Samstag, Mai 06, 2017

...und brach mir einen Mai


Der Mai, der Mai, der lustige Mai, der kommt heran gerauschet.


Der Blattaustrieb einiger Pflanzen kam ja  dieses Jahr schon im April "herangerauschet". Mit eiskalten Nächten versprach das nicht viel GärtnerinnenGlück. Aber es gibt glücklicherweise Gartenpflanzen, deren Evolution  solche ungemütlichen Temperatureinbrüche genetisch einprogrammiert hat. Sie haben sich im Laufe der Jahrtausende  an Spätfröste angepasst

 Ich ging in den Busch und brach mir einen Mai,
Der Mai und der war grüne.

Gestern haben ich mir meinen "Mai" ins Haus geholt.
Ich spreche von meinen Rhabarberpflanzen, die ich mir im Laufe der Jahre ( meine Anpassung an die Evolution des Gartens ;-)) an die plötzliche Beschattung durch nachbarlichen Hausbau) als Neu-Bepflanzung meiner Buxbeete habe einfallen lassen. Und die ich dann als erstes Gemüse, Rhabarber gehört zu den Gemüsepflanzen, gestern als 'grünen Mai'  in die Küche geholt habe. 

 
Kanadischer Rhabarber
Als die Temperaturen des Aprils in einigen Nächten die Plusskala verließen, war das für die Rhabarberpflanzen offenbar nur das Signal zu 'schießen'. Sie setzten Blüten an. Der Frost hinterließ an den Laubblättern  keine Spuren. 
Blüte von 'Holsteiner Blut'

Manche Pflanzen setzen nach einer Kälteeinwirkung Blüten an, man spricht dann von Vernalisation, im Hortipedium nachzulesen. Bei den meisten Gemüsearten ist das nicht erwünscht, so empfehlen Experten auch für den Rhabarber die Knospen frühzeitig auszubrechen. Das habe ich dann auch bei einer meiner Rhabarberpflanzen getan, bei einigen anderen lasse ich sie zur Blüte kommen. Sind diese Blüten doch ein Eldorado für Insekten.

Faldera vidubbe dubbedub , der Mai und der war grüne


Mein rhabarbriger Mai war aber nicht nur grün, schließlich habe ich auch im Laufe der Jahre ein paar wirklich rotfleischige Sorten im Handel finden können und gesetzt. Und dann zwinge ich auch jedes Jahr diesen Rhabarber im abgedunkelten Raum eines Terraccotta-Topfes zu etiolieren. Er wird dann wunderbar rosa und zartfleischig. Nachzulesen in alten Blogbeiträgen.

Sorte"Frambozen rood”




 

 

 

 

 

 

 

                                                     Happiness is Homemade 

 

Dieses Jahr habe ich wieder neue Rhabarberrezepte ausprobiert . So gab es gester zum Nachmittagskaffee selbst gemachte Millefeuille-Törtchen mit Frambozen-Roed Rhabarber. Meine Dekokünste müsste ich noch verbessern, hatte aber für die Vanille-Creme-Tupfen nur eine Plastiktüte  zur Verfügung. Immerhin stellte das geschmackliche Ergebnis  Sohn und GG zufrieden. Ich hätte die Törtchen gerne auf der Terrasse im Sonnenschein genossen, aber leider machte das Wetter nicht mit, es regnete. Happiness für den Gartenboden!

Neben Rhabarber im Törtchen versuche ich diese Saison zum ersten Mal  ihn zu fermentieren. Die Mikroorganismen sollen aus dem Gemüse ein Relish ( gewürzt  mit Ingwer und Kardamom) entstehen lassen. Dazu wird der Rhabarer in feine Scheibchen geschnitten mit 0,9% Salz durchgeknetet , und anschließend  in einem japanischen Plastikkasten für fünf Tage unter Druck gesetzt . Mal sehen, ob demnächst die Gärung einsetzen wird, und wie mir das Rhabarberrelish  munden wird.

Kommentare:

  1. Ich bin ganz neidisch auf deine Rahbarbern, ich mag das Gemüse auch sehr gerne. Leider mag die Pflanze meinen Garten gar nicht, mehrmaliges Pflanzen brachte keinen Erfolg, schade.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja merkwürdig, ist doch der Rhabarber eigentlich so unkompliziert und wächst überall. Dachte ich jedenfalls bisher. Der Sache würde ich aber auf den Grund gehen.
      LG Sisah

      Löschen
  2. Mmmmmh.... das krieg ich gleich Gelüste. So fein, Rhabarber-Törtchen. In meinem Garten wächst "nur" der Kron-Rhabarber... keiner der auf den Speiseplan gehört, aber einer der besonders gross werden soll. Ich mag seine Färbung und die Blattform und hoffe, dass er wirklich zeigt was er in Grösse kann. War auch erstaunt, wie wenig ihm der Schnee und der Frost angetan haben, aber jetzt lese ich ja hier, dass das Wohl in seinen Genen liegt *schmunzel*.
    Hab einen gemütlichen Sonntag.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt der Kronrhabarebr in meinem Garten heißt Sibirischer oder Zierrhabarber, den habe ich nämlich auch;-) Und der ist wirklich dieses Jahr besonders schön, in meinem Garten vor allem, weil wegen der Kälte die Schnecken ihn bisher in Ruhe gelassen haben.
      LG Sisah

      Löschen
  3. Du hast echt viel Rhabarber. Bei mir ist es immer eine von drei Pflanzen, die unentwegt blühen möchte. Ich selbst liebe Rhabarber mein GG allerdings nicht, so dass ich ihn kaum verarbeite. Was mich jedes Jahr wieder ärgert. Und immer nur den einen selben Kuchen, der akzeptiert wird , mag ich dann auch nicht. Dein Druckgerät ist ja ein komisches Ding, braucht die Fermentation das? Ist ja eigentlich wie beim Sauerkraut der Vorgang, nur ohne das Gerät. Milchsauren Rhabarber.... Klingt ausprobierenswert.....für mich jedenfalls

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja...die Gartensaison bietet glücklicherwiese zu jeder Jahreszeit für jeden sein Lieblingsgemüse. Ich mag Rhabarber, und das hat sich seit meiner Kindheit nicht geändert, als wir ihn sogar roh gegessen haben.
      Ihn milchsauer einzulegen ist allerdings neu für mich, noch drei Tage, dann kann ich dir sagen, ob das mit dem Relish geklappt hat.
      Der Druck sorgt dafür, dass das Gärgemüse immer mit Lake bedeckt ist, und außerdem, dass den Bakterien so wenig wie möglich Sauerstoff zu Verfügung steht, so dass die anaerob arbeitenden Milchsäurebakterien sich vermehren können und die Gärung einwandfrei verläuft.

      LG Sisah

      Löschen
  4. Hallo Sisah,
    ich liebe Rhabarber - wahrscheinlich genausosehr wie du. Habe selber mehrere Büsche. Nicht nur, dass man mit ihnen tolle Rezepte ausprobieren kann - sie sehen auch so prachtvoll aus. Würden sie Rodgersie oder Schaublatt oder weiß der Geier wie heißen, würden sie wohl viel mehr Beachtung in einem Staudenbeet finden :)
    Eine vermehrte Blütenbildung nach Kälteeinwirkung habe ich nicht beobachtet, denn auch im letzten Jahr haben meine Rhabarberpflanzen stark geblüht, obwohl der Winter gänzlich ausgefallen war (wir hatten hier in Rheinhessen nur einmal knapp unter °C.
    Habe viel aus deinem Blog gelernt - hmmm besonders die leckeren Rezeptideen. Eine Frage: schälst du deinen Rhabarber, wenn du ihn zubereitest?
    LGAnne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht reagieren die einzelnen Sorten ja unterschiedlich auf die Kältereize. Laut Wikipedia reicht für die Blütenbildung des Rhabarbers ein Kältereiz , der Temperaturen unter 10 °C für eine Dauer von 12 bis 16 Wochen erfordert.Das sind drei Monate...vielleicht reichen ja bei bestimmten Sorten auch weniger Wochen.
      Nein, den Rhabarber schäle ich nur, wenn er älter wird. Und der gebleichte Rhabarber ist immer so zart, dass das nicht nötig ist.
      Vielen Dank für dein Lob...freut mich besonders von dir!
      LG Sisah

      Löschen
  5. Liebe Sisah,
    Dein Rhabarber sind sehr, sehr gut aus. Wir haben auch welchen im Garten, der allerdings noch nie geblüht hat, und wir haben gerade heute das erste Mal dieses Jahr ein Gericht mit Rhabarber auf dem Teller gehabt, einfach lecker.
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Wolfgang, wenn dein Rhabarber bei dir noch nicht geblüht hat, dann hat's mit der Vernalisation noch nicht funktioniert ;-)...sei doch froh.
      Einen guten Wochenstart wünsche ich dir.
      Sisah

      Löschen

Da will ich auch mitreden...( oder I bims )

Lange ist hier nichts mehr gelaufen, zum Bloggen fehlte mir die nötige Motivation. Stattdessen habe ich mich bei Instagram herumgetrieben,...