Posts mit dem Label Hymenoptera werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Hymenoptera werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, Juli 16, 2009

Hummelschubsen

Abflug
Heute hatte ich noch einmal ein paar unterhaltsame Stunden beim Insektenbeobachten im Garten. Es war wieder ein herrlicher Sonnentag mit hochsommerlichen Temperaturen.
Gärtner pflanzt Ziest und Sibirische Katzenminze in euren Garten und ihr werdet was erleben! Eigentlich wollte ich nur ein paar Hummeln fotografieren, die sich in Massen sich am Ziest und der Sibirischen Katzenminze labten. Dabei glaubte ich meinen Augen nicht zu trauen, da flog doch ein wespengestreiftes, schwebfliegenähnlich sich bewegendes Insekt durch die Luft und schubste- so kam es mir jedenfalls vor- die Hummeln von den Blüten. Zuerst dachte ich, es wäre nur Zufall, aber der Hummelschubser kam immer wieder und setzte sein drolliges Treiben fort. Außerdem fielen mir kleinere Bienchen auf, die den Hummelschubsern sehr ähnlich sahen.Anflug

Sie zu fotografieren war fast unmöglich, wie man sich vorstellen kann, wenn man Schwebfliegen kennt. Nur einmal ist es mir gelungen ein Tierchen bei einer Rast auf einm Blatt in Nahaufnahme zu bannen, es saß dort und putzte seine Antennen.Antennenpflege

Meine Insektenführer waren nicht sehr hilfreich bei der Bestimmung dieser Wildbienen. Ja ,es sind Wildbienen, keine Wespen oder Schwebfliegen, wie herumgoogeln ergab, und zwar Wollbienen mit einer sehr interessanten Biologie. Auf dieser Seite erfuhr ich dann mehr über den Sinn des Hummelschubsens. Es ist eine Art Revierverhalten. Der Ziest ist eine der bevorzugten Nahrungsquellen dieser Bienenart, mehrere Weibchen sind auf Nektarsuche- das waren die kleineren Bienenexemplare- während das größere Männchen drum herumfliegt und mit seinem dornigen Fortsätzen am Hinterleib (auf dem Foto zu erkennen) sein Revier gegen arteigene männliche Konkurrenten und andere Tiere verteidigt. Die männliche Wollbiene traute sich sogar an die Distelfalter, die ebenfalls auf der Katzenminze landeten.
Um welche Art der Wollbienen es sich handelt vermag ich nicht sicher zu bestimmen, ich schätze, es ist Anthidium manicatum, die Große Wollbiene.
Zum Schluss hätte ich dann fast doch noch fast einen Angriff einer Wollbiene auf eine Hummel auf den Chip bannen können. Diesmal griff sie allerdings eine Hummel auf einer Eselsdistel an, die in der Nähe des Ziest-Nepetabeetes steht.
Achtung der Hummelschubser

Das Weibchen dieser Art sind 11-12 mm groß und haben eine Bauchbürste-auf dem Foto unten zu erkennen, Männchen sind mit 14 bis 18 mm etwas größer.
Sehr komisch ist auch ihre Art im Freienzu schlafen sie verbeißen sich in Blüten und lassen sich dann einfach daran hängen. Hier habe ich ein sensationelles Foto gefunden, das dieses Verhalten abbildet.
Große Wollbiene

Sonntag, Juli 13, 2008

Hummeln

Hummel auf Hypericum

Mir kam es dieses Frühjahr so vor, als ob Hummeln und andere Hymenoptera dieses Frühjahr bzw. diesen Frühsommer sehr spärlich in meinem Garten vertreten waren. Vielleicht kommt es mir ja nur so vor, aber unser Apfelbaum hat dieses Jahr nicht besonders "angesetzt", obwohl er eigentlich dieses Jahr wieder dran wäre mit vollem Fruchtbehang. IMO fehlten da wohl die Bestäuber im Frühjahr. Inzwischen tut sich aber wieder einiges an Hummelleben, emsig fliegen sie und sind viel zu flink, um sie vernünftig fotografieren zu können.

Hummel auf Scabiose

Hier sind sie auf der Suche nach Nektar.
Anflug
Besonders amüsant finde ich immer ihre Bemühungen Pollen durch Vibrationen abzuklopfen. Das tun sie dann allerdings auch in einem Affenzahn, so dass auch hier Fotografieren recht schwer ist.


Beim Vibrationssammeln erzeugt sie durch Flügelschlagen die Vibrationen. Dadurch löst sich Pollen, der die Hummel dann am ganzen Körper bedeckt. Sie bürstet ihn ab und formt daraus Klumpen zum Abtransport.
Zu den sogenannten Pollenblumen gehört beispielsweise der Mohn, der reichlich Pollen produziert. Auf meinem Foto sieht es allerdings eher so aus, als ob die Hummel innehält, um selbst davon zu fressen.

Die Blauregenblüte wird ausfallen

Auch im Garten im Fließtal haben zu früher Austrieb und zwei Spätfrostnächte Spuren hinterlassen. Und das bei Pflanzen, bei denen ic...