Posts mit dem Label Konhttp://www.blogger.com/img/blank.gifservieren werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Konhttp://www.blogger.com/img/blank.gifservieren werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, April 16, 2009

Bärlauchzeit

Mickrige Kultur
Da es mir bisher trotz einiger Versuche noch nicht gelungen ist eine ernsthafte Bärlauchkultur anzulegen, habe ich mich auf Bärlauchsuche in das Umland begeben.Es gibt ja Gärtner, die das schaffen. Hier zeigt Heiner seine sehr dekorativ angelegte Bärlauchkultur und beschreibt sein Bärlauchpesto.
Im Umland Berlins habe ich ein wunderschönes Wäldchen gefunden, in dem nicht nur Bärlauch wächst, sondern sich eine wundersame Artenvielfalt an Frühblühern erhalten hat und ein weiteres Wäldchen, wo Bärlauch in einem Auenwald hauptsächlich mit Efeu vergesellschaftet lebt. Dazu musste ich ein paar Kilometer fahren, es hat sich aber gelohnt.Gelbe Windröschen
Wald eins war ein herrlicher Mischwald aus Hainbuchen, Rotbuchen, Eichen mit einem Teppich von weißen und gelben Buschwindröschen.
Buschwindröschenwald
Dazischen wuchsen Leberblümchen, Veilchen , Lungenkraut. Auch diese merkwürdige chlorophyllfreie Schmarotzerpflanze namens Schuppenwurz fand ich hier am Fuße einer Hainbuche.
Schuppenwurz

Die Maiglöckchen und der Salomonssiegel schoben ihre Triebe aus dem Boden, beides sehr giftige Pflanzen. Die Verwechslungsmöglichkeit mit den Bärlauchblättern ist mit den Maiglöckchenblättern durchaus gegeben, aber hier in diesem Wald waren diese noch tütig eingerollt und standen glücklicherweise auch nicht mit dem Bärlauch vergesellschaftet, der stand mehr am Rand des Waldes ....und dort dann in Massen:
Waldrand


Zum Vergleich das andere Wäldchen, dass ich ein paar Tage vorher aufgesucht hatte und den Besitzer (?) um Erlaubnis zur Ernte gefragt habe...der den Bärlauchteppich als Unkraut bezeichnete und mir empfahl,so viel mitzunehmen, wie ich wollte

  • Bärlauchwäldchen

Ich habe dann auch reichlich geerntet, wir haben mehrere kulinarische Rezeptvariationen ausprobiert. Am besten hat mir bisher Bärlauch frisch geschnitten auf Butterbrot geschmeckt, oder auch in einem frischen Frühlingskräutersalat.
Aber ich hatte ja nun viel zu viel von dem Kraut als dass ich alles so schnell verbrauchen hätte können. Also habe ich meine Kräuterbücher durchforstet auf der Suche nach anderen Varianten der Konservierung als das obligatorische Bärlauchpesto. Meine Bärlauchkonservierungsvariationen sind:
  • Bärlauchpesto mit Kürbiskernen und Kürbiskernöl
  • Bärlauchknospen in Essig
  • Bärlauch in Olivenöl
  • Bärlauchessig

Bärlauch satt

Eines der Rezepte werde ich hier mal wiedergeben, da alle anderen für jedermann im Netz leicht selbst zu finden sind. Ich habe es aus einem Buch, dass ich mir letztes Jahr aus dem Laden der Kräuterhexe in Maulbronn mitgenommen hatte. Ich finde es sehr ungewöhnlich, mal sehen, ob ich mit einer Vinaigrette aus diesem Essig bei meinen beiden Salatessern punkten kann.

Bärlauchessig mit Orangen
Zutaten:
  • 15 frische Bärlauchblätter
  • 1Esslöffel Orangeat
  • 1 Teelöffel Akazienhonig
  • 1,5 l Weißweinessig
Angeblich soll dieser Essig nicht süß schmecken, sondern durch die Orangenschale und den Honig nur" harmonisch abgerundet werden." Ich bin gespannt!

Schau an der schönen Gärten Zier..

Wieder ein Ausflug mit der Urania, diesmal einer um die 'Kirchturmspitze' Potsdams herum, wie unsere Moderatorin meinte. Wi...