Posts mit dem Label Stunde der Gartenvögel werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Stunde der Gartenvögel werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Sonntag, Januar 10, 2016

Schreibtischarbeit ;-)

Schreibtischarbeit war angesagt, und wenn man schon lange im Berufsleben ist, kann das ganz schön öde werden. Wie gut, dass es direkt vor dem Fenster meines Arbeitsplatzes Ablenkung gab. Es regnete und die Fress-Aktivität der Vögel hatte wieder auffallend zugenommen. Noch vormittags hatte ich  für NABU die Gartenvögel mit einer wenig aufregenden Bilanz gezählt: 4 Amseln, diverse Blaumeisen, ein paar Feldsperlinge, ein Rotkehlchen und der Specht.
Birkenzeisig
Jetzt am Nachmittag  war deutlich mehr los. Also unterbrach ich gerne meine Schreibtischarbeit , der Fotoapparat lag sowieso schon daneben, und versuchte das Geschehen auf den Chip zu bannen. Zwei Tannenmeisen waren allerdings dermaßen hyperaktiv,dass mir nur ein Foto gelang.

Tannenmeise
 Zeisige sind auch wieder da, aber (noch) nicht so viele wie in den Vorjahren, vermutlich kommen die wie immer erst im Februar. Auch die schienen fotoscheu zu sein, ständig hingen sie hinter den Futterzapfen statt davor.
Das Rotkehlchen war dagegen weniger scheu als sonst , es kam mehrmals und blieb auch länger als sonst. Auf dem Foto im Header sieht es zerzaust aus. Ich nehme an, das Foto entstand während des Regens. Auf den anderen Foto sieht es schon wieder gepflegter aus. Oder waren es gar zwei verschiedene Rotkehlchen?

Der Specht an sich lässt sich nicht so schnell durch Bewegungen hinter der Fensterscheibe vertreiben, aber seine "binnenkörperliche" Aktivität ist bei den aktuellen Lichtverhältnisse auch nicht ideal für Fotos....aber die lassen dann wenigstens ahnen, wie intensiv er für sein Fressen arbeitet. Allerdings ist der Buntspecht eine Spechtin, zu erkennen an dem fehlenden roten Fleck am Hinterkopf!

Frau Buntspecht
Die Haubenmeise erschien auch zum Schluss, auch sehr hektisch, und das Licht reichte gerade so für ein Foto von ihr.
Haubenmeise

Samstag, Januar 09, 2016

Stunden mit den Gartenvögeln

Am Wochenende ist winters im Fließtal-Garten meistens Bird-Watching angesagt. Von unserem Küchentisch kann man wunderbar mit einer Tasse Kaffee in der Hand die Gartenvögel an den Futterstellen beobachten.
Da sitzen wir dann durchaus ein paar Stündchen, hören Neil Grants Gartenstunde in Radio-Sheffield, lesen Zeitung, plaudern, sortieren Papiere und schauen hin und wieder auf das wilde Treiben im Garten.

Wenn man das regelmäßig macht, fallen einem Regelmäßigkeiten im Verhalten der Vögel auf. Normalerweise versammeln sie sich in Intervallen zur Futteraufnahme, da ist einmal die Dämmerungszeit zwischen halb acht und neun Uhr, in der sich sich meistens Amseln einfinden, um sich an unseren Angeboten zu laben. Inzwischen taucht auch in dieser Zeit wieder der Kernbeißer auf, der sich im dämmrigen Licht nur schwer fotografieren lässt.
Danach ist dann der Masseneinfall der verschiedenen Meisenarten und Spatzen , aktuell tauchen vereinzelt ein Rotkehlchen oder ein Buntspecht auf. (In manchen Jahren waren es aber auch bis zu vier Rotkehlchen gleichzeitig, die sich gegenseitig verscheuchten, oder auch drei Buntspechte...oder auch vier Eichelhäher. )
Gegen zehn ist dann allgemeine Fresspause bis zum Mittag, wo alle Vögel wieder da sind. Und am Nachmittag bis zum Abend beobachten wir dann meistens nicht mehr, weil dann andere Dinge anstehen.

Heute morgen war es auffallend anders. Ich vermisse die Spatzenhorden, und auch die Meisen sind heute nur sehr verhalten zugange. Wissen die, dass ich zählen will? Dieses Wochenende ist ja wieder die Stunde der Gartenvögel, an der ich hin und wieder teilnehme. 
Ich werde das mal auf morgen verschieben, vielleicht ist dann mehr los. Ob das am Tauwetter liegt oder am Sonnenschein? Oder auch daran, dass unsere Futterstellen Konkurrenz bekommen haben und das Angebot dort besser  ist?
Übrigens habe ich festgestellt, dass die NABU-Zählmethode verändert wurde. Während ich früher einfach die Zeit zum Zählen auswählte, die die höchste Vogelbesuchsfrequenz hatte, und dann alle Vögel einer Art addierte, darf man jetzt nur noch die Menge einer Art angeben, die im selben Moment auftaucht...und nicht mehr , wie früher einfach addieren.

"Bringet mich wieder nach Hause..."

  »Hinaus in die Ferne, for'n Sechser fetten Speck, den eß ick jar zu jerne, den nimmt mir keener weg, ...