Samstag, September 13, 2008

In einem kleinen Apfel...

marienkäfer
Ich weiß noch nicht genau, ob ich das niedlich finden soll, wie es in einem Kinderlied besungen wird...naja...dort sind ja eher die kleinen süßen Apfelkerne gemeint:
In einem kleinen Apfel
da sieht es lustig aus
darinnen sind fünf Stübchen
grad wie in einem Haus.

In jedem Stübchen wohnen
zwei Kerne braun und klein
sie schlafen dort und träumen
vom warmen Sonnenschein.

Sie träumen auch noch weiter
Gar einen schönen Traum,
Wie sie einst werden hängen
Am lieben Weihnachtsbaum.


Wovon diese Asiatischen Marienkäfer träumen, die ich in kleinen Bohrlöchern in einigen der Äpfel unseres Apfelbaumes entdeckte, weiß ich nicht. Es machte mich jedoch neugierig: Ob sie sich selbst da wohl hinein gefressenhatten? Bisher hatte ich diese Konkurrenten des einheimischen Marienkäfers hier in meinem Garten noch nie gesehen. Jetzt sind sie also auch hier! Gelesen hatte ich auch vorher nur, dass sie Blattläuse fräßen, wofür sie ursprünglich im Biologischen Gartenbau eingesetzt worden sind.Dass sie auch Pflanzliches fressen, wusste ich nicht.
Aber eine Recherche im Netz zeigte, dass sie dem nicht abgeneigt sind und dadurch nachteilig für den Obstgärtner sein können. Ich erinnere mich selbst an den seltsamen Geruch, der in den Händen zurückblieb, wenn man die einheimischen Marienkäfer "sammelte". Die gelblichen Absonderungen ergaben wunderbare Muster in der Hand....
Nicht anders wehren sich wohl die Asiatischen Käfer, es ist sogenannte "Hämolyphe", die Körperflüssigkeit aller Insekten, die von den Käfern gezielt abgegeben werden kann. Man bezeichnet es als "Reflexbluten", wenn sie als Abwehr diesen stinkenden Stoff absondern.
Jeder kann sich vorstellen, dass das Aroma dieser massenhaft auftretenden Asiatischen Käferlein,die es sich dann in Weinbeeren, Kirschen und Äpfeln gemütlich gemacht hatten, den Geschmack der daraus hergestellten Säfte verändert.
In einem kleinem Apfel mit PIP

Kommentare:

  1. Also ich weiss nicht so recht, ob ich Freude hätte, wenn an/in meinem Obst solche, optisch zwar hübschen Gäste ihr kuscheliges Zuhause aufbauen würden. Bei uns sehen wir diese asiatischen "Käferchen" auch immer häufiger und die "einheimischen" bekannten Arten immer weniger. Ob sie wohl weniger resistent sind als die asiatischen Gesellen? Von welcher Sorte ist der gezeigte untere Apfel? Idared? Er sieht so lecker, richtig zum Anbeissen aus.
    Liebe Grüsse und ein erholsames Wochenende,
    Barbara

    AntwortenLöschen
  2. na bei solch leckerem Anblick haben es sich die Kleinen eben gut gehen lassen...weniger gut für die Ernte, aber irgendwie siehts gut aus...

    lG Saba

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja ein tolles Foto! Wenn sie nur bei einem Apfel sind, ist es ja nicht so schlimm. Am ganzen Apfelbaum moechte ich sie aber auch nicht vorfinden.
    LG, Bek

    AntwortenLöschen
  4. Niedlich! Was da wohl rauskommt? Ein oranger Käfer mit roten oder schwarzen Punkten?
    Bei der Massenabfertigung in den Keltereien sind schon ganz andere geschmacksbeeinflussende Zusätze drin. da kommt es auf ein Australier mehr oder weniger wohl nicht mehr an. :-)
    Schönes Wochenende!
    Thomas

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ein sehr interessanter Beitrag! Ich muss unbedingt mal die Augen offen halten, ob sich diese Käfer auch schon bei uns breit gemacht haben.
    Ein zusätzlicher Mitesser - das gefällt mir gar nicht.
    Trotzdem, die Bilder von dir sind sehr schön!
    Gruß A.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sisah, bei uns gibt es den hübschen Asiaten schon ein paar Jahre.Größere Schäden am Obst ist mir nicht bekannt. Eventuell ist der Aufenthaltsort der Zwei, rein zufällig und nicht die Regel. Ich habe sie "im" Obst selber auch noch nie gesehen, eher drüber krabbelnt, was normal ist.Ihre Lieblingsnahrung sind schon eher die Blattläuse, ich hoffe, es bleibt auch so.
    Liebe Grüße
    und einen guten Wochenstart
    wünscht dir Edith

    AntwortenLöschen
  7. Eigentlich juble ich, wenn ich ein paar Marienkäferchen bei uns im Garten finde, liebe Sisah! Ob es nun Eingeborene waren waren oder Garteneroberer vermag ich nicht zu sagen. Werd ich wohl jetzt genauer nachschauen - auf Bildern und in den Blumen ;O)
    Ich glaube zur Plage sind sie hier noch nicht wirklich geworden. Ein paar Früchte mehr oder weniger ... besser als Armeen Blattlauskühen und deren Melkerinnen, oder?

    Trotzdem lecker der Apfel ... ich mag sie mit Stumpf, aber ohne Stiel ;O)

    Liebe Grüße Katzenzauber

    AntwortenLöschen
  8. Süß sehen sie aus in ihrer Apfelhöhle, die kleinen Asiaten. Bei uns sind sie bereits recht häufig anzutreffen. Vom "seltsamen Geruch" wusste ich nichts, klingt nicht sehr verlockend...
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  9. Hi Sisah, ich habe da noch eine Erklärung zu dem Loch im Apfel, da könnte doch vorher eine Schnecke genascht haben, denn die klettern auch in Bäume, was man fast nicht glauben will.
    Lieber gruß
    von Edith

    AntwortenLöschen
  10. @Barbara: Die asiatischen Marienkäfer sind so gefräßig, dass sie auch die Larven der einheimischen nicht verschmähen und sie deshalb helfen diese zu dezimieren.
    Ich weiß nicht, um welche Sorte es sich handelt. Es ist ein "Ostapfel", der zu DDR Zeiten gepflanzt wurde. Hatten die dort 'Jdared' ?
    @Meister:Ich glaube kaum, dass Apfelsaft und Wein mit dem bitter schmeckenden Stoff 2-Isopropyl-3-methoxypyrazin (IPMP) der Marienkäfer Absatz finden würde...
    @Astrantia: Solange ich nur drei Käfer im gesamten Baum finde, habe ich nichts gegen sie, aber Massen, die meine Äpfel annagen würde ich auch nicht so gut finden!
    @Katzenzauber: Natürlich finde ich Blautlauskolonien in meinem Garten auch nicht so erfreulich, aber bisher hatten einheimische Marienkäfer durchaus ihre Dienste hier geleistet. Die eingeführten Asiatischen sind aber wesentlich aggressiver als die einheimischen Arten und können durchaus zur Bedrohung dieser werden.
    @Naturwanderer: Lies mal den Link, den ich gesetzt habe ( das Wort 'nachteilig') Anklicken, dann wirst Du sehen, dass diesmal nicht die Schnecken die Übeltäter sind.

    AntwortenLöschen
  11. Oje, da kommt ja was auf uns zu. Noch sind sie in Frankreich, wir sind ja nah dran, da werde ich doch mal mein Augenmerk verstärkt nach den Übeltätern Ausschau halten. Die Weinlese beginnt bei uns, ich helfe da auch öfter mit. Danke nochmal für den Hinweis.
    Einen schönen Tag
    wünscht dir Edith

    AntwortenLöschen
  12. Ja, Sisah,
    es ist schon eine Plage mit den Importen an Tieren und Pflanzen, die unsere heimische Fauna und Flora bedrohen. Wenn es wirklich noch wärmer wird - gut, zur Zeit merkt man nix davon - soll ein Drittel unserer Natur draufgehen. Da macht schon sehr nachdenklich.

    Hab` extra in meinen aktuellen Bildern nachgeschaut: Bei uns im Berliner Raum haben sich nur die Einheimischen gezeigt, zumindest auf den Fotos ;O)

    Über Deinen Eintrag und Anfrage in meinem Blog habe ich mich gefreut.
    Vielen lieben Dank - Katzenzauber

    AntwortenLöschen
  13. Ja es sieht ja ganz huebsch aus diese Apfeluntermieter. Aber wenn die dann auf alles losgehen kann dann das schon ein Problem sein. Ich finde es gibt immer Probleme wenn man eine fremde Pest einfuehrt um eine einheimische Pest zu bekaempfen. In Australien sind grosse "Dummheiten" gemacht worden und werden immer noch betrieben. Eine ganz giftige Kroete wurde eingefuert um einen Kaefer im Zuckerrohr zu vertilgen. Sie vertilgt alles nur den Kaefer nicht es hat ander bessere Sachen zum naschen! Dies Kroete ist ein riesiges Problem geworden fuer viel wildlife.

    AntwortenLöschen
  14. Die zwei Käferchen im oberen Bild sehen zwar total niedlich aus, aber nach allem, was du dazu schreibst, ist die Entwicklung ja doch höchst bedenklich ...

    AntwortenLöschen

Frühlingserwachen zum ersten...zum zweiten...und zum dritten?

Endlich scheint der Frühling sich entschlossen haben doch noch ins Land zu ziehen. Die öden und deprimierenden Tage und Nächte des Kah...