Posts mit dem Label Sommerblumen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Sommerblumen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, August 25, 2011

Retro-,Vintage- und Spießerpflanzen in meinem Garten !






Meine Schwester erzählte mir neulich, wie sie eine gleichaltrige Freundin ( made in den Fünfzigern) überreden wollte, mal in diesem Jahr keine Eisbegonien in den Vorgarten zu pflanzen. Genauso wie für Schwesterchen sind für mich bestimmte Sommerblumen einfach der Gipfel der Spießigkeit (gewesen), die ich zu Beginn meines Gärtnerinnendasein niemals in den Garten gepflanzt hätte. Eisbegonien gehören dazu, sie erinnern mich immer fatal an Grabbepflanzungen, wo dann die stets akkurat aussehenden Begonien unermüdlich bis zum Frost blühen können ohne großartig gepflegt werden zu müssen.

Aber auch Zinnien waren für mich lange Zeit neudeutsch eine 'no-go' Pflanze. Inzwischen bin ich milder geworden bei der Auswahl meiner Sommerblümchen-Farbtupfer im Garten, und berücksichtige bei der Auswahl eher blütenökologische Gesichtspunkte als Design und Mode, glaube ich zumindest.

'Peppermint sticks' mit instabiler Blütenfarbe
Oder sollte sich unterschwellig der Vintage-Virus in mein Hirn geschlichen haben?  Vintage ...wer hat eigentlich damit angefangen in der Gartenbloggerwelt? Für mich bedeutete das Wort jahrzehntelang einfach nur 'Weinlese'. Irgendwann ist 'Vintage' dann in die Welt der Couture gelangt, womit  ein bestimmter 'Retrolook' der Kleider gemeint ist, und inzwischen ist dieser Look im Garten angekommen. Allerdings nennt man hier die altmodischen Pflanzen nicht Vintage-Blumen, sondern 'Historische Sorten.'  Meinetwegen.
Obwohl ich glaube, dass meine im Frühjahr vorgezogenen Zinnia elegans  der Sorte 'Peppermint Sticks' mit ihren farbigen Tupfen und Strichen ein Ergebnis modernster Züchtungsmethoden sind, die überhaupt nichts mit 'Vintage' oder 'Historisch' zu tun haben. Das einzig historische an dieser Zinnie ist sicherlich die Tatsache, dass die Art Zinnia elegans schon 1790 aus Mexiko nach Europa eingeführt wurde, und zwar nach Wien. In Deutschland stand sie dann 1808 im Berliner Botanischen Garten, und wurde dann 'alsbald zu einer häufigen Gartenblume, wobei es zu der Entstehung weiterer Farbsorten kam' ( aus Kaiserkron und Päonien rot...)

Lasse ich jetzt mal Gartenmoden und Heirloom-Hype bei Pfanzen beiseite, kann ich -wenn es mal nicht regnet- beobachten, dass die Pflanzen regelmäßig von Insekten angeflogen werden, wobei ich sagen muss, mehr von Hautflüglern als von Schmetterlingen. Vielleicht liegt das nun wiederum am Wetter, aber Weißlinge fliegen sobald die Sonne sich zeigt und  bevorzugen dann eher andere Blüten wie die der Katzenminze, das Landkärtchen sehe ich eher auf der Amerikanischen Prärieminze, Pycanthemum pilosum.
.

Prärieminze - Pycnathemum pilosum

Aber eine 'Heirloom Variety' an Zinnien habe ich dann doch im Garten, das ist die zarte feine
'Zinnia peruviana'  syn. tenuifolia. 'A charming display in borders' schreibt die Saatgutfirma Johnsons  auf der Packung, was ich bezweifle, hat sie doch tatsächlich sehr feine kleine Blüten und würde in einer 'mixed border' untergehen. Ich habe sie in Töpfe gepflanzt, um sie mal genauer unter die Lupe nehmen zu können.

Übrigens hat die Freundin auf meine Schwester gehört und dann nicht Eisbegonien gepflanzt. Stolz präsentierte sie dann bei Schwesters nächstem Besuch ihren Vorgarten mit rosaroten 'Fleißigen Lieschen' !

Jetzt geht's endlich los

  Während es heute schon wieder munter vor sich hin pladdert, hatten wir gestern einen wunderschönen, sonnigen Märztag, so dass mei...