Chlorophyll. Wo kommt jetzt eigentlich das erste Keimblatt heraus? Das zeigt o.a Grafik, die eine hypogäische Keimung darstellt. Vermutet hatte ich, dass das Keimblatt auch noch der Samenhülle entspringen wird, aber es wird offenbar ebenfalls irgendwann im Frühjahr aus dem Zwiebelchen treiben...wenn denn alles gut geht.
Also Deckel drauf und ab in den Kühlschrank. Sammy hat während meiner Pflanzoperationen brav unter dem Tisch gelegen und  mich bewacht!


Ken Druse ist übrigens ein amerikanischer anerkannter Garten-Buchautor, Fotograf und Gründer der 'Natural Gardening Movement'. Er gärtnert in Brooklyn und dem ländlichen New Jersey. In seinem Pflanzenvermehrungsbuch hat mir besonders die fotografische Gestaltung gefallen. Außerdem konnte ich feststellen, dass er wöchentliche Podcasts herausbringt. Das ist genau das, was ich hier in unseren Breiten vermisse. Gibt es Gartenbuchautoren im guten alten Deutschland, die regelmäßige Podcats anbieten? Ich habe zwar keinen MP3Player, würde aber garantiert einen kaufen, wenn ich Gartenpodcasts auf meinem Weg in die Schule hören könnte, Jetzt werde ich mir erst einmal das des New Yorkers Ken Druses anhören, um zu sehen, ob sich das lohnt.

Wetter im Ausnahmezustand

Es ist wohl (vorübergehend) vorüber: Die monsunartigen Regenfälle von gestern werden erst einmal von Petrus eingestellt, sagt die Wet...