Sonntag, Juli 01, 2007

Minzblattkäferpaarung




Nachdem die Viecher mir meine Minze langsam aber sicher ruiniert haben, zeigen sie sich hier wenigstens mal nützlich als sehr dekorative Fotoobjekte. Es ist allerdings ziemlich schwierig, zwei Käfer bei ihrer Paarung "scharf" zu bekommen. Die Sache mit der Tiefenschärfe kapiere ich nie!


Chrysolina herbacea

Die Minzeblattkäfer gehören -wie man aus dem Namen bereits erfährt- zu den Blattkäfern, einer mit 50 000 Arten (weltweit) sehr großen Käferfamilie. In Deutschland gibt´s davon laut Wikipedia immerhin 470 Arten. Zu den Verwandten des hübschen Käfers gehören solche Blattfresser wie Kartoffelkäfer oder Spargelhähnchen, alle fressen Blätter. Und da sie meist zur Massenvermehrung neigen, können sie Schaden anrichten. Eine meiner Minzen (habe ich unter dem Namen Sommerfliederminze bekommen) steht im Topf und sieht völlig verunstaltet aus. Die Minzblattkäfer fühlten sich sehr wohl auf ihr, ganz offensichtlich bevorzugen sie tagtäglich dieselbe Geschmacksrichtung. Ich habe den Käfer gewähren lassen, weil ich chemische Mittel im Garten eigentlich nicht verwende (Ausnahme:Ferramol gegen Schnecken), außerdem wollte ich genauer etwas über die Fortpflanzungsbiologie erfahren: Wie legen sie die Eier ab? Wie sehen die Larven aus? Wie verpuppen sie sich? Das Netz gibt dazu nur Allgemeines zur Gesamtfamilie her.

Kommentare:

  1. Es sind aber auch besonders hübsche und schillernde Käfer. Fressen die Deine Minzeblätter?
    Schönen Sonntag Abend noch.
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  2. @Birgit: Der Käfer ist wirklich sehr hübsch, wenn er nur nicht immer massenhaft auftreten würde. Ich werde mal Aufnahmen der abgefressenen Gesamtpflanze machen, damit du Dir ein Bild machen kannst vom Blattfraß der kleinen Monster.

    AntwortenLöschen
  3. Na, das sind aber schöne Käfer..
    Ich weiß der Schaden ist sicher groß, werden sie nicht von den Vögeln gefressen??
    -------------
    Kurz erwähnt:
    Auf meinem Blog habe ich die Frage gestellt:
    Was gibt es zum Frühstück?
    Falls Du fragen solltest, was hat es mit dem Garten zu tun? Dort frühstücken wir im Moment:-))
    cheers Gisela

    AntwortenLöschen
  4. Gisela: Obwohl es reichlich Vögel im Garten gibt, lassen sie die Käfer leider in Ruhe. Ich schätze, die grünlich-schillernde Farbe ist eine Warnfarbe, die Vögel sich daran erinnern lässt, dass diese Käfer nicht schmecken. In einem schlauen Buch las ich allgemein über diese Käfergruppe: " Nicht wenige Arten mit Wehrdrüsen, die in Gruben des Halsschildes und der Elytren münden; produzieren vor allem Herzglycoside" Vielleicht trifft das ja auch auf Minzekäfer zu?
    Marienkäfer sind ja ähnlich wehrhaft. Aber das ist grundsätzlich eine interessante Frage, der auf den Grund zu gehen wäre...es gibt viel zu beobachten in so einem Garten, jedes Jahr etwas Neues!
    Deine Frühstücksfrage wird beantwortet weden!

    AntwortenLöschen
  5. Na, scharf sind die Käfer doch schon ganz von alleine ;-)

    AntwortenLöschen

Frühlingserwachen zum ersten...zum zweiten...und zum dritten?

Endlich scheint der Frühling sich entschlossen haben doch noch ins Land zu ziehen. Die öden und deprimierenden Tage und Nächte des Kah...