Posts mit dem Label Weihnachten werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Weihnachten werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, Dezember 14, 2016

Weit entfernt

Obwohl ich jede Menge zu meckern hätte über die viel zu oberflächlichen, hastig zusammengeschnittenen Gartensendungen des traditionellen Fernsehprogramms, bin ich doch eine eifrige Guckerin. Hin und wieder gibt es nämlich Beiträge, die auch das Interesse einer älteren, vermeintlich Know-it-all-Seen-it-all Gärtnerin wecken. Man lernt ja  bekanntlich nie aus. 
In der Adventszeit werden einem da zwar  wie jedes Jahr die obligatorischen Neuigkeiten für den  weihnachtlichen floralen Dekorationswahnsinn geliefert, dem ich aber in minimalistischer Form durchaus auch zugeneigt bin . Angeregt genauer hinzuschauen, hat mich aber der Beitrag beim MDR und der beim BR zum Thema Weihnachtsbäume. 
Ja, für uns ist der Weihnachtsbaum ein Muss, der dann auch jedes Jahr ähnlich behängt wird.  Und meistens schlagen wir auch unseren Baum selbst , denn in der Region sind mit den Jahren die Möglichkeiten dies zu tun gewachsen. Inzwischen haben wir unseren regionalen Baumfritzen gefunden. 
Der baut zwar seine Bäume ökologisch an, aber die dreiviertelstündige Fahrt ist dann wieder etwas weniger nachhaltig. 
Was haben nun die Gartensendungen mit Bauer N.'s Weihnachtsbäumen zu  tun:
Beide Sendungen nahmen nicht nur -wie meistens- Haltbarkeit und Aussehen der Bäume in den Fokus, sondern auch die olfaktorische Komponente ;-) Wir hatten bisher immer Nordmanntannen als Christbaum, die ja bekanntlich nur aussehen und kaum nadeln, aber in den Beiträgen wurden Blautanne und für mich neu die Küstentanne als Dufter erwähnt...und an dieser Stelle hat mich das Baum-Marketing der Gartensendungen gekriegt.
Bauer N. bot auch Küstentannen an. Abies grandis hatte ich bisher noch nicht auf dem Bildschirm, und habe dann mal herumgesurft. 
'Grand fir' heißt die Konifere auf englisch , die ursprünglich in West und Ost-Oregon, Washington und Nord-Idaho wächst, aber auch in Britisch Kolumbien, Nordwest- Kalifornien und West-Montana.   Es gibt offenbar geografische Varietäten, so unterscheiden Experten die KüstenVarietät (var. grandis) und die Binnenland-Variante ( var. idahoensis)  ...außerdem hybridisiert die Art auch leicht mit einer anderen Koniferenart. Die genetischen Varianten unterscheiden sich in der Menge und Anordnung  der Nadeln an den Ästen, und in der Krankheitsresistenz und sicherlich auch Winterhärte.
Besonders erwähnt wird dann auch der intensiv zitronige Duft der Nadeln der Küstentanne.
Bei unserem Weihnachtsbaum-Produzenten haben wir ihn dann kennengelernt. Er warnte uns aber gleich, dass es sich bei der Art um sehr große Bäume handelt, er würde aber auch noch ein paar kleinere haben, die ganz hinten wüchsen.
Also sind wir bei strömenden Regen vorbei an Nordmanntannen, Kiefern, Blaufichten dort hin gewandert. Und richtig ganz hinten standen sie , teilweise mindestens drei Meter hoch . Was ja auch ihrer Natur entspricht, die Art gehört zu den schnellwüchsigsten und größten Tannenarten weltweit.
Sohnemann und GG waren nicht unbedingt begeistert. Sie wuchsen bei weitem nicht so schön konisch wie die perfekten Nordmanntannen.Wir einigten uns dann auf ein schlankes, etwas mager ausehendes Exemplar von 2,20 cm.
Ich freu mich jedoch schon auf den versprochenen Zitrusduft im Haus, und da die Abstände der Astwirtel länger sind als bei der Nordmanntanne, werden die Baumkugeln auch besser zur Wirkung kommen. 
Der Verkäufer deutete es auch an, dass er bereits versucht hatte, die Bäume zu trimmen, wie man das offenbar in den Staaten macht. Man erreicht dadurch die perfekte Weihnachtsbaumform.
Leckerlis als Einstiegshilfe
...unangenehmer Geruch...
Wie stand es in einem Link für amerikanische 'Grower': "Successful growers have....developped skills to help attain desirable shape and denity'"  Davon ist der Betrieb in Brandenburg noch weit entfernt. Und das ist auch gut so, finde ich. Um den perfekten Wuchs zu erzeugen, müsste er nämlich  die Bäume regelmäßig scheren, dann hätte man ein Ergenis  wie in diesem Link, und der Baum wäre sicher doppelt so teuer.
Unsere Tanne passte gerade so ins Auto, Hund Sammy beschnüffelte sie sehr aufmerksam, und ließ sich dann doch nieder.  Auf der Fahrt wurde dann tatsächlich der Zitrusduft wahrnehmbar.

Zuhause dann rasch in eine Eimervase, denn wie es in der Gartensendung hieß, bleiben ihre Leitungsbahnen ca. 14 Tage nach dem Schnitt noch offen, so dass der Baum tatsächlich noch Wasser aufnehmen kann.
Nachteil bei den Küstentannen im weihnachtlichen Schmuck im Zimmer...sie sollen schneller nadeln, also ist Wasseraufnahme sicherlich hilfreich.

Mittwoch, Dezember 24, 2008

Verkündigung

Fröhliche Weihnachten
"Und als die Engel von ihnen gen Himmel fuhren, sprachen die Hirten untereinander: Lasst uns nun gehen nach Bethlehem und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der Herr kundgetan hat. Und sie kamen eilend und fanden beide, Maria und Josef, dazu das Kind in der Krippe liegen. Als sie es aber gesehen hatten, breiteten sie das Wort aus, das zu ihnen von diesem Kinde gesagt war. Und alle, vor die es kam, wunderten sich über das, was ihnen die Hirten gesagt hatten. Maria aber behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen. Und die Hirten kehrten wieder um, priesen und lobten Gott für alles, was sie gehört und gesehen hatten, wie denn zu ihnen gesagt war. "


Allen friedliche, fröhliche, erholsame Weihnachten!

Merry Christmas Joyeux Noël
Lukas 2,(1-14)15-20

Freitag, Dezember 19, 2008

Christmas Pudding


Mein Ehegespons ist Brite und da muss ich dann mal hin und wieder Sky News schauen. Eben gerade gab´s da einen phänomenalen Christmas Pudding zu sehen . Meiner sieht dagegen richtig kläglich aus. Das Foto stammt allerdings aus dem letzten Jahr, der Christmas Pudding dieses Jahres ist etwas misslungen, weil er in der Form kleben blieb und etwas gelitten hat beim Herausnehmen so dass ich das Ergebnis hier lieber nicht ausstelle.

Samstag, November 29, 2008

Novemberwetter wie aus dem Bilderbuch


Grau,nebelig, kalt, ungemütlich, deprimierend, Regen wechselte in Schneeschauer über....so fing der Tag an und endete ebenso. Wir hatten uns trotz allem auf den Weg ins Brandenburger Land gemacht, um uns den Liebenberger Weihnachtsmarkt anzuschauen. Unterwegs konnte ich durch die Autoscheibe die Adventsdampflok zum Bauernmarkt in Schmachtenhagen ,eine Gruppe rastender Kraniche auf einem Feld direkt neben der Landstraße fotografieren, bei einem kurzen Abstecher in einen Seitenweg Misteln aus einem Baum räubern und Barbarazweige von einem dort wachsenedn Kirschbaum schneiden.
Schloss Liebenberg liegt in einer landschaftlich wunderschönen Gegend,die historische Anlage mit einem von Peter von Lenné gestalteten Schlosspark ist ein stimmungsvoller Ort für einen Weihnachtsmarkt. Als wir zur Mittagszeit dort ankamen,war das wohl viel zu früh und deshalb auch noch nichts los. Mich störte das nicht, sicherlich aber die Verkäufer in ihren liebevoll dekorierten Hütten.
Sogar an unseren besten Freund den Hund war auf diesen Weihnachtsmakt gedacht worden, selbst gebackene Hundekuchen wurden verkauft.


Zu Mittag versorgten wir uns dort mit Grünkohl mit Knackern, ökologisch korrekt serviert auf Papierteller mit aus Holz gepressten Besteck.

In einem der großen Lagerräume auf dem Gelände war eine Ausstellung von Oldtimern und historisch dekorierten Weihnachtsbäumen zu bewundern, mein GG war ganz hin und weg von diesem alten Jaguar.

Der Bastelraum wartete auf den Ansturm von Kindern, aber nur ein einziges hatte sich bisher hierhin verirrt.
Danach ging es zum einige Kilometer entfernten Himmelpfort, der Ort, wo die Wunschzettel der Kinder an den Weihnachtsmann versandt werden. Zunächst überraschte das Örtchen mit einem Hang zum Kitsch, der sich nicht nur in der Weihnachtsdekoration in den Vorgärten niederschlug, sondern auch in der künstlerischen Gestaltung einiger Häuserfassaden.


Im Weihnachtspostamt konnte man den emsigen Einwohnerinnen des Ortes beim Arbeiten durch ein Fenster zuschauen.

....und draußen war ein kleiner Markt aufgebaut, es wurde gesungen, Glühwein ausgeschenkt und man konnte seine klammen Finger an einem Lagerfeuer wieder aufwärmen. Das letzte Mal war ich in diesem Ort vor zwei, drei Jahren und erinnerte mich, dort mal einen Kräutergarten besichtigt zu haben.... und hatte eigentlich gehofft die Produkte des Kräutergartens dort kaufen zu können, davon war leider nichts zu finden. Schade.

Montag, Dezember 24, 2007

Frohe Weihnachten

Allen gärtnernden Bloggern und Bloggerinnen , die mich hier auf meinen Seiten besuchen ein frohes Weihnachtsfest!
Merry Christmas!

Donnerstag, Dezember 21, 2006

Den Weihnachtsmann verbrennen.................?

Set fire to Father Christmas..................................?

Never...ever...

Mittwoch, Dezember 13, 2006


An und zu Weihnachten
Gerade dudelt im Hintergrund der Fernseher und da wird ständig und penetrant von "an Weihnachten" gesprochen. In meinem Bekanntenkreis fällt mir ebenfalls auf, dass man ständig von "an Weihnachten" redet. Ich kenne nur "zu Weihnachten". Eigentlich dachte ich, diese Redewendung wäre wieder mal so eine neudeutsche Modeform , ähnlich wie die Formulierung" stehende Ovationen", die man wortwörtlich aus dem Englischen übernommen hat, aber es hat etwas mehr etwas mit Nord- und Süddeutschland zu tun, wie ich eben aus dem "Zwiebelfisch" erfuhr. Als Nordlicht bin ich es eben gewohnt, "zu Weihnachten" unter dem Tannenbaum zu sitzen und nicht "an Weihnachten". Es soll sogar Gegenden geben, wo man von "auf Weihnachten" spricht. Heißt das in Süddeutschland dann auch "an Ostern"??
http://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/0,1518,450985,00.html
Das auf dem Bild oben soll der Sinterklaas sein, der im Artikel erwähnt wird. Im Holländischen Viertel gibt es in den letzten Jahren immer einen Sinterklaas-Markt, das Foto entstand allerdings im letzten Jahr, wo man tatsächlich dicke Mützen tragen musste.

Sonntag, Dezember 03, 2006

Der erste Advent
Einen besinnlichen ersten Advent wünsche ich uns allen.
Lied im Advent -von Matthias Claudius
Immer ein Lichtlein mehr im Kranz,
den wir gewunden,
daß er leuchte uns so sehr durch die dunklen Stunden.
Zwei und drei und dann vier!
Rund um den Kranz welch ein Schimmer,
und so leuchten auch wir,
und so leuchtet das Zimmer.
Und so leuchtet die Welt langsam der Weihnacht entgegen.
Und der in Händen sie hält,
weiß um den Segen!

The Very Fisrt Time

Green Sunday
The Very First Time
Green Thumb Sunday

Join Green Thumb Sunday
Join

Insert your image here

Helleborus niger bud

Helleborus foetidus buds Cistus laurifolium seed buds
I am taking part the first time. It was a fine day today and plenty of sun with a cloudless sky and if I did not know better you could think spring is coming. Instead we celebrate here in Germany the 1st advent.
Metallic (looking) medlars

Crab apples

Samstag, Dezember 02, 2006



Weihnachtsmarktsaison eröffnet

Hier gibt es regional inzwischen dermaßen viele Weihnachtsmärkte, dass man sich kaum entscheiden kann. Wir starteten die Saison mit Potsdam-Babelsberg auf dem Weberplatz, den wir bisher noch nie gesehen hatten.
In Berlin-Brandenburg there are so many Christmas-markets meanwhile, you can hardly decide which to visit at all. We went to Potsdam-Babelsberg where we have never been before. It was lovely weather, not one cloud at the sky, bright sunshine, not really what you expect on a december day.Die Friedrichskirche am Weberplatz
In front of this church the market took place.


Das Mittelalter ließ grüßen, der Markt erschien mir mehr mittelalterlich als weihnachtlich!
The market seemed to be more like a medieval one than a christmas market.

Mittwoch, November 29, 2006






Advent


Mein Adventskranz ist immer noch nicht fertig und in der Woche finde ich sowieso nie Zeit für weihnachtliche Vorbereitungen. Heute habe ich aber meinen ersten Adventsschmuck aufgehängt und mir Material besorgt, um irgendein Adventswochenende Sterne zu falten. Origami begeistert mich seit der Zeit als wir bei einem japanischen Paar eingeladen waren und die Dame des Hauses so nebenbei einen Papierball faltete und dergleichen faltete
Meine Künste reichen leider nur für ein paar Sterne. In Pankow gibt es ein Origami-Geschäft, wo ich diesen wunderschönen so genannten Paolo Bascetta Stern gekauft habe, mir aber vorgenommen habe ihn nachzufalten. Das ist eine echte Herausforderung, wo es bisher nur für ein paar Fröbelsterne reichte.




I started some more advent preparations, but as I have no time within the week it ended up in buying this paper-star in a Origami shop in Berlin. I love Origami since we had been guests at a Japanese couple where our hostess had been folding figures while she was talking. The star on the photo is called the Paolo Bascetta star, my challenge for the weekends before Christmas. Until now I only managed to do some Froebel stars...



If anybody wants to have a try :http://klimsmurf.de/gefaltet/modulares/stern/


Der Stern ganz oben stammt aus Waldorfzeiten meines inzwischen erwachsenen Sohnes.


Origami ist ein absolut aktuelles Thema, abgesehen vom dekorativen Aspekt hilft es beispielsweise inzwischen Ingenieuren bei der Konstruktion von Airbags, bzw. bei deren origamiartiger Faltung, um diese in den Lenksäulen unterzubringen. Aber es hilft auch bei Fragen der Biologie und Chemie, zum Beispiel bei der Frage nach der Struktur von Makromolekülen oder in der Medizintechnik beim Bau von Stents. Wenn man sich ein Laubblatt ansieht, wie es sich aus der Knospe entfaltet, dieselbe Technik wie beim Origamifalten, allerdings war hier die Natur die Erfinderin dieser Technik.

Origami seems do be a very modern subject, not only for decorative reasons but it helps to illustrate geometrical facts in mathematics, mineralogy and architecture. It is able to answer questions in chemistry and biology: Meanwhile, road maps, air bags in cars or solar panels of satellites, stents for heart operations are folded according to clever crease patterns found with origami. If you have a look at the way leaves are unfolding from a bud, you can see the origami technics. The only thing is, the buds invented this technics first!

Die Blauregenblüte wird ausfallen

Auch im Garten im Fließtal haben zu früher Austrieb und zwei Spätfrostnächte Spuren hinterlassen. Und das bei Pflanzen, bei denen ic...